(6) (1) (1) (1) (1) (2) (1) (6) (3) (8) (7) (1) (1) (2) (22) (1) (5) (2) (1) (2) (4) (2) (83) (1) (6) (2) (3) (5) (52) (12) (22) (13) (1) (11) (86) (40) (12) (4) (41) (50) (7) (14) (9) (22) (4) (5) (24) (16) (4) (3) (9) (8) (7) (61) (4) (26) (3) (12) (4) (9) (1) (4) (8) (2) (2) (4) (18) (2) (36) (15) (1) (16) (1) (41) (7) (3) (5) (33) (5) (5) (12) (7) (15) (6) (15) (6) (8) (4) (1) (5) (6) (8) (5) (29) (1) (1) (4) (4) (4) (3) (7) (25) (86) (3) (3) (9) (3) (21) (26) (2) (2) (4) (7) (3) (6) (5) (4) (3) (3) (1) (4) (3) (2) (23) (4) (5) (14) (3) (26) (31) (5) (1) (10) (26) (2) (40) (1) (15) (1) (5) (8) (18) (3) (4) (3) (6) (3) (76) (30) (5) (17) (20) (14) (9)

Frühlingsspecials in der gingerbar Berlin

22/03/2017 2 Kommentare

Frühlings Special gingerbar BerlinFreunde der Entspannung, der Frühling ist da! Also zumindest auf dem Kalender. Höchste Zeit also, hier auf dem Blog offiziell die Pediküren-Saison einzuläuten!

Spa Checks in Berlin sind für mich immer eine besonders entspannte Angelegenheit und Spa Checks, die fußläufig erreichbar sind, eine noch viel entspanntere. Ich habe euch die gingerbar ja 2014 schon mal vorgestellt und weil ihr dort pünktlich zum Frühlingsbeginn äußerst reizvolle Specials buchen könnt, hab‘ ich mir Julie geschnappt (Julie ist ja bereits im letzten Podcast aufgetaucht) und das einfach mal ausprobiert!

Genau genommen haben wir zwei der Frühlingsspecials miteinander kombiniert und das würde ich euch auch genau so empfehlen. Zu den Gründen komme ich später noch. Wir hatten zuerst die „Pediküre Deluxe (for two)“ und im Anschluss das „Quick Beauty“ Facial.

Die gingerbar ist einer von sehr wenigen Orten in Berlin, an dem ihr Pediküren zu zweit buchen könnt und währenddessen nebeneinander sitzt und da Pediküren ja nicht selten eine eher kommunikative Angelegenheit sind, finde ich das vom Prinzip her ganz ansprechend. Es handelt sich in diesem ganz konkreten Fall auch nur um 2 Pediküre-Plätze in einem in sich geschlossenen Raum. Das heisst, ihr sitzt zwar nebeneinander, habt aber den Raum für euch.

Falls ihr die gingerbar noch nicht kennt, solltet ihr euch darauf gefasst machen, dass ihr unter Umständen bereits im Anmeldebereich in einen kleinen Shoppingrausch verfallt, denn hier ist ein Mix aus umwerfenden Brands zu kleinen Pyramiden gestapelt. Und zwar überall. Das stelle ich auch heute nach meiner Ankunft erneut fest. (Nicht, dass es am Ende heisst, ich hätte euch nicht gewarnt.)

Mein zweites Bikini Waxing bei Tigerlily Waxing Berlin

01/03/2017 keine Kommentare

Mein erstes Bikini WaxingUm ehrlich zu sein war ich nach der Veröffentlichung des Posts über mein erstes Bikini Waxing bei Tigerlily Waxing Berlin beim Blick in die Analytics ein bisschen perplex.

Ich war mir erst nicht sicher, ob diese Zahl mit rechten Dingen zugehen kann, habe dann aber einfach beschlossen, sie dahingehend zu interpretieren, als dass augenscheinlich ein sehr großes öffentliches Interesse an dem Thema „Bikini Waxing“ besteht.

Wie ich ja damals bereits angekündigt hatte, trug Laurène mir auf, nach 3 Wochen wiederzukommen. Bevor es jetzt hier aber gleich losgeht mit meinem Erfahrungsbericht über die zweite Runde, möchte ich noch was loswerden, was ich seit der Veröffentlichung des ersten Posts auf dem Herzen habe.

Denn es ist so: Thematisiere ich hier auf dem Blog sexuelle Grenzüberschreitungen im Behandlungsraum, bekomme ich Emails und Nachrichten à la „Stell‘ Dich nicht so an, Du dumme Schlampe“ und schreibe ich über Bikini Waxing, kommen Kommentare wie „Wäre mir ja unangenehm, mein Allerheiligstes da vor einer Fremden in so einer Position auch noch zu präsentieren“.

Ich finde, dass beides sehr viel aussagt über unsere Gesellschaft und es zeigt auf, wie tricky es auch im Jahr 2017 als Frau in Deutschland noch ist, in seiner Sexualität weder be-, noch verurteilt zu werden, wenn man über nichts anderes als Spa Treatments schreibt. Also, liebe Leute, ich werde ja nicht müde zu betonen, dass Spa Treatments nichts mit Sex zu tun haben, aber nochmal für’s Protokoll: Wenn ich zu einem Bikini Waxing gehe, dann ist das in etwa so sexuell wie ein Besuch beim Gynäkologen. Es wäre also ganz cool, wenn wir uns dieses Slut Shaming zukünftig schenken.

Mermaiding in Berlin mit Swimolino

15/02/2017 4 Kommentare

Meerjungfrau Schwimmen in BerlinLiebe Leute, macht euch bereit für die außergewöhnlichste Unterwasser-Experience, die es auf diesem Blog bisher gab. Dass ich im Wasser unterwegs bin, ist ja eher die Regel als die Ausnahme und per se nicht sonderlich spektakulär, aber vergangenes Wochenende habe ich dabei zum ersten Mal eine pinke Schwanzflosse getragen!

Ich wurde auf Sabine aka Swimolino über meinen Facebook Feed aufmerksam und wusste sofort: Das muss ich ausprobieren. Sabine war ebenfalls angetan von der Idee und weil ich beim letzten SpaCamp Tina von Aquamondo kennenlernte und wir uns sowieso die ganze Zeit schon mal treffen wollten, dachte ich mir so: „Cool, dann schlepp‘ ich Tina einfach mit!“ Gesagt, getan.

Wir haben dann allerdings nicht nur bei einer Meerjungfrauen-Schwimmstunde mitgemacht, sondern den kompletten Mermaiding Workshop ausprobiert. YOLO und so. Ganz konkret inkludiert dieser Workshop das Basteln von Blumenschmuck für’s Haar, Schwimmen lernen mit der Flosse, ein superduper Meerjungfrauen Glitzer-Makeup und ein Fotoshooting unter Wasser.

Bevor jetzt aber alle anfangen, zu weinen, weil oben im Titel „Berlin“ steht: Ihr könnt mit Swimolino auch in Bad Lausick, Chemnitz, Eilenburg, Freiberg, Freital, Ibbenbüren, Leipzig, Magdeburg, Oschatz, Pirna, Siegburg, Torgau und Tröbitz in die Flosse schlüpfen. Der Workshop, an dem ich teilgenommen habe, fand in Berlin Lankwitz statt, aber es gibt darüberhinaus hier in Berlin auch Kurse in Mariendorf, Marzahn, Neukölln und Tiergarten!

Update: Der Ruhepool Berlin ist zurück!

08/02/2017 keine Kommentare

Ruhepool Berlin WiedereröffnungNie zuvor hat mir ein zweiter Besuch eines Ortes, den ich euch in der Vergangenheit bereits an’s Herz gelegt habe, mehr Gänsehaut bereitet. Der Post über den Ruhepool ging im Sommer 2012 online und genauso unbeschwert, wie er sich liest, gestaltete sich damals auch mein Besuch. Ich fand es sogar so umwerfend, dass ich genau das gleiche Ritual nochmal an meine Eltern verschenkt hatte (die es by the way ebenso großartig fanden). Baden in Holzboxen also. Soweit, so gut.

Als ich dann im April 2015 über meine Facebook Timeline erfuhr, dass es ein Feuer gab und der Ruhepool abgebrannt ist, musste ich erstmal schlucken. Das sollte sich auch beim Lesen der Newsletter in den darauf folgenden Monaten nicht ändern. Im Juli vergangenen Jahres dann aber das Reopening. Höchste Zeit für einen Update Post!

Am Tag meines Besuches stapfe ich durch den Schnee Richtung Bötzowkiez und als ich um die Ecke in die Winsstraße biege, sieht von außen erstmal alles so aus, als hätte es nie ein Feuer gegeben. Heute begrüßt mich Inhaberin Karin höchstpersönlich. Und kaum habe ich den „neuen“ Ruhepool betreten, bemerke ich auch schon den ersten Unterschied: Karin ist alleine vor Ort. Es ist sehr viel ruhiger. Weniger geschäftig. Wir lassen uns auf das grüne Sofa sinken, nippen an warmem Ingwer-Tee und Karin lässt geduldig all‘ meine dummen Fragen über sich ergehen, die sie in den vergangenen Monaten sicherlich schon drölfzigtausend Mal beantwortet hat. An meinen Armen und am Rücken macht sich Gänsehaut bemerkbar, als Karin mir erzählt, dass dieses Feuer ihre 10-jährige Existenz in einer Nacht vernichtet hat. Dass sie nun wieder ganz von vorne anfängt und dass sich deswegen ein bisschen was verändert hat.

Palandu Ayurveda Bistro Berlin

03/02/2017 keine Kommentare

Palandu BerlinAchtung, Premiere! Eine Restaurant-Empfehlung gab’s hier nämlich noch nie. Weil ein Ayurveda-Bistro aber perfekt in die Ayurveda-Kategorie passt, musste ich nicht lange nachdenken, als mich vor einer ganzen Weile eine Email von Jessika erreichte.

Jessikas Ayurveda-Bistro heisst Palandu, Palandu heisst „Frühlingszwiebel“ und seit vergangenem Sommer könnt ihr in der Raumerstraße am Helmholtzplatz ayurvedisch essen und trinken.

Jessika wurde auf mich aufmerksam, weil eine ihrer Gäste stur und fest behauptete, sie hätte über Palandu auf meinem Blog gelesen. Sie schrieb ihr sogar die URL meines Blogs auf. De facto hatte ich aber bis zu Jessikas Email keinen Schimmer, dass es dieses niedliche Bistro in meiner verlängerten Hood überhaupt gibt. Jessika auf jeden Fall wühlte sich ein ganzes Wochenende lang durch alle 1.000 Blogposts, kapitulierte irgendwann und lud mich dann einfach per Email ein.

Als der Tag meines Besuchs gekommen ist und ich mich an einem bitterkalten, diesig-grauen Berliner Wintertag auf den Weg Richtung Helmholtzplatz mache, frage ich mich kurz, wie großartig es wohl wäre, ausschließlich Restaurants zu testen. Man hätte nie Öl in den Haaren oder 10 Kilo nasse Handtücher im Rucksack. Aber bevor ich diesen Gedanken weiterspinnen kann, stehe ich auch schon davor und das kleine Bistro sieht schon von außen extrem einladend und heimelig aus. Bei meiner Ankunft sind noch weitere Gäste anwesend. Weil ich aber fest entschlossen bin, Fotos mit einzubinden, sitze ich dieses Problem aus bis alle weg sind. And here we go!

Stadt

Budget

Ich suche nach...

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/