Tags

(10) (1) (1) (1) (1) (4) (6) (11) (9) (12) (2) (1) (2) (24) (1) (8) (5) (2) (4) (18) (97) (6) (4) (3) (6) (53) (51) (27) (17) (13) (99) (41) (41) (73) (8) (11) (43) (4) (24) (17) (4) (3) (8) (69) (4) (26) (3) (10) (5) (10) (6) (10) (9) (7) (4) (3) (4) (20) (3) (36) (17) (3) (50) (5) (17) (42) (6) (10) (14) (7) (15) (6) (3) (7) (6) (5) (7) (5) (6) (8) (5) (34) (1) (1) (4) (1) (8) (3) (7) (18) (99) (3) (3) (9) (6) (4) (20) (16) (2) (3) (3) (7) (3) (6) (5) (7) (7) (7) (7) (3) (3) (1) (4) (4) (4) (2) (24) (6) (6) (17) (2) (3) (29) (1) (37) (8) (2) (10) (28) (1) (1) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (77) (13) (37) (5) (18) (16) (22) (9) (4) (24) (14)

Pangkor Laut Resort Malaysia

11/12/2017 keine Kommentare

Pangkor Laut Resort MalaysiaFreunde der Entspannung, nach dem Post über das Marina Bay Sands möchte ich heute noch einen weiteren Stop meiner Malaysia & Singapur Reise mit euch teilen.

Seid ihr bereit für eine gehörige Portion Licht und Wärme? Gut, denn der heutige Post nimmt euch mit in’s Pangkor Laut Resort Malaysia! Ich wurde kürzlich gefragt, wie es zu diesen Blogposts kommt. Also anhand welcher Kriterien ich auswähle, über welche Urlaubsdestinationen ich schreibe und über welche nicht.

Dazu vielleicht ganz kurz und knackig: Sobald das Reiseziel feststeht, erstelle ich ein Pinterest Board mit den geilsten Bildern, die ich zu dem Land so finden kann und entlang der allergeilsten Bilder entsteht dann die finale Reiseroute. Und genau so bin ich auch im Pangkor Laut Resort gelandet.

Aber gleich vorweg: Malaysia ist keine Spa Destination. Warum dem so ist, habe ich in Gesprächen vor Ort nicht final klären können – ich vermute, dass es mit der Religion zu tun hat. Denn Malaysia ist schwerpunktmäßig muslimisch. Es gibt zwar auch sehr viele Inder und Chinesen, aber wer nach Malaysia reist, sollte sich darüber im Klaren sein, dass es ein islamisches Land ist. Ich würde euch also davon abraten, öffentlich Händchen zu halten, zu knutschen oder am Strand blank zu ziehen. Check!

Das klingt jetzt zugegebenermaßen aber alles viel krasser, als es ist. Ich war ziemlich verzaubert von der Offenheit und der Herzlichkeit der Menschen. Hinzu kommt, dass das Pangkor Laut Resort auf einer Privatinsel liegt, auf der es außer dem Resort nichts weiter gibt. Hier schaut euch also auch niemand schief an, wenn ihr mal Hand in Hand am Strand lang lauft.

Selflove Sunday #27 – Steven

10/12/2017 keine Kommentare

Selflove Sunday StevenLiebe Leute, pünktlich zum zweiten Advent möchte ich nochmal die Konfettikanone rausholen, denn wir haben den zweiten männlichen Teilnehmer! Von Herzen Danke an Steven und auf dass es noch viel mehr Männer geben wird, die zukünftig das Selflove Sunday Schild in ihren Händen halten!

„Hola! Mein Name ist Steven López, 34 Jahre alt und ich komme aus Puerto Rico. Ich lebe seit über fünf Jahren in Hamburg. Wow, die Zeit vergeht sehr schnell! Ich bin Vater von zwei Kindern und der Mann einer unglaublichen und fürsorglichen Frau.

Ich kann über mich selbst sagen, dass ich, als ich jünger war, wirklich dünn und sehr groß war, besonders von einer Insel kommend, wo die Leute gar nicht so groß sind. Manchmal fühlte ich mich ein bisschen beschämt über meinen großen, mageren Körper. Ich schämte mich sogar, mein Hemd auszuziehen, um am Strand schwimmen zu gehen und manchmal trug ich zwei Hosen, damit meine Beine nicht so dünn aussahen, wenn ich Jeans trug.

Nach einer Weile änderte sich alles, als ich Surfen und Bodyboarden entdeckte und süchtig nach den Wellen wurde. Jetzt hatte ich endlich mehr Muskeln, aber ich hatte immer noch viele Unsicherheiten über meinen Körper und mich selbst, vielleicht weil ich ein sehr schüchterner Typ war und mit Leuten aufgewachsen bin, die sagten, ich sei wirklich dünn und schwach. Also beschloss ich, Soldat zu werden.

Ich war 5 Jahre lang Soldat in der US Army. In diesen Jahren habe ich viel über mich selbst erfahren, ich habe mich selbst über meine Grenzen hinausgedrängt und herausgefunden, wie stark ich wirklich bin und ich wurde selbstsicherer und war nicht mehr so schüchtern. Nachdem ich jeden Tag Camouflage und viele harte verrückte Tage hinter mir hatte, kehrte ich zurück nach Hause und wurde Massagetherapeut und -lehrer und seit über 10 Jahren arbeite ich nun in diesem Beruf und ich liebe ihn!

DIY Schlafmasken Kekse (mit Rezept)

08/12/2017 keine Kommentare

Spa Geburtstag Party KekseFreunde der Entspannung, vergangenes Wochenende haben mein Jetlag und ich uns in Weihnachtsstimmung gebracht. Bevor wir hier heute so richtig einsteigen, möchte ich jedoch anmerken, dass das Rezept zu den Schlafmasken-Keksen, das ich heute mit euch teilen möchte, zwar weihnachtlich um die Ecke kommt – ihr könnt die Kekse aber selbstredend auch zu jeder anderen Jahreszeit ohne Zimt- und Haselnussnote zubereiten.

Sie machen sich nämlich auch äußerst gut auf jeder Sparty und da ich nun schon mehrfach nach Ideen für Spa-Themenpartys gefragt worden bin, wird es ab 2018 noch mehr DIYs in diese Richtung geben, sodass ihr am Ende mit der Sammlung aller Rezepte ein Knaller Sparty Buffet zaubern könnt. Darauf freu‘ ich mich schon sehr!

Ich habe alle meine Spa Keksausstecher bei Cheap Cookie Cutters gekauft, so auch die Schlafmaske. Zur Not lässt sich das bei dieser simplen Form aber sicherlich auch ohne Ausstecher hinbekommen. Auf meinen Bildern seht ihr den großen, nicht den kleinen Ausstecher.

Ich liebe Zimtsterne! Aus diesem Grund habe ich  mein liebstes Zimtstern-Rezept für die Kekse benutzt. Falls ihr sie genauso nachbacken wollt, braucht ihr 3 Eier (genau genommen nur das Eiweiß von 3 Eiern), 250g Puderzucker, 2 großzügige Teelöffel Zimt, 400g gemahlene Haselnüsse und ein Päckchen Vanillezucker. Für das Finish habe ich türkise Schrift von Ruf genommen, die Löcher hab‘ ich mit dem dünnen Ende eines Chopsticks in den Teig gedrückt (die packt mir mein Stamm-To Go-Vietnamese immer mit in die Tüte) und falls man das mit dem Band nicht so gut erkennen kann: Das ist ein zartes, rosa Stoffband aus dem Bastelladen. Hier seht ihr nochmal alle „Zutaten“ auf einem Bild:

DIY Minimal Manicure #6 – festlich

06/12/2017 4 Kommentare

Maniküre festlich GoldWenn ich eines über 2017 sagen kann, dann wohl, dass ich dem Thema „Minimal Manicure“ gänzlich verfallen bin. Umso mehr freut es mich, dass die entsprechenden Posts auch ganz ordentliche Zugriffszahlen haben, denn so kann ich in dieser Richtung auch 2018 ohne schlechtes Gewissen voll aufdrehen!

Aber bevor wir es mit 2018 zu tun haben, steht ja erst noch Weihnachten vor der Tür. Aus diesem Grund soll es hier heute ein Stück weit festlich zugehen, denn ich möchte euch in diesem Post zeigen, wie ich Klarlack mit goldenem Glitzer bestäubt habe. Ja, mein Ernst.

Der Plan sah so aus, dass sich ein Glitzerverlauf auf dem Nagel befinden soll und wie ihr dem Titelbild entnehmen könnt, ist es mir nur ansatzweise gelungen. Unter’m Strich würde ich behaupten, dass es wohl Übungssache ist und auf den Bildern dieses Blogposts hier seht ihr, wie das fertige Ergebnis ohne Übung aussieht. Ein ruhiges Händchen ist heute definitiv von Vorteil. Vom Schwierigkeitsgrad her bewegen wir uns daher vermutlich irgendwo in diesem Bereich hier, auch wenn es auf den ersten Blick eher simpel aussieht – es steht und fällt mit einem ruhigen Händchen.

Ich weiss, dass es Nagellacke gibt, die goldene Glitzerpartikel beinhalten, aber damit bekommt man ja keinen Verlauf auf den Nagel, bei dem der Glitzeranteil von unten nach oben abnimmt, daher habe ich den Bastelladen meines Vertrauens aufgesucht und den feinsten Goldglitzer gekauft, den ich finden konnte. Kostenpunkt 1,50€. Darüber hinaus braucht ihr dann auch nur noch einen Klarlack. Ich hab‘ den Base- und Top Coat von Essie genommen.

Marina Bay Sands Singapur – der größte, längste und höchste Infinity Pool der Welt

04/12/2017 keine Kommentare

Marina Bay Sands SingapurFreunde der Entspannung, ich melde mich zurück aus Berlin! Hinter mir liegen 4 absolut umwerfende Wochen und ich möchte euch hier auf dem Blog von genau 2 Orten berichten, die ich besucht habe. Bei einem davon handelt es sich um das Marina Bay Sands in Singapur und ich möchte wetten, dass es kaum jemanden gibt, dem oder der noch nie ein Bild des weltberühmten Infinity Pools in die Timeline gespült worden ist.

Ich hab‘ mir den ganzen SPAss mal aus der Nähe angeschaut und möchte euch heute mit allen Informationen und Fakten zum Hotel und dem Pool versorgen, die man nicht mal eben googeln kann.

Ich gehöre zwar nicht wirklich zu diesen Menschen mit einer Bucket List, aber dass ich irgendwann mal in diesem Pool schwimmen würde, war eigentlich immer klar und da ich von Singapur bisher immer nur den Flughafen gesehen hatte, stand auch relativ schnell fest, dass wir während unserer Malaysia Reise einen Abstecher in den Insel- und Stadtstaat machen.

Aber kommen wir doch gleich mal zu den finanziellen Fakten! Ich war ja nicht alleine unterwegs, daher habe ich in einem Doppelzimmer genächtigt und besagtes Zimmer kostete 338€ für eine Nacht. Ohne Frühstück. Angeblich ist es immer am günstigsten, wenn man direkt über die Website bucht. Da ich aber in der Vergangenheit schon ziemlich viele Zimmerchen über booking.com klargemacht habe, bekomme ich dort einen Discount auf alle Buchungen, die ich so tätige. Daher haben wir dann letztenendes über booking.com gebucht. (Und falls hier jemand von booking.com mitliest: Sehr gerne.)

Stadt

Budget

Ich suche nach...

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/