Piroche Rosalpina Ritual im Hotel Bleiche Resort & Spa

Liebe Leute, macht euch bereit für einen Mix aus Naturkosmetik und feinstem Hotellerie Content, denn heute möchte ich euch endlich von meinem Piroche Rosalpina Ritual im Hotel Bleiche Resort & Spa berichten!

Piroche kommt euch an dieser Stelle vielleicht bekannt vor, weil ich bereits ein Interview und eine Produkt Review zur Brand veröffentlicht habe. Meine erste Liebeserklärung an die Bleiche ging 2014 online und 2017 folgte ein weiterer Artikel über das Spa Cinema.

Der ursprüngliche Plan sah so aus, dass ich für einen Day Spa in den Spreewald fahre, um das Piroche Treatment auszuprobieren. Als die Bleiche mich dann aber fragte, ob ich nicht auch noch Lust hätte, zu übernachten und es sich dann last but not least um die letzten Herbsttage handelte, die sich noch so richtig wie Sommer anfühlten, hatte das zur Folge, dass es in der Landtherme verhältnismäßig ruhig zuging. Ein Spa ohne Menschen ist für mich natürlich immer der Jackpot, daher beschloss ich kurzerhand, euch auch über Instagram mitzunehmen und hab‘ eine richtige Story über den ganzen SPAss gemacht, die ich euch auch in die Highlights gepackt habe.

Im Fokus meines Aufenthaltes steht dieses Mal also das Piroche Rosalpina Ritual, aber das hält mich natürlich nicht davon ab, mich auch in der Zeit davor und danach von der Magie dieses besonderen Ortes verzaubern zu lassen. Da mein Zimmer zum Zeitpunkt meiner Ankunft noch nicht bezugsfertig ist, zieht es mich einfach gleich in die Landtherme, wo ich meine Sachen in einen Day Spa Locker packen und in den Bademantel schlüpfen kann.

Hier ein Bild von der Spa Rezeption. Die hab‘ ich euch (glaube ich) noch nie gezeigt:

Bis zu meinem Treatment ist noch ein bisschen Zeit. Mein ganzes System fährt wie von alleine runter. Aber das kenn‘ ich ja schon und hab‘ es in den beiden älteren Bleiche Artikeln ja bereits beschrieben (klick, klack). Ich tauche ab im japanischen Luftsprudelbecken…

…und häng‘ danach ein bisschen in der Kräuterkammer ab.

Zum Nachruhen beziehe ich ein kuscheliges Plätzchen am Pool und weil die Sonne alle Gäste außer mir in den Außenbereich lockt, habe ich den kompletten(!) Bereich(!) für mich alleine!

Und dann ist auch schonTreatment Time! Also begebe ich mich zur Spa Rezeption, wo ich von meiner Behandlerin abgeholt und nach oben geführt werde. Mein Rosalpina Ritual findet in einem der Behandlungsräume des kleinen Himmels statt. So heisst das Damen Spa in der Landtherme. Und so sieht es dort aus:

Ihr findet das Piroche Rosalpina Ritual im Spa Menü unter dem Namen „Kräuter Ritual“, wenn ihr hier ganz nach unten scrollt. Also bitte nicht wundern wegen des Namens! Ich habe mich ja im vergangenen Monat bereits intensiv mit den Gesichtsprodukten aus der Rosalpina Reihe auseinandergesetzt und bin nun gespannt wie ein Flitzebogen, wie sich wohl das Ritual mit den Körperprodukten anfühlen wird. Es beginnt mit einem Fußbad:

Piroche Treatment Hotel zur Bleiche Spreewald

Und wird im Spa Menü folgendermaßen beschrieben: „Aufbauend auf Manueller Lymphdrainage, Aromatherapie und Traditioneller Chinesischer Medizin. Lassen Sie sich verzaubern von den magischen Düften der Kräuter, eingebunden in ein einzigartiges Massage Ritual. Erleben Sie eine Ganzkörperbehandlung für ein einzigartiges Wohlbefinden, das Gefühl von Entspannung, Leichtigkeit und neuer Energie. Die Behandlung mit verschiedenen Kräuterölen von Piroche Cosmétiques und Auszügen der Alpenrose erhöhen die Hautschutzbarriere und aktivieren die Vitalität und Regeneration der Haut.“

Und die folgenden 5 Produkte kommen dabei zum Einsatz: Phyto Staminal Rosalpina & Alpine Herbs Body Scrub, Body Mask, Massageöl, Body Lotion und das Age Protect Alpine Herbs Serum (das ich ja auch bereits rezensiert habe):

Die Basis dieser Produkte bilden alpine Heilpflanzen und Kräuter sowie Südtiroler Bergquellwasser. Die Phytostammzellen der Alpenrose sorgen für die Age Protect Skills und die Alpenrose selbst sorgt zudem dafür, dass die Haut besser mit klimatischen Veränderungen zurechtkommt. Ich wäre dann ab heute Abend also bereit für den Herbst.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die 85 Minuten sich äußerst entspannend gestalten. Das Rosalpina Körperpeeling muss nicht abgeduscht werden, was ich ja immer als sehr angenehm empfinde. (Nichts ist nerviger, als während einer Behandlung mehrfach aufstehen und duschen zu müssen.) Der Peeling Anteil schmilzt also auf der Haut praktisch weg. Malve und Ringelblume wirken zudem beruhigend. Die sich anschließende Massage mit dem Rosalpina Massageöl wirkt vitalisierend und eignet sich durch den enthaltenen Arnika-Anteil auch super bei Muskelkater.

Das fühlt sich aber auch ohne Muskelkater alles ziemlich gut an. Stellt euch die Technik jetzt aber nicht wie eine Deep Tissue Massage vor. Wir haben es vom Druck her schon eher mit einer Wellnessmassage zu tun. Ich muss also nicht atmen, um nicht von der Liege zu springen, sondern sinke Minute für Minute tiefer in die Laken und bin ganz schön benommen, als meine Behandlerin mich irgendwann bittet, mich umzudrehen.

Die Rosalpina Körperpackung, die zum Abschluss aufgetragen wird, spendet mit Johanniskrautöl, Nachtkerzenöl und Zirbelkieferöl dann nochmal ordentlich Feuchtigkeit. Ihr solltet also lieber vor dieser Behandlung schwimmen oder saunieren und auf keinen Fall danach. Es wäre einfach zu schade um die Wirkstoffe. Auch duftmäßig bewegen wir uns im Bereich von Zirbelkiefer, Latschenkiefer und Bergkräutern. Ihr duftet also dezent „bergig“, wenn ihr tiefenentspannt aus dem Treatmentraum taumelt. Ihr seht das ja in der Story ganz gut.

Nach dem Treatment ist es an der Zeit, endlich mal das Zimmer zu beziehen! Der Schlüssel wurde zwischenzeitlich bereits an der Spa Rezeption für mich hinterlegt. Begrüßung as usual. Hach.

Jedes Zimmer, in dem ich hier bisher genächtigt habe, fühlt sich anders an. Und sieht natürlich auch anders aus. Heute mal ziemlich lichtdurchflutet:

Nach dem Duschen genieße ich ein Abendessen mit mir selbst im Restaurant (das Pflaumen Parfait!!!) und ziehe mich danach noch für ein paar Stündchen in die Bibliothek zum Arbeiten zurück. Nicht mal Arbeit fühlt sich hier wie Arbeit an. Ich weiss nicht genau, was es ist, aber die Zeit hat hier in der Bleiche eine andere Qualität. Ich hab‘ festeren Fußbodenkontakt und bin viel ruhiger, aber mein Kopf ist dadurch nicht träger. Ein Gefühl, das sich jedes Mal aufs Neue einstellt, sobald ich die Lobby betrete. So gut zu wissen, dass dieses Gefühl nur eine Stunde von zuhause entfernt auf mich wartet!

Ich schlafe wie ein Baby und stelle mir den Wecker, um am darauf folgenden Morgen noch eine Außenaufnahme ohne schwimmende Menschen für euch zu machen:

Nach dem Frühstück checke ich aus und staune erneut darüber, wie viel Runterfahren in gerade mal 24 Stunden möglich ist. Und das war ja nicht mal Digital Detox! Ich habe von diesen 24 Stunden locker 4 Stunden am Computer und zwischendurch für die Insta Story und Facebook auch immer wieder Zeit am Handy verbracht.

Die Bleiche ist und bleibt ein magischer Ort für mich. Ein Ort, an dem mein Herz ein bisschen höher hüpft und gleichzeitig ein bisschen ruhiger schlägt. Ein Ort, an dem meine Gedanken zur Ruhe kommen und mein System runterfährt, ohne dass mein Kopf sich matschig anfühlt. Ich bin hier entspannter und kreativer als anderswo. Ihr merkt schon…ich kann nichts über die Bleiche schreiben, was am Ende nicht doch wieder in eine Liebeserklärung ausartet.

Daher würde ich sagen: Macht euch doch einfach mal euer eigenes Bild und schaut selbst zu einem Rosalpina Ritual in der Bleiche vorbei! Babypopoweiche Haut und Tiefenentspannung wären bei diesem Package all inclusive. Probiert es mal aus!

Happy Relaxation!

Jenny

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine bezahlte Zusammenarbeit. Ich freue mich, wenn ein cooles Unternehmen den Wert meiner Arbeit erkennt und mich dafür bezahlt. Nur so ist es mir möglich, I LOVE SPA in diesem Umfang zu bespielen und euch alle Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Ganz unabhängig davon gilt wie immer: Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.