Tags

(10) (1) (1) (1) (1) (4) (6) (11) (9) (12) (2) (1) (2) (24) (1) (8) (5) (2) (4) (18) (97) (6) (4) (3) (6) (53) (47) (27) (17) (13) (99) (41) (41) (73) (8) (11) (42) (4) (24) (17) (4) (3) (8) (69) (4) (26) (3) (10) (5) (10) (6) (10) (9) (7) (4) (3) (4) (20) (3) (36) (17) (3) (50) (5) (16) (42) (6) (10) (12) (7) (15) (6) (3) (7) (6) (5) (6) (5) (6) (8) (5) (34) (1) (1) (4) (7) (3) (7) (17) (99) (3) (3) (9) (5) (4) (20) (16) (2) (3) (3) (7) (3) (6) (5) (7) (7) (7) (7) (3) (3) (1) (4) (4) (4) (2) (24) (6) (6) (17) (2) (3) (29) (37) (8) (2) (10) (28) (1) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (77) (13) (36) (5) (18) (16) (22) (9) (4) (24) (14)

I LOVE SPA Podcast Folge 7 – Fuck you, Social Media.

18/10/2017 7 Kommentare

Der I LOVE SPA Podcast wird ein Jahr alt! Stellt euch an dieser Stelle also Partytröten-Geräusche zu Konfettifontänen vor. Zur Feier des Tages habe ich ziemlich spontan ein Intro improvisiert und mich mit Julia Keith von Beautyjagd ein bisschen über Social Media unterhalten.

Die heutige Folge dürfte vor allem für all‘ diejenigen interessant sein, die selbst bloggen und sich gelegentlich unter Druck gesetzt fühlen von Followerzahlen und all‘ den gut gemeinten Tipps und Ratschlägen.

Julias Facebook Page findet ihr hier, ihren Instagram Account hier und hier geht’s zu ihrem krachneuen Podcast „Wilde Rosen“! Wie ihr gekaufte Instagram Follower erkennen könnt, habe ich hier ja schon mal ausführlich erklärt und das Video von Dandy Diary, über das wir reden, findet ihr hier.

Ach ja, und eine Sache noch: Der I LOVE SPA Podcast ist umgezogen von Soundcloud zu Podigee. Wenn ihr ihn in iTunes abonniert habt, ist nichts weiter zu tun und es werden euch ab sofort wieder alle Folgen angezeigt.

Viel Spaß beim Anhören!

Jenny

Woran ihr gekaufte Instagram Follower und User, die Bots schalten, erkennt…

18/07/2017 keine Kommentare

Gekaufte Instagram Follower erkennenDer heutige Post ist ein gänzlich unemotionaler, denn ich finde, es wurde im Prinzip schon alles gesagt und geschrieben, was das Thema „Instafake“ angeht. Da ich in den vergangenen Wochen allerdings festgestellt habe, dass selbst Blogger oftmals nicht wissen, wie man ganz easy gekaufte Instagram Follower erkennen kann, möchte ich diese erhellende Anleitung heute mit der Allgemeinheit teilen.

Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber mir ist Fake online genauso zuwider wie offline. Daher deabonniere ich mittlerweile täglich Instagram Accounts, die mit Bots arbeiten und somit sehr viel größer tun, als sie tatsächlich sind. Bei diesen Accounts handelt es sich sowohl um Blogger, die ich persönlich kenne, als auch um Firmen, mit denen ich bereits zusammengearbeitet habe. Selbst Accounts mit sehr spirituellem Ansatz bedienen sich dieser unlauteren Praktik, indem sie gegen Bezahlung durch einen Bot Herzchen verteilen lassen.

Wie ihr Blogtraffic gegenchecken könnt (auch das ist sehr erhellend), habe ich euch ja vergangenen Sommer in dem Post Fake it until you make it? Von gekauften Followern und gepimpten Media Kits bereits erklärt. Heute soll es schwerpunktmäßig um das Thema „Instagram“ gehen, denn Instagram scheint mittlerweile das wichtigste aller Kriterien zu sein, wenn es darum geht, den Wert eines Bloggers oder Influencers zu bestimmen. Ich habe auf jeden Fall aufgehört, mitzuzählen, wie häufig eine Zusammenarbeit mit mir abgelehnt wurde, nur weil ich nicht genug Instagram Follower habe. Aber es ist, wie es ist und es scheint sich auch nicht zu ändern. Kommen wir also zu den Fakten.

Kennzeichnung von Posts, bei denen ich für meine Arbeit bezahlt wurde ->

30/06/2017 10 Kommentare

Monetarisierung BlogLiebe Leute, vielleicht habt ihr es in den vergangenen Wochen ja bereits bemerkt: Ich möchte euch heute voller Stolz verkünden, dass mein Programmierer ein kleines, güldenes Euro-Zeichen gebastelt hat, mit dem ab sofort (und auch rückwirkend) alle Beiträge in der Überschrift gekennzeichnet sind, bei denen ich für meine Arbeit bezahlt wurde.

Ich schreibe ganz bewusst „bei denen ich für meine Arbeit bezahlt wurde“, weil diese Posts sich nur in diesem Punkt von den übrigen Posts unterscheiden. Nachdem ich kürzlich auf Facebook äußerst aggressiv von einer Person in einem bereits mehrere Monate zurückliegenden Post angegangen wurde, meine Art der Kennzeichnung sei „unter aller Sau“ (und ich solle gefälligst das Wort „Werbung“ in der Überschrift benutzen), habe ich lange überlegt, wie ich meine Kennzeichnung noch transparenter gestalten kann als bisher. Ich hatte zwar das Gefühl, dass es bei diesem ganz konkreten Affront mehr um persönliche Differenzen des mich anpöbelnden Users mit meinem Kooperationspartner ging als mit meiner Art, zu kennzeichnen, aber ich nehme jede Kritik (sei sie auch noch so destruktiv) zum Anlass, darüber nachzudenken, ob ich an der Grundsituation irgendwas verbessern kann. Und Tadaaa! Here we are.

Ich möchte jedes coole Unternehmen mit Konfetti bewerfen, das den Wert meiner Arbeit erkennt und bereit ist, mich dafür auch entsprechend zu entlohnen.

„Liebe Journalisten, liebe Blogger“

24/03/2017 16 Kommentare

Berufsbezeichnung BloggerDer heutige Post liegt seit einer Ewigkeit in meinen Entwürfen rum. Da sich in den vergangenen Tagen aber mal wieder die ein oder andere hitzige Facebook-Diskussion auf meiner Pinnwand und in meinem Feed ereignete, möchte ich ihn heute einfach mal veröffentlichen.

Wer hier schon länger aufmerksam mitliest, weiss ja, dass ich Physiotherapeutin bin, I LOVE SPA aber mittlerweile hauptberuflich bespiele. Wann immer ich irgendein Formular ausfüllen muss und bei dem Feld „Beruf“ ankomme, bin ich ein bisschen planlos. Nach kurzem Zögern schreibe ich dann „Physiotherapeutin“, denn das steht auf meiner Berufsurkunde und Blogger ist schließlich kein Beruf. Oder doch?

Tag für Tag flattern mir gefühlt unendlich viele Pressemitteilungen in die Inbox. Die beginnen dann mit „Liebe Journalisten, liebe Blogger“ oder „Liebe Journalisten, liebe Beauties“. Bin ich ein „Beauty“? Wohl kaum. Fakt ist: Ich bin keine Journalistin und ich kann durchaus verstehen, warum es ausgebildete Journalisten anpisst, wenn Blogger sich als solche ausgeben oder bezeichnen. (Wer jahrelang als ausgebildete Physiotherapeutin zusammen mit „Körpertherapeuten“ und „Bodyworkern“ in Spas gearbeitet hat, die nach einem Wochenendkurs alles besser wissen, kann sich da sehr gut reinfühlen.) Daher bringe ich in der Tat auch teilweise Verständnis dafür auf, dass Journalisten einen gewissen Groll gegen Blogger hegen.

Die finale Umsetzung einer optimalen Zusammenarbeit mit einem Blogger

27/02/2017 keine Kommentare

Influencer Marketing Ablauf einer Kooperation

Ich wurde in den vergangenen Wochen mehrfach gefragt, wo denn der dritte, bereits im November angeteaserte Teil, der Influencer Marketing Serie bleibt, in dem es um den ganz konkreten Ablauf einer Zusammenarbeit gehen soll. Das Finale sozusagen. And here we go!

Falls ihr Wie finde ich als Spa oder Hotel einen Influencer, der zu mir passt? und Wie kontaktiere ich einen Influencer, mit dem ich zusammenarbeiten möchte? noch nicht gelesen habt, macht es Sinn, das erstmal nachzuholen, denn die 3 Teile bauen aufeinander auf.

Stadt

Budget

Ich suche nach...

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/