Tags

(15) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (11) (9) (13) (2) (1) (2) (25) (1) (8) (5) (2) (4) (18) (6) (4) (3) (7) (53) (61) (28) (18) (13) (99) (41) (41) (78) (8) (11) (47) (2) (4) (24) (18) (4) (4) (8) (71) (4) (26) (4) (10) (5) (10) (6) (10) (9) (7) (4) (3) (4) (20) (3) (36) (17) (3) (50) (5) (17) (45) (6) (10) (14) (7) (15) (6) (3) (7) (6) (8) (9) (5) (6) (8) (6) (34) (1) (6) (4) (1) (9) (7) (20) (9) (8) (5) (21) (16) (3) (3) (3) (7) (3) (5) (7) (7) (7) (8) (3) (1) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (30) (1) (37) (8) (2) (10) (28) (1) (1) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (78) (1) (17) (37) (5) (18) (16) (22) (9) (4) (24) (15)

Self Love Sunday #34 – Katrin

11/02/2018

Self Love Sunday KatrinIch würde mal sagen, heute reicht Isa das fotografische Kreativitätskrönchen weiter an Katrin, oder was meint ihr? Es ist mir eine verdammte Freude, dass Katrin aka Ganz Entspannt Kiel ihre Geschichte hier und heute mit uns teilt:

„Hallo Ihr Lieben, auch ich verfolge den Self Love Sunday schon eine Weile und finde es toll, wie facettenreich diese Aktion geworden ist. Manchmal überkommt mich ein Idee und dann gibt es kein Zurück mehr: Warum nicht mal Bikini tragen im Schnee?

Deshalb habe ich mir für das Foto mal Verstärkung geholt, zum einen war es auf meinem wunderbaren Schimmelchen etwas wärmer als am Boden und zum anderen ist er die Ursache für einen großen Teil meiner heutigen Selbstakzeptanz.

Früher wollte mir kein einziges Bild von mir gefallen, immer habe ich mich als unfotogen bezeichnet/empfunden… Mit der Zeit und der Entwicklung in den sozialen Medien und nicht zuletzt meiner eigenen Internetpräsenz durch meinen wunderbaren Nebenjob mit „ganz entspannt Kiel“ (www.facebook.com/ganzentspanntkiel) finde ich immer mehr Fotos, wo ich mich annehmbar, wenn nicht sogar „schön“ finde. Ich entdecke dann Seiten von mir, die ich im Spiegel so nie wahrnehme.

Wie viele andere übergewichtige Kinder und Jugendliche war auch ich schon früh dem Spott anderer ausgesetzt. Wenn ich es aus heutiger Sicht betrachte, ging es aber nicht nur um meine gering vorhandene Sportlichkeit und überdurchschnittliche Körperfülle, sondern auch um meine Art mich zu kleiden, meine Herkunft, mein mangelndes Selbstbewusstsein sowie die Eigenschaft mich nicht allem anpassen zu wollen.

Nicht, dass ich nicht versucht hätte, mich anzupassen, aber ich musste schmerzlich feststellen, dass es keinen Unterschied machte. Ich war weiterhin der Außenseiter und wäre es auch immer geblieben. So unschön das auch war, diese Zeit hat mich autark und stark gemacht: Ich komme allein zurecht, wenn ich muss.

Erst nach Ende der Schulzeit und mit Beginn meiner Lehre fand ich Akzeptanz meiner Person, insbesondere meiner Persönlichkeit und das hält bis heute und dafür bin ich sehr dankbar. Ich bin jeden Tag mehr dabei, eine gesunde Einstellung zu meinem Körper zu entwickeln.

Hier hat mir der Umgang mit Menschen geholfen, die Reiki und QiGong praktizieren. So viele tolle Menschen, die sich eben auch mit den eigenen Baustellen des Körpers und Geistes beschäftigen und damit einen anderen Blickwinkel bekommen haben. Mein eigener Körper hat mich mit frühen rheumatischen Beschwerden zum Handeln gezwungen und bis ich die entscheidende alternative Therapie fand, lernte ich schmerzhaft, was mir gut und nicht gut bekam.

Mein Gewicht pendelt sich inzwischen mit einer Varianz von 10kg ein und es gibt ein, wie ich finde, realistisches Wunschgewicht, mit dem ich wirklich dauerhaft glücklich wäre im Zusammenhang mit guter Fitness. Mir geht es nicht wirklich schlecht mit ein paar Kilos mehr, aber ich bin dann einfach unfitter und es gibt einen wichtigen Grund, wirklich etwas Masse zu verlieren: Meinen vierbeinigen Freund, der mich im Zweifelsfall auch (er)tragen muss.

Mir war lange Zeit nicht bewusst, dass auch leichtgewichtigere Menschen „richtige“ Probleme mit ihrem Körper haben. Wenn jemand in meiner Umgebung mit vermeintlicher Idealfigur noch über überflüssige Pfunde klagte, konnte ich nur lächeln und der Spruch „Das musst Du gerade sagen! So ein Quatsch! Schau mich an!“ war Standard. Im Nachhinein habe ich wohl das Unbehagen meines Gegenübers einfach missachtet.“

Der Self Love Sunday soll aufzeigen, dass alle Frauen (und auch Männer) schon Erfahrungen mit Bodyshaming gesammelt haben, und zwar ganz losgelöst davon, wie sie aussehen. Er soll uns dahingehend sensibilisieren, wie wir Körper beurteilen, bewerten, mit Labels versehen und in Schubladen packen. Er soll uns aufzeigen, was wir mit diesen Beurteilungen und Bewertungen, sofern wir sie laut aussprechen, bei anderen Menschen auslösen und anrichten können und es wäre ganz cool, wenn wir durch den Self Love Sunday irgendwann kollektiv checken, wie facettenreich Schönheit ist.

„Dinge, die ich an mir mag: Da gibt es tatsächlich einige, nachdem ich mich einmal länger damit auseinandergesetzt habe! Ich finde meine Proportionen stimmig, denn ich habe von allem zu viel und ein gutes Fundament. Meine Haut ist für viele ein Phänomen: Im Gegensatz zu vielen anderen blieb ich außer einigen wenigen, vereinzelten Pickelchen von allen Hautproblemen verschont und komme ohne jegliche Cremes und Kosmetika wunderbar aus.

Außerdem schaue ich Menschen immer zuerst auf die Hände und meine finde ich wunderbar zu mir passend. Ich liebe es, sie zu benutzen bei filigranen Tätigkeiten oder bei Bedarf auch ordentlich zupackend. Und zu guter Letzt: Meine Haare. Andere Frauen färben und tönen mühsam, um meinen Farbton zu erhalten. Hier wollte ich noch nie etwas ändern.

In diesem Sinne wünsche ich allen Menschen, die den Self Love Sunday verfolgen, dass sie ein paar wunderbare Dinge an sich selbst finden, die es zu schätzen lohnt!“

Bei diesem Wunsch bin ich sowas von dabei! Von Herzen Danke, liebe Katrin!

Wollt ihr selbst mitmachen beim Self Love Sunday? Dann einmal hier lang.

Let’s spread some Self Love!

kommentieren

(*) Erforderlich

Stadt

Budget

Ich suche nach...

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/