Tags

(9) (1) (1) (1) (1) (6) (9) (9) (2) (1) (2) (23) (1) (8) (5) (2) (4) (18) (92) (6) (3) (3) (5) (55) (31) (25) (14) (13) (93) (41) (41) (64) (7) (14) (9) (34) (4) (5) (24) (17) (4) (3) (10) (8) (69) (4) (26) (3) (12) (5) (10) (6) (2) (9) (6) (3) (3) (4) (20) (3) (35) (16) (16) (3) (48) (7) (3) (5) (35) (6) (6) (12) (7) (15) (6) (15) (3) (7) (7) (5) (1) (5) (6) (8) (5) (30) (1) (1) (4) (5) (4) (3) (7) (15) (92) (3) (3) (9) (3) (4) (20) (31) (3) (3) (7) (3) (6) (5) (7) (7) (6) (3) (3) (4) (4) (4) (2) (23) (6) (6) (16) (2) (3) (28) (37) (8) (2) (10) (26) (1) (3) (2) (40) (1) (16) (7) (8) (18) (3) (5) (4) (6) (6) (81) (35) (5) (17) (15) (14) (9) (4)

Über den Minderwertigkeitskomplex deutscher Physiotherapeuten

21/08/2017 keine Kommentare

Physiotherapeuten im SpaIhr wisst ja, dass ich so ein Mensch mit Meinung bin und hier gerne auch mal kontroverse Themen streife. Verglichen mit allen bisherigen Posts, dürfte ich mir mit dem heutigen jedoch den Hate einer gesamten Berufsgruppe einhandeln. Das Thema liegt mir allerdings so stark am Herzen, dass ich das notgedrungen in Kauf nehme.

Ich setze mich mit diesem Blog ja seit nunmehr 5 Jahren für mehr Qualitätssicherung in der Spa Branche ein und Fakt ist nach wie vor: Die Behandlerinnen und Behandler in deutschen Spas sind zu großen Teilen nicht ausgebildet. (Ein Wochenendkurs läuft in meiner Welt nicht unter „ausgebildet“).

Hinzu kommt, dass wir es mit einem Bewerbermarkt zu tun haben. Da es an fachlich qualifizierten Spa Therapists mangelt, massieren vielerorts „notgedrungen“ Kosmetikerinnen. (Ich weiss zwar, dass es vereinzelt Kosmetikerinnen gibt, die das gerne und auch richtig gut machen – meiner Erfahrung nach wird der Großteil von ihnen aber dazu verdonnert. Und das merkt man als Gast dann leider auch.) Ich bekomme selbst bei vielen Spa Checks Streichelmassagen und kann nur zu gut verstehen, dass auch immer mehr Gäste unzufrieden sind mit der Qualität der Treatments. Daher überrascht es mich keineswegs, dass der Wunsch nach Physiotherapeuten im Spa immer größer wird, denn sanft einölen kann ich mich auch selbst.

Nun mag sich der Endverbraucher, der in ausländischen Spas von ausgebildeten Leuten angefasst wird, zurecht fragen: Aber warum zur Hölle arbeiten denn so gut wie keine Physiotherapeuten und Masseure & Medizinische Bademeister in deutschen Spas? Und genau diese Frage, liebe Leute, möchte ich euch heute beantworten. Denn ich wurde erleuchtet.

Selflove Sunday #11 – Hendrike

20/08/2017 2 Kommentare

Selflove Sunday HendrikeHendrike ist nicht nur die coole Socke, die in der elften Runde das Selflove Sunday Schild hochhält, sondern auch die Frau hinter PonyHütchen (was euch sicherlich in Bezug auf die berühmteste aller sauberen Deocremes etwas sagen dürfte).

Was darüber hinaus für euch aber ebenfalls noch interessant sein dürfte, ist der #ponypower Club, eine Facebook Gruppe, in der ihr demnächst nicht nur sensationelle Neuigkeiten erfahren werdet, sondern auch immer mal wieder Posts zum Thema Körperakzeptanz findet! Aber bevor ich in diesem Intro jetzt noch weiter abschweife, übergebe ich das Wort an Hendrike:

„Wenn ich an meine Kindheit und Jugend zurückdenke, bin ich in einer Umgebung aufgewachsen, in der es normal war, dauernd mit seinem Körper und vor allem dessen Gewicht zu hadern. Mein Gewicht wurde in der Pubertät immer wieder thematisiert. In meiner Familie war man der Meinung, dass ich keine schönen Beine hätte und deswegen sollte ich keine kurzen Hosen tragen.

Das Ergebnis? Ich habe 20 Jahre lang im Sommer in langen Hosen geschwitzt, weil ich mich so für meine ‚hässlichen‘ Beine geschämt habe. Ich hatte ernsthaft das Gefühl, dass ich meiner Umwelt diesen unglaublich furchtbaren Anblick nicht zumuten könnte. Letztendlich musste ich 35 Jahre alt werden bis ich genug Selbstbewusstsein hatte, kurze Hosen anzuziehen. Rückblickend kann ich darüber nur den Kopf schütteln. Und ja, ich finde andere Körperteile an mir deutlich hübscher als meine Beine, aber wie bescheuert ist es, sich deswegen ein Kleidungsstück zu verbieten?

Yoga mit dem Yogimobil #drivestopyoga

18/08/2017 keine Kommentare

YogimobilLiebe Saarländer, aufgepasst! Heute möchte ich euch das Yogimobil an’s Herz pressen. Wobei der Post auch gleichermaßen für Nicht-Saarländer relevant sein dürfte, denn besagtes Gefährt hat ja 4 Räder und ist dadurch auch immer mal wieder außerhalb dieses doch eher überschaubaren Bundeslandes unterwegs.

Ich wurde erstmalig über Instagram vor ungefähr einem Jahr auf das Yogimobil aufmerksam. Damals sah es allerdings noch so aus.

Der alte Van bringt auf jeden Fall ordentlich gutes Karma mit, denn er war in seinem früheren Leben ein Eiswagen und dürfte somit viele kleine und auch große Kinder glücklich gemacht haben. Seine Insassen heissen Kim, Mark und Loki und ich habe die drei und ihren Yoga Van kürzlich auf einer grünen Wiese in der Nähe von Saarlouis getroffen und kam dort in den Genuss einer Yoga-Einzelstunde bei Kim!

Bevor wir jetzt tiefer einsteigen, möchte ich mich auf diesem Weg aber nochmal für eure zahlreichen Emails, Direktnachrichten und Einladungen bedanken, die mich nach dem Post Warum ich weniger über Yoga schreibe und fast nur noch zuhause übe erreicht haben. Ich fühle mich nach wie vor am wohlsten in der „Anti Hipster Zone“ meines Wohnzimmers, aber das kann sich irgendwann ja auch mal wieder ändern. Who knows!

Als ich kürzlich bereits auf halbem Weg in’s Saarland war, hatte ich auf jeden Fall einen Yogimobil Post in meiner Instagram Timeline, der eine Session in Saarbrücken anteaserte. Und ich so: „Wait! Saarbrücken???“ Leider fiel die Session nicht in die Dauer meines Aufenthaltes, aber ich textete Kim sofort an und schwupps hatten wir ein Date für eine Einzelstunde!

DIY Minimal Manicure #3 – Neon

16/08/2017 keine Kommentare

Nageldesign NaturFreunde des minimalistischen Nageldesigns, wir gehen in Runde 3! Eigentlich war es gar nicht mein Plan, eine richtige Reihe zu diesem Thema zu machen, aber da die Posts so gut ankommen, mach‘ ich einfach mal weiter.

Bevor es beim nächsten Mal so richtig anspruchsvoll wird, gibt’s heute nochmal ein Design, das ausnahmslos jede(r) hinbekommen sollte, denn alles, was ihr dazu benötigt, ist ein Fläschen Neonlack und (falls es länger halten soll) noch ein weiteres mit Topcoat.

In meinem ganz konkreten Fall musste es sehr schnell gehen, daher habe ich auf den Bildern weder Base-, noch Topcoat drauf. Wenn ihr das 1:1 so nachmacht, hält der ganze SPAss ungefähr 2 Tage. Solltet ihr das Ergebnis „ordentlich“ mit einem Klarlack euerer Wahl versiegeln, dürfte es in Bezug auf die Haltbarkeit einer normalen Maniküre aber in nichts nachstehen.

Der Neonlack, den ich benutzt habe, kommt von SpaRitual und hört auf den Namen „Pink Prediction“. Wir haben es hier in Wirklichkeit mit einem noch stärkeren Neon zu tun, als es auf den Bildern rüberkommt, aber der genaue Farbton liess sich irgendwie auf den Fotos nicht so recht einfangen. Es beruhigt mich allerdings, dass es SpaRitual ebenfalls nicht gelungen ist.

Im Prinzip hab‘ ich nicht viel anders gemacht als bei dem Design mit den Punkten, außer dass ich dieses Mal kein Wattestäbchen für die Punkte genommen, sondern direkt den Pinsel benutzt habe. Ich hab‘ auch deutlich mehr Farbe mit dem Pinsel aufgenommen, damit es nicht nur ein Pünktchen wird, sondern ein etwas größerer Farbklecks.

Ayurveda bei Roshan in der Fontane Therme Neuruppin

14/08/2017 keine Kommentare

Ayurveda bei Roshan in der Fontane Therme NeuruppinErinnert ihr euch noch an den Post über die Fontane Therme Neuruppin? 2,5 Jahre ist es nun schon her, dass ich dort war, um mir schwerpunktmäßig die Hardware anzuschauen und euch im Anschluss hier auf dem Blog darüber zu berichten. Ich mochte das straighte Design sehr und demzufolge spitzte ich gleich aufmerksam die Öhrchen, als mich vor ein paar Monaten eine Email erreichte, in der ich gefragt wurde, ob ich nicht mal wieder auf einen Update Post rumkommen möchte.

Seit Januar 2017 ist nämlich Roshan im Resort Mark Brandenburg (dem Hotel zur Therme) am Start und erweitert das bisherige Spa Menü um fundiert anmutende ayurvedische Treatments. Wie ihr euch vielleicht denken könnt, musste ich nicht lange überlegen und antwortete umgehend mit „Ja, ich will“!

Vergangene Woche war es dann soweit und ich springe bei bestem Spa Wetterchen im August (also nur so semi-sommerlich) erneut in die Regionalbahn Richtung „Wittenberge“. Beim letzten Mal schrieb ich, dass die Regionalbahn ab Spandau durchfährt. Mittlerweile weiss ich es besser, denn ihr könnt sogar schon am Gesundbrunnen einsteigen und durchfahren bis „Neuruppin Rheinsberger Tor“. Gesagt, getan. Einen 7-minütigen Fußweg später stehe ich auch schon vor der Therme. Zweifelsohne, was die Erreichbarkeit angeht, eine der Top Day Spa-Adressen für alle Berliner Homies!

Im Gegensatz zu meinem ersten Besuch, checke ich heute nicht im Resort Mark Brandenburg ein, sondern komme als Day Spa Gast. Ich bekomme ein Chip Armband, leihe mir einen Bademantel und Handtücher aus und los geht’s!

Stadt

Budget

Ich suche nach...

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/