Tags

(10) (1) (1) (1) (1) (4) (6) (11) (9) (9) (2) (1) (2) (23) (1) (8) (5) (2) (4) (18) (95) (6) (4) (3) (5) (55) (37) (25) (14) (13) (95) (41) (41) (67) (8) (10) (34) (4) (24) (17) (4) (3) (8) (69) (4) (26) (3) (12) (5) (9) (6) (4) (9) (7) (3) (3) (4) (20) (3) (35) (17) (2) (49) (5) (16) (36) (6) (6) (12) (7) (15) (6) (3) (7) (6) (5) (5) (6) (8) (5) (31) (1) (1) (4) (5) (3) (7) (15) (93) (3) (3) (9) (4) (4) (20) (32) (3) (3) (7) (3) (6) (5) (7) (7) (6) (3) (3) (4) (4) (4) (2) (24) (6) (6) (16) (2) (3) (28) (37) (8) (2) (10) (27) (1) (4) (2) (40) (1) (16) (7) (8) (18) (3) (6) (1) (4) (6) (4) (6) (81) (10) (36) (5) (18) (15) (22) (9) (4) (24) (14)

Minimal Manicure #4 – Streifen

08/09/2017 8 Kommentare

Maniküre StreifenIch weiss nicht, ob ihr es mitbekommen habt, aber diese Minimal Manicure Sache hat mich ein bisschen angefixt. Dabei wollte ich ursprünglich eigentlich nur in einem Post auf die Frage eingehen, wie ich diese Punkte hier gemacht habe.

Je tiefer ich mich auf Pinterest durch Minimal Manicure Boards wühlte, desto mehr dieser Designs wollte ich dann aber auch selbst ausprobieren. Eines Tages blieb ich an einem Pin mit weißen Streifen hängen, die derart akkurat parallel zueinander verliefen, dass ich mir beim besten Willen nicht erklären konnte, wie man das so auf die Nägel bekommt.

Also trat ich todesmutig einer Nageldesigngruppe auf Facebook bei und stellte meine Frage in die Runde. Denn in besagter Gruppe gab es nicht nur sehr schräge Designs (die so ziemlich das Gegenteil von „minimal“ waren), sondern auch Ladies vom Fach. Mir wurde ein weißes Streifentape empfohlen und so trat ich nach nur einem Post latent skeptisch wieder aus der Gruppe aus.

Drei Stunden Online Recherche später hatte ich das Geheimnis gelüftet, denn bei besagten Linien handelte es sich keineswegs um Lack, sondern um Nail Wraps! Hah! Ich spürte den Shop von SoGloss aka „die schönsten Nail Wraps unter der Sonne“ auf Etsy auf – wo auch sonst. Die Wraps kosteten 7,01€ zzgl. 2,19€ Versand aus New York. Macht in Summe 9,20€ und nach etwa einer Woche fischte ich sie bereits aus meinem Briefkasten.

Mir ist schon klar, dass ich mich hiermit als Umweltsau oute. Ich meine, ich bestelle in New York Nagelsticker aus Vinyl, wo doch um mich herum gefühlt jeder Blogger nur noch mit Roggenmehl Haare wäscht und selbstredend auch nur noch unverpackt einkauft. Zumindest für Social Media. Klar, diese Plastiksache klingt erstmal nicht so sexy, die Beschreibung „SoGloss Nail Wraps are a vegan, chemical free, fume free alternative to nail polish“ meiner Meinung nach aber sehr wohl. Macht euch also bereit für meine erste Nail Wrap Experience!

DIY Minimal Manicure #3 – Neon

16/08/2017 keine Kommentare

Nageldesign NaturFreunde des minimalistischen Nageldesigns, wir gehen in Runde 3! Eigentlich war es gar nicht mein Plan, eine richtige Reihe zu diesem Thema zu machen, aber da die Posts so gut ankommen, mach‘ ich einfach mal weiter.

Bevor es beim nächsten Mal so richtig anspruchsvoll wird, gibt’s heute nochmal ein Design, das ausnahmslos jede(r) hinbekommen sollte, denn alles, was ihr dazu benötigt, ist ein Fläschen Neonlack und (falls es länger halten soll) noch ein weiteres mit Topcoat.

In meinem ganz konkreten Fall musste es sehr schnell gehen, daher habe ich auf den Bildern weder Base-, noch Topcoat drauf. Wenn ihr das 1:1 so nachmacht, hält der ganze SPAss ungefähr 2 Tage. Solltet ihr das Ergebnis „ordentlich“ mit einem Klarlack euerer Wahl versiegeln, dürfte es in Bezug auf die Haltbarkeit einer normalen Maniküre aber in nichts nachstehen.

Der Neonlack, den ich benutzt habe, kommt von SpaRitual und hört auf den Namen „Pink Prediction“. Wir haben es hier in Wirklichkeit mit einem noch stärkeren Neon zu tun, als es auf den Bildern rüberkommt, aber der genaue Farbton liess sich irgendwie auf den Fotos nicht so recht einfangen. Es beruhigt mich allerdings, dass es SpaRitual ebenfalls nicht gelungen ist.

Im Prinzip hab‘ ich nicht viel anders gemacht als bei dem Design mit den Punkten, außer dass ich dieses Mal kein Wattestäbchen für die Punkte genommen, sondern direkt den Pinsel benutzt habe. Ich hab‘ auch deutlich mehr Farbe mit dem Pinsel aufgenommen, damit es nicht nur ein Pünktchen wird, sondern ein etwas größerer Farbklecks.

uslu airlines x Missy Magazine

24/07/2017 keine Kommentare

uslu airlines x Missy Magazine Pünktlich zum Wochenbeginn möchte ich die Konfettikanone auspacken, denn es gilt an dieser Stelle zu verkünden, dass eine meiner favorisierten Nagellack Brands mit einem meiner liebsten feministischen Magazine kollaboriert hat! BÄM!

Vielleicht erinnert ihr euch noch an den Lack aus der Kollaboration von uslu airlines mit Susanne Kaufmann, der ja dann und wann auf dem Blog auftauchte? Bei keinem anderen Lack wurde ich bisher häufiger nach dem Namen gefragt und umso breiter grinse ich gerade, weil ACH nun neu aufgelegt wurde. Aber auch KEE, der türkise Lack auf dem Foto, ist bereits im Frühling 2015 und in dem Wellness Adventskalender Post auf dem Blog aufgetaucht. (Ihr merkt schon, das wird hier heute eine harte Linkparty.)

Wer hier regelmäßig vorbeiklickt, wird wohlweislich mitbekommen haben, dass sich zwar Barbie und Ken in den Kategoriefotos befinden, dass es aber auch kontroverse Posts in Bezug auf MakeUp gibt. Dass ich zwar über Bikini Waxing schreibe, aber auch den Selflove Sunday in’s Leben gerufen habe. Und last but not least ist da natürlich auch noch Food ’n‘ Love. Körperakzeptanz und Feminismus liegen mir also sehr am Herzen.

Ich weiss gar nicht, ob ich über uslu airlines noch viel schreiben muss. Die Berliner Brand taucht ja seit 2012 immer wieder hier auf. Ich finde die Lacke sehr ordentlich. Sie sind „5 free“, decken nach nur einer Schicht und gehören zu den langlebigsten Lacken meines Bestands. Nicht ohne Grund ist ACH aus der Susanne Kaufmann Kollaboration der erste Lack gewesen, den ich bis auf den letzten Tropfen aufgebraucht habe. Und das lag ganz sicher nicht nur an meinem Koralle Fetisch.

DIY Minimal Manicure – geometrisch

12/06/2017 2 Kommentare

Schlichte Maniküre geometrischDa der erste Minimal Manicure Post so gut ankam, dachte ich mir, wir machen einfach eine Reihe draus und polieren das hochproblematische Image des Begriffes „Nageldesign“ hier mal ein bisschen auf. Denn da geht zweifelsohne sehr viel mehr als Glitzer und Strasssteinchen und außerdem muss auch mal jemand eine Lanze für kurze Nägel brechen. Zwei Fliegen, eine Klappe also.

Nachdem sich der letzte Post vom Anspruchslevel auf einer 0-10 Skala ganz klar im unteren Bereich bewegt hat, liegen wir heute schon locker bei 5-6. Aber wenn ich das hinbekomme, dann könnt ihr das auch. Das Geheimnis für dieses geometrische Kunstwerk aus Weiß und Türkis ist nämlich einfach nur Zeit.

Ich habe „Showered by Petals“ aus der OPI Hello Kitty Kollektion und „In the Cab-Ana“ von Essie benutzt, aber es funktioniert natürlich auch mit allen anderen Lacken. Auf Instagram wurde ich mehrfach gefragt, wo man den weißen Hello Kitty Lack kaufen kann. Um ehrlich zu sein habe ich alle meine Hello Kitty Lacke immer in Duty Free Läden asiatischer Flughäfen gekauft. Ich glaube, der weiße ist aus Mumbai, im Hello Kitty Spa in Bangkok gab es sie aber auch. Mit einer deutschen Bezugsquelle kann ich an dieser Stelle also leider nicht dienen.

Außer zwei unterschiedlichen Lacken braucht ihr dann noch ein bisschen Tesafilm, gegebenenfalls einen Base- & Topcoat und, wie bereits erwähnt, Zeit. Ich würde euch empfehlen, die Nägel erstmal weiß zu lackieren und das Weiß dann über Nacht richtig trocknen zu lassen. Sonst könnte die Tesa-Nummer nämlich nach hinten losgehen.

DIY Minimal Manicure #1 – Punkte

27/04/2017 4 Kommentare

Minimal ManicureIch habe eine Pinterest Pinnwand zum Thema „Minimal Manicure“, auf der ich sehr schlichte Maniküre-Ideen sammle und weil keine andere Pinnwand mehr Likes abstaubt und weil auf dieses Instagram Bild hin mehrfach die Frage aufkam, wie genau ich die Punkte auftrage, dachte ich mir, ich mache einfach mal einen eigenen Blogpost dazu fertig.

Eine „richtige“ Maniküre braucht ja schon ein bisschen Zeit. Base Coat, 1-2 Schichten Farbe und Top Coat plus Trockenzeit. Aus diesem Grund bin ich ein großer Fan von Punkten. Das schränkt einen, während der Lack trocknet, nicht so sehr ein und man kann die Hände besser benutzen. Damit meine ich jetzt allerdings wirklich nur Punkte und nicht das, was ihr da links auf dem Foto seht, denn heute soll es hier um schwarze Punkte auf rosa Grund gehen und das ist vom Aufwand her im Prinzip vergleichbar mit einer „normalen“ Maniküre.

Ich hab’ für die rosaBase Bikinis & Martinis von NCLA und für die Punkte Liquorice von Essie verwendet. Letzterer befindet sich seit einer gefühlten Ewigkeit in meinem Lackbestand und hat noch einen schmalen Pinsel. (Was es mit den unterschiedlichen Essie Lacken auf sich hat, hab’ ich ja hier schon mal erklärt.) Auf jeden Fall ist Liquorice nach wie vor sehr flüssig, obwohl er schon etliche Jahre auf dem Buckel hat. Und damit eignet er sich perfekt für Punkte.

Neben dem Lack braucht ihr im Prinzip nur Wattestäbchen. Da ich es schwierig finde, den Lack mit dem Wattestäbchen aus der Flasche direkt aufzunehmen, schnapp‘ ich mir immer ein kleines Stückchen Alufolie, lege damit den Grund eines Eierbechers aus und tu‘ da einen Tropfen Lack rein. Da Bikinis & Martinis eher softig-dünn um die Ecke kommt, habe ich erstmal 2 Schichten davon aufgetragen. Und das sieht dann so aus:

Stadt

Budget

Ich suche nach...

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/