Tags

(9) (1) (1) (1) (1) (6) (9) (9) (2) (1) (2) (23) (1) (8) (5) (2) (4) (18) (92) (6) (3) (3) (5) (55) (31) (25) (14) (13) (94) (41) (41) (64) (7) (14) (9) (34) (4) (5) (24) (17) (4) (3) (10) (8) (69) (4) (26) (3) (12) (5) (10) (6) (3) (9) (6) (3) (3) (4) (20) (3) (35) (16) (16) (3) (48) (7) (3) (5) (35) (6) (6) (12) (7) (15) (6) (15) (3) (7) (7) (5) (1) (5) (6) (8) (5) (30) (1) (1) (4) (5) (4) (3) (7) (15) (93) (3) (3) (9) (3) (4) (20) (31) (3) (3) (7) (3) (6) (5) (7) (7) (6) (3) (3) (4) (4) (4) (2) (23) (6) (6) (16) (2) (3) (28) (37) (8) (2) (10) (26) (1) (3) (2) (40) (1) (16) (7) (8) (18) (3) (5) (4) (6) (6) (81) (35) (5) (17) (15) (14) (9) (4)

Der Steirerhof Bad Waltersdorf

07/06/2017 keine Kommentare

Der SteirerhofFreunde der Entspannung, heute machen wir uns mal wieder auf den Weg nach Österreich! Ich habe nämlich vor gar nicht allzu langer Zeit dem Steirerhof einen Besuch abgestattet und mitten in den Weinbergen ein Thalgo Facial ausprobiert.

Ich gebe zu, ich war erstmal ein bisschen irritiert, denn man begibt sich ja nun nicht alle Tage von Berlin aus in eher bergige Gefilde, um sich dort mit maritimer Kosmetik zu beschäftigen. Lasst euch aber schon vorweg gesagt sein: Ein Besuch im Steirerhof lohnt sich nicht nur wegen der Treatments, denn ich habe hier auch die krassesten Sonnenuntergänge ever(!) bestaunt und umwerfende Regenbögen gab’s noch on top! Großes Spektakel am Himmel also. Aber von Anfang an.

Der Steirerhof ist ein 5 Sterne Haus in Bad Waltersdorf und wie der Name ja bereits vermuten lässt, befindet sich Bad Waltersdorf in der Steiermark. Ich fliege bis Graz, werde dort vom Hotel abgeholt und vom Flughafen bis nach Bad Waltersdorf sind es dann nochmal etwa 30 Minuten Autofahrt. Air Berlin setzt spontan eine schrammelige Alitalia Maschine ein und ich bin sehr happy, dass ich zwar verspätet, aber immerhin lebendig in Graz ankomme.

Trotz Verspätung werde ich am Flughafen überaus herzlich begrüßt und auch auf der Fahrt zum Hotel gibt’s absolut reizenden Smalltalk. Ach Österreich, wir könnten so viel von Dir lernen…

Vinoble Day Spa & Manufakturbesuch

02/11/2016 2 Kommentare

Vinoble Spa ÖsterreichVor nicht mal 4 Wochen lernte ich beim SpaCamp Luise, die Gründerin von Vinoble Cosmetics, kennen. Als sie mich nach meiner Session ansprach und fragte, ob ich nicht Lust hätte, mir das Vinoble Day Spa mal aus der Nähe anzuschauen, musste ich nicht lange überlegen.

Mir war zu diesem Zeitpunkt lediglich klar, dass es sich bei Vinoble Cosmetics um eine Spa Brand handelt, die ihren Ursprung in der Vinotherapie hat. Will heissen: Hier dreht sich alles um die Weinrebe. Dennoch kam ich bisher noch bei keinem einzigen meiner Spa Checks mit Vinoble in Kontakt. Ein handfester Skandal. Fest entschlossen, an dieser Tatsache schnellstmöglich etwas zu ändern, machte ich mich dann bereits vergangene Woche auf den Weg nach Graz. Da Graz von Berlin aus nur einmal täglich mit einer doch eher kompakten Propellermaschine angeflogen wird, gestaltet sich mein Zeitfensterchen vor Ort dieses Mal eher übersichtlich.

Ich beehre Österreich also gerade mal 24 Stunden mit meinem Besuch und in dieser Zeit erwartet mich nicht nur ein kleiner Treatment Overload im Vinoble Day Spa, sondern auch noch ein ausführlicher Blick hinter die Kulissen in der Manufaktur. Wie aufregend!

Da die besagte Propellermaschine in Tegel ewig lang vollkommen sinnbefreit auf dem Rollfeld rumsteht, erreiche ich Graz mit einer Verspätung von gut 30 Minuten. Ich werde am Flughafen abgeholt und die Autofahrt vom Flughafen bis zum Vinoble Day Spa beträgt dann nochmal etwa 20 Minuten. Pünktlich auf die Minute stolpere ich über die Türschwelle. Puh.

Saint Charles Hideaway in der Saint Charles Cosmothecary Wien

01/08/2016 2 Kommentare

Saint Charles Hideway WienLiebe Leute, ich bin untröstlich, dass der heutige Post so lange in der Warte-schleife hing! Ich war ja im Mai in Wien und habe anschließend chronologisch veröffentlicht. Dann kamen noch 2 Wellnesshotels und die Geburtstagsparty dazwischen und schwupps schreiben wir den 1. August.

Das macht das Hideaway der Saint Charles Cosmothecary Wien aber nicht weniger umwerfend. So viel nur schon mal vorweg. Vielleicht sollte ich, bevor wir so richtig einsteigen, aber erstmal die unterschiedlichen Ableger des Saint Charles Imperiums aufdröseln.

Ganz am Anfang war da eine Apotheke mit starkem Faible für die Traditionelle Europäische Medizin. Seit 2006 hört diese Apotheke auf den Namen „Saint Charles“ und im gleichen Jahr erblickte auch die Cosmothecary, ein Naturkosmetik Premiumshop, das Licht der Welt. Die Cosmothecary befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite und in der Cosmothecary versteckt sich wiederum das Hideaway, über das ich im Folgenden berichten möchte. Das war aber noch nicht alles, denn es gibt darüberhinaus auch noch die Complementary, die Alimentary und das Refugium.

Ich splitte das an dieser Stelle so penibel auf, damit ihr nicht wie ich gegen die verschlossene Tür der Complementary rennt, in der Annahme, es handele sich dabei um die Eingangstür der Cosmothecary. Ehem. Aber ganz im Ernst: Ich kannte ja bereits das Small Hideway Spa & More in der Saint Charles Apotheke Berlin, aber wie groß und verzweigt die Wurzeln des Unternehmens sind, war mir nicht wirklich klar, als ich vom U-Bahnhof „Kettenbrückengasse“ ohne Google Maps (weil „Ausland“) die Gumpendorfer Straße entlangirre.

Stressdeponie Wien

15/06/2016 5 Kommentare

Stressdeponie WienLiebe Leute, der heutige Post bereitet mir ganz besonderes Bauchkribbeln, denn wann immer ich bisher mit Kollegen oder Kolleginnen rumgesponnen habe und beschrieben habe, welches Konzept mein eigenes Spa hätte, dann hab‘ ich jedes Mal (ohne es zu wissen) die Stressdeponie in Wien beschrieben. Wie crazy ist das bitte? Okay, das Farbkonzept wäre höchstwahrscheinlich leicht abweichend, aber alles andere würde ich ganz genauso machen, insofern könnt ihr vielleicht bereits erahnen, dass sich hier gleich eine Lobeshymne über euch ergießen wird.

Bei meiner Ankunft in der Siebensterngasse 4 (die sich nur wenige Fußminuten Gehweg vom U-Bahnhof Volkstheater befindet) ist die Tür verschlossen und ein kleines, niedliches Zettelchen an der Tür erklärt mir, dass gerade alle Behandler mit Entstressen beschäftigt sind. Nur wenige Minuten später öffnet mir eine der Behandlerinnen dann aber lächelnd die Tür und ich betrete den Raum, den ihr oben links auf dem Foto seht.

Ich fühle mich augenblicklich pudelwohl und das liegt irgendwie nicht nur an der herzlichen Begrüßung. Da ich unmittelbar zuvor bereits eine (schon eher umfangreiche) Behandlung hatte und das Zeitfensterchen zwischen beiden Terminen eher knackig kalkuliert war, nehme ich nun mit maximal öligen Haaren auf dem Sofa Platz und nippe am Wasser. Ich vermute, es ist die wohnliche Einrichtung, die dafür sorgt, dass es sich in der Stressdeponie sofort so heimelig anfühlt.

Palais Hansen Kempinski Vienna

08/06/2016 keine Kommentare

Palais Hansen Kempinski ViennaFreunde der Entspannung, es geht weiter mit Wien! (Es kommen auch bald wieder Hamburg-Tipps und deutsche Wellnesshotels. Mich haben diesbezüglich einige Emails erreicht. Just stay tuned!)

Aber heute soll es hier um ein Hotel gehen, das mich im Frühstückssaal mindestens ebenso sehr geflashed hat wie im Treatmentraum. Und sowas ist mir bisher noch nie untergekommen. Sagt also „Hi“ zum Palais Hansen Kempinski Vienna auf I LOVE SPA!

Auch wenn ich vermute, dass die wenigsten Gäste – so wie ich – bei der Anreise auf öffentliche Verkehrmittel setzen, sei doch der Vollständigkeit halber erwähnt, dass der U-Bahnhof „Schottenring“ sich direkt um die Ecke befindet.

Nachdem ich ja bereits über das Adlon Spa, das Keminski The Spa im Hotel Vier Jahreszeiten München sowie über das Kempinski Hotel Berchtesgaden geschrieben habe, sind meine Erwartungen an die kommenden 18 Stunden entsprechend hoch. Ich habe also nicht nur als Day Spa Gast im Kempinski The Spa des Palais Hansen Vienna eingecheckt, sondern auch übernachtet. Wer mir auf Snapchat folgt, war ja live mit dabei.

Ich komme also an, werde freundlichst begrüßt, checke ein, werde auf meine Suite geführt und sehe mich erstmal mit einem sehr sympathischen Obstberg konfrontiert. Das spielt mir zugegebenermaßen stark in die Karten, denn an Tagen, an denen mehrere Spa Checks anstehen, vergesse ich bisweilen, dass ich meinem Körper dann und wann mal ein bisschen Nahrung zuführen sollte. Umso besser, wenn man sie so appetitlich drapiert und mir ungefragt unter die Nase schiebt:

Stadt

Budget

Ich suche nach...

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/