Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (26) (29) (18) (41) (41) (90) (12) (11) (65) (4) (10) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (4) (10) (5) (9) (5) (10) (9) (1) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (47) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (6) (14) (2) (13) (4) (5) (6) (8) (6) (37) (1) (6) (1) (9) (7) (20) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (9) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (38) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (5) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (24) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Was kann ich als Brand, Day Spa oder Wellnesshotel von einer Zusammenarbeit mit I LOVE SPA erwarten?

10/07/2018 keine Kommentare

Zusammenarbeit mit I LOVE SPANachdem ich ja vor wenigen Tagen zum 6. Geburtstag von I LOVE SPA alle relevanten Zahlen und Fakten auf den Tisch gepackt habe, möchte ich mich heute mal eines Themas annehmen, das sehr häufig für Missverständnisse sorgt, denn auch im Jahr 2018 scheint es oft noch unklar zu sein, was man von einer Online Veröffentlichung erwarten kann, darf oder sollte.

Vorweg ist es jedoch unabdingbar, grundlegend zu unterscheiden zwischen einer Promotion durch einen Influencer auf einem Social Media Kanal (in der Regel sind das Instagram und/oder YouTube), einer Veröffentlichung auf einem Blog oder in Online Magazin und einem Mix aus beidem.

Denn: Online ist nicht gleich online. Inhalte, die online publiziert werden, haben eine unterschiedlich lange Halbwertszeit. Die eines Tweets beträgt 18 Minuten, die eines Facebook Posts 5 Stunden, die eines Instagram Posts 21 Stunden, die eines YouTube Videos 20 Tage, die eines Pinterest Pins 4 Monate und die eines Blogposts 2 Jahre (Quelle: Wirtschaftswoche Blog Mai 2017).

Dass Online Marketing in Zeiten der Digitalisierung eine smarte Idee ist, sollte sich mittlerweile ja rumgesprochen haben. Die Inhalte landen nicht im Altpapier, sind dauerhaft und kostenfrei für die Allgemeinheit abruf- und im Idealfall auch auffindbar. Im heutigen Artikel möchte ich mich schwerpunktmäßig auf I LOVE SPA beziehen und versuchen, den Mehrwert einer Zusammenarbeit so herauszuarbeiten, dass am Ende keine Fragen mehr offen sind.

Die Sache mit dem Budget.

17/05/2018 2 Kommentare

Freunde der Entspannung, seid ihr bereit für ein Gedankenexperiment?

Stellt euch vor, ihr geht zu EDEKA, weil ihr eine Avocado haben wollt. Ihr wollt genau diese EDEKA Avocado und keine Netto Avocado. Deswegen geht ihr zu EDEKA.

Ihr nehmt euch also diese Avocado, geht zur Kasse und als die Kassiererin euch „2,59€“ zuraunzt (die Geschichte spielt in Berlin), antwortet ihr nur „Tut mir leid, aber ich bin nur ein kleines Startup. Ich habe kein Budget.“

Dreimal dürft ihr raten, ob ihr mit oder ohne Avocado den Laden verlasst. Ich hab‘ da ja so eine Vermutung.

Szenenwechsel.

Ihr wollt Urlaub machen und euch mal so richtig gediegen entspannen. Ihr entscheidet euch für das teuerste Wellnesshotel, das ihr finden könnt. Klar, theoretisch könntet ihr euch auch in einer Jugendherberge entspannen, aber ihr wollt einfach das Maximum aus euren 3 freien Tagen rausholen. Also packt ihr euren Koffer und schlagt in besagtem Hotel auf. Als die nette Dame euch beim Check-In mitteilt, dass der ganze SPAss 659,00€ kosten wird und euch fragt, ob ihr in bar oder mit Karte zahlen möchtet, antwortet ihr „Tut mir leid, aber ich bin nur ein kleines Startup. Ich habe kein Budget.“

Denkt ihr, das Hotel wird euch trotzdem 3 Tage lang ein Zimmer zur Verfügung stellen und euch den Popo pudern? Denkt ihr das wirklich???

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/