Tags

(9) (1) (1) (1) (1) (6) (3) (9) (8) (2) (1) (2) (23) (1) (8) (5) (2) (4) (18) (2) (92) (1) (6) (3) (3) (5) (55) (27) (25) (13) (13) (92) (41) (12) (4) (41) (64) (7) (14) (9) (33) (4) (5) (24) (17) (4) (10) (8) (67) (4) (26) (3) (12) (5) (10) (6) (1) (9) (6) (3) (3) (4) (20) (2) (35) (16) (16) (3) (45) (7) (3) (5) (35) (6) (6) (12) (7) (15) (6) (15) (3) (7) (7) (5) (1) (5) (6) (8) (5) (30) (1) (1) (4) (5) (4) (3) (7) (15) (92) (3) (3) (9) (2) (4) (20) (30) (3) (3) (7) (3) (6) (5) (7) (7) (6) (3) (3) (4) (4) (1) (2) (23) (6) (6) (16) (2) (3) (27) (37) (8) (2) (10) (26) (1) (3) (2) (40) (1) (16) (7) (8) (18) (3) (5) (4) (6) (6) (81) (33) (5) (17) (15) (14) (9) (4)

6 Möglichkeiten, Verspannungen im oberen Rücken selbst zu lösen!

07/09/2015 2 Kommentare

Verspannungen selbst lösenKennt ihr diese Behandler, die während der Massage nicht die Klappe halten und euch unentwegt darauf hinweisen, wie verspannt ihr seid? Oder wenn ganz gezielt auf Rebookings hingearbeitet wird und euer Behandler euch gegen Ende des Treatments an’s Herz legt, ab sofort regelmäßig vorbeizuschauen? Ihr dürft das nicht immer persönlich nehmen. Gerade angestellte Behandler stehen häufig unter großem Druck, was Retail und Rebookings angeht und tun sowas nicht freiwillig. Aber ärgerlich ist es allemal.

Höchste Zeit also, euch von den schlechten Gefühlen frei zu machen, die ihr bei einigen Behandlern gleich mitbucht. Da es im Alltag der meisten Menschen mehr Termine als Kohle gibt, sind regelmäßige Spa Treatments sowohl zeitlich, als auch finanziell nicht drin. Und wollen wir doch mal realistisch sein: Fancy Morgenroutinen werden eher von einer Minderheit praktiziert. Lasst euch da keinen Bären aufbinden. Meine Morgenroutine ist ein großer Kaffee und ich schätze mal, das sieht bei vielen von euch ganz ähnlich aus.

Aber no worries, denn es gibt diverse Möglichkeiten, wie ihr fiese Verspannungen selbst wieder in den Griff bekommt. Wenn ihr auf den Link über dem jeweiligen Foto klickt, landet ihr bei dem betreffenden Blogpost bzw. bei einer optionalen Bezugsquelle! Und bei Übung 4, 5 und 6 tragt ihr am besten keinen BH. Bereit? Los geht’s!

Die perfekte Yogamatte? Here we go!

30/04/2015 2 Kommentare

Yogamatten im Test - lululemon the matYogamatten im Test - Manduka Eko SuperLite Travel MatYogamatten im Test - Yogamatte Natur aus SchurwolleIch habe lange und viel rumprobiert und wollte einen solchen Post nicht mal „eben so“ veröffentlichen. Daher hat es nun auch fast 3 Jahre gedauert, bis ich euch meine persönlichen Top 3 Yogamatten in einem Post zusammenfasse.

Wie ihr ja wisst, vergleiche ich hier keine Produkte miteinander. Es gibt auf diesem Blog immer nur Empfehlungen und daher auch kein „Matte X ist schlechter als Matte Y“. Die 3 Matten, die ihr oben seht, werden von mir allesamt gleichermaßen genutzt. Es gibt also kein „besser“ oder „schlechter“. Daher möchte ich einfach erklären, welche der 3 Matten in welcher Situation zum Einsatz kommt. Das ist hier also kein Ranking.

Ganz links seht ihr „the mat“ von lululemon. Diese Matte ist ultrarutschfest. Meine Hände und Füße bewegen sich auf ihr keinen Milimeter. Auch bei schweißtreibenden Klassen. Ernsthaft keinen(!) Milimeter(!) Ich verleihe ihr daher das Krönchen für absolute Rutschfestigkeit bei angenehmer Mattendicke. So viel Rutschfestigkeit hat allerdings auch ihr Gewicht. Ich benutze sie zuhause und nehme sie auch mit, wenn ich Yogaklassen im Studio besuche. Aber ein Fliegengewicht ist sie mit etwas mehr als 2,5kg natürlich nicht gerade.

Rectangular airCORE™ Bolster von Manduka aka „das schönste Bolster der Welt“

16/02/2015 keine Kommentare

Rectangular airCORE™ Bolster türkis

Ich verfalle dem Yin Yoga ja zunehmend. Und zuhause habe ich bisher immer mit Kissen rumhantiert, wenn es darum ging, irgendwas zu unterlagern. Geht natürlich auch, aber praktischer ist ein Bolster.

Also fing ich an, nach Bolstern zu googeln und stellte schnell fest, dass die meisten ganz schön hässlich sind. Da es sich hierbei ja nicht um irgendwas kleines (wie beispielsweise einen Gurt) handelt, den man einfach in den Schrank packen kann, wenn man ihn nicht benutzt, war es mir sehr wichtig, dass es sich um ein hübsches Bolster handelt.

Nach exzessiver Google-Recherche kam ich dann zu dem Ergebnis, dass es genau zwei hübsche Bolster auf dem Markt gibt. Eins von Rice DK mit kleinen Zitronen drauf und das Rectangular airCORE™ Bolster von Manduka. (Edit Juni 2017: Link entfernt, weil „amazing YOGA“ offline ist.) Und da es höchstwahrscheinlich mehr Sinn macht, ein Yoga Bolster von einem renommierten Dealer für Yogazeug zu kaufen als von einem Einrichtungslabel, das sich auf Melamingeschirr spezialisiert hat, ist es dann das Rectangular airCORE in seaglass geworden. Und was soll ich sagen? Ich bin deeply in love.

Ich hänge täglich drauf ab, es öffnet mein Herz und wenn wir gerade keinen Körperkontakt haben, steht oder liegt es rum und sieht gut aus. Da es aus recycletem Plastik und 100% Baumwolle besteht (=airCORE™), ist es – verglichen mit seinen Artgenossen – ein Fliegengewicht, büßt dadurch aber keineswegs an Formstabilität ein.

Manduka eKO SuperLite Travel Mat

14/11/2014 keine Kommentare

Manduka eKO SuperLite Travel MatWie ihr ja vielleicht bemerkt habt, bin ich immer mehr unterwegs. Wie oft habe ich mich abends im Hotelzimmer schon geärgert, dass nicht standardmäßig eine Yogamatte auf jedem Zimmer liegt. Ich meine – wenn überall eine Bibel griffbereit ist, warum dann nicht auch eine Yogamatte? Davon aber mal ganz abgesehen, hab‘ ich mich auch auf längeren Reisen mit Rucksack bisher immer geärgert, dass ich keine eigene Matte dabei hatte, denn auf fremden Matten turnen find‘ ich eher grenzwertig und normale Yogamatten sind beim Reisen nicht nur viel zu schwer, sondern auch viel zu sperrig.

Da es ganz so den Anschein hat, dass ich in Zukunft noch mehr unterwegs sein werde, als ich es aktuell schon bin, war es also höchste Zeit, sich mal etwas näher mit Reisematten zu beschäftigen. Die Matte meiner Wahl sollte möglichst leicht, möglichst rutschfest und möglich hübsch sein. Und so kam es, dass die Manduka eKO SuperLite Travel Mat in seaglass und ich uns fanden. Stellt euch an dieser Stelle kitschige Hintergrundmusik vor. Denn ich bin verliebt. Dabei war es anfangs gar nicht mal so easy, denn „blush“ oder „majesty“ turnten mich gleichermaßen an.

Letztenendes hab‘ ich mich dann aber für die türkise Variante entschieden und ihr könnt euch ruhig schon mal an ihren Anblick gewöhnen, denn ich bin stark begeistert und sie wird zukünftig sicher öfter mal auf Instagram & Co. auftauchen. Mit gerade mal 900g ist sie ein ziemliches Fliegengewicht. Außerdem kann sie sehr kompakt zusammengefaltet werden. Logischerweise ist sie dadurch nicht so dick wie eine herkömmliche Matte. 1,5-2mm nämlich nur. Damit ist sie halb so schwer und 1/3 so dick wie die Matte, die ich normalerweise benutze.

Stadt

Budget

Ich suche nach...

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/