14 bewährte Saunaregeln: Richtig saunieren mit unserem Sauna-Knigge

14 bewährte Saunaregeln: Richtig saunieren mit unserem Sauna-Knigge

Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision bei einem Kauf, für dich ändert sich nichts.

Eine Sauna ist mehr als ein Ort, um ins Schwitzen zu kommen. Sie ist ein Refugium der Entspannung und ein Tempel der Reinigung für Körper, Geist und Seele.

Aber: Du solltest die wichtigsten Saunaregeln kennen und beachten, damit der Sauna-Besuch auch wirklich zum Vergnügen wird.

Genau die verraten wir dir in diesem Beitrag. Dich erwarten:

  • Die 14 wichtigsten Saunaregeln im Überblick, auf die du beim Saunabaden nicht verzichten solltest
  • Wie du dich innerhalb der Saunakabine korrekt verhältst, um nicht unangenehm aufzufallen
  • Wie du Herz und Kreislauf beim Saunieren in Schwung hältst und effektiv eine Erkältung verhinderst

Also, lass uns eintauchen in die dampfende Welt der Sauna und entdecke, wie du dein Sauna-Erlebnis mit einem Quäntchen Humor und den richtigen Saunaregeln zu einem unvergesslichen Wellness-Abenteuer machst!

Die wichtigsten Saunaregeln im Überblick

  • Vorbereitung: Duschen, hydratisieren und die richtige Saunakleidung wählen.
  • Rücksichtnahme: Ruhe bewahren, persönlichen Raum respektieren und überfüllte Saunas vermeiden.
  • Aufguss-Etikette: Nur mit Erlaubnis und sparsam Aufgüsse durchführen.
  • Hygiene und Komfort: Großes Handtuch nutzen und elektronische Geräte draußen lassen.
  • Optimales Sauna-Erlebnis: Richtige Position finden und Hautpflegeprodukte effektiv nutzen.

#1: Die richtige Saunakleidung: Unbekleidet oder Badekleidung?

Der erste Schritt in die heiße Welt des Saunierens beginnt mit dem, was du am Leib trägst – oder eben nicht trägst.

In den traditionellen Saunas ist es die Norm, nackt zu sein. Aber keine Sorge, deine besten Freunde, das Handtuch und der Bademantel, sind immer dabei!

Das Ausziehen mag anfangs ungewohnt sein, doch sobald die warme Luft deine Haut umschmeichelt, wirst du den Freiraum und die Natürlichkeit schätzen.

In einigen Saunen ist Badekleidung akzeptiert und völlig in Ordnung (Textilsauna). Wenn du also lieber Kleidung trägst, um dich wirklich entspannen und wohlzufühlen, solltest du gezielt nach diesen Wellness- und Spa-Einrichtungen suchen.

#2: Das Saunahandtuch ist ein Muss

Das Handtuch in der Sauna ist mehr als nur ein Stück Stoff. Es ist deine private Insel in einem Meer von Wärme, das zudem anzügliche Blicke fernhalten kann.

Ein großes Handtuch als Unterlage schafft eine hygienische Barriere zwischen dir und der Bank, auf der viele vor dir geschwitzt haben. Doch es dient nicht nur der Hygiene, sondern auch dem Komfort. Die Bänke können heiß sein, und ein Handtuch schützt deine Haut vor zu viel Hitze. Auch die Rutschgefahr auf den Bänken wird minimiert.

Auch zum Abtrocknen nach einer kühlenden Dusche zwischen den einzelnen Saunagängen kannst du es verwenden.

Das Handtuch ist also quasi dein Schweizer Taschenmesser während und zwischen der Saunagänge 😉.

#3: Duschen vor und während der Saunagänge: Hygiene ist ein Muss

Bevor du die warme Sauna genießt, ist eine erfrischende Dusche unerlässlich. Das Abduschen ist mehr als nur eine Hygienemaßnahme vor dem Saunieren und eine willkommene Abkühlung zwischen der einzelnen Gänge. 

Es bereitet deine Haut und deinen Körper auf das bevorstehende Schwitzen vor. Das warme Wasser in Verbindung mit Duschgel öffnet die Poren und hilft, den Körper von Ölen und dem Fettfilm auf der Haut zu befreien, die das Schwitzen behindern könnten. Außerdem ist es eine Gelegenheit, einen Moment innezuhalten und dich mental auf die entspannenden Minuten während eines Saunagangs vorzubereiten. 

Die Reinigung  ist auch ein Zeichen des Respekts gegenüber deinen Mit-Saunagängern.

Eine saubere Haut bedeutet eine saubere Sauna. So trägt jeder dazu bei, die Sauna zu einem angenehmen Ort für alle zu machen.

Tipp: Zwischen den einzelnen Gängen kannst du auch ein Tauchbecken ausprobieren – sofern vorhanden. Ein geniales Erlebnis nach dem Verlassen der Sauna!

Fußbad nicht vergessen

Bevor du die Sauna beitrittst, ist ein kleiner Stopp im Fußbad ein absolutes Muss.

Ein warmes Fußbad vor dem ersten Saunagang:

  • Erwärmt deinen Körper: Deine Füße sind der Startpunkt für ein sanftes Aufwärmen, das sich über deinen ganzen Körper ausbreitet.
  • Fördert die Durchblutung: Warmes Wasser regt die Blutzirkulation an und bereitet deine Blutgefäße auf die Hitze der Sauna vor.
  • Reinigt und entspannt: Vor der Sauna sorgt ein warmes Fußbad für einen Moment der Ruhe.

#4: Trocken in die Sauna

Wenn es um die Sauna geht, ist eine trockene Haut vor dem Betreten das A und O.

Hier sind die Gründe:

  • Besseres Schwitzen: Trockene Haut schwitzt besser und sorgt dafür, dass sich die Poren schneller öffnen.
  • Hygiene: Ein nasser Körper kann die Bank benetzen, was unhygienisch und unangenehm für nachfolgende Saunagänger sein kann.
  • Komfort: Du fühlst dich wahrscheinlich wohler, wenn du trocken bist.

#5: Die richtige Position des Saunagangs finden

Die richtige Sitzposition ist entscheidend. Schon beim Betreten der Sauna solltest du dir Gedanken darüber machen, wo du die nächsten 8 bis 15 Minuten verbringen möchtest. 

Hier einige Tipps:

  • Oben ist heißer: Dir ist sicherlich klar, dass warme Luft nach oben steigt. Also sind die oberen Bänke heißer. Ideal für diejenigen, die es wirklich heiß mögen.
  • Unten ist kühler: Wenn du es lieber milder magst, sind die unteren Bänke dein Freund.
  • Nähe zur Tür: Die Nähe zur Tür kann auch die Temperatur beeinflussen, mit etwas kühleren Bedingungen näher am Eingang.
Unbedingt lesen:   Therme und Solebad: Zwei Begriffe, die du kennen solltest

Ach ja: Selbstverständlich solltest du auch die Sitzpositionen der anderen Saunagäste berücksichtigen und diesen nicht zu sehr auf die Pelle rücken. Eine Armlänge Abstand ist ideal

#6: Übertreibe es nicht!

Ein Saunagang ist entspannend, zugleich jedoch eine hohe Beanspruchung für deinen Körper. 

Das bedeutet: Übertreibe es nicht mit Dauer und Anzahl der Durchgänge. Höre auf deinen Körper und gib ihm nach einem Saunagang am besten mehrere Minuten Zeit, um herunterzukommen. 

Im Außenbereich kannst du für 2 Minuten an die frische Luft und wohltuenden Sauerstoff tanken und in einem Ruheraum im Anschluss entspannen. 

#7: Ruhe ausstrahlen 

Die Sauna ist ein Ort der Ruhe und Entspannung, ein Refugium, das es uns ermöglicht, dem hektischen Treiben des Alltags zu entfliehen. Hier, in der umhüllenden Wärme, wird Stille zu einem kostbaren Geschenk. Sie hilft, den Geist zu beruhigen und den Stress des Tages abzuschütteln.

Rücksichtnahme ist das A und O. 

Sich ruhig zu verhalten zeigt Respekt gegenüber anderen Saunagängern, die genauso wie du, ihre entspannende Zeit in vollen Zügen genießen möchten. In der Stille hast du die Chance, dich auf deine Atmung zu konzentrieren, die warme Luft zu fühlen, die deine Haut umhüllt, und in einem Zustand tiefer Entspannung zu versinken.

In dieser ruhigen Umgebung wird die Zeit langsamer, und du kannst dich wirklich mit dem Raum und dem Moment verbinden, den du für dich selbst geschaffen hast.

#8: Kein Smartphone, Tablet und Co.

In einer Welt, in der wir ständig online und verbunden sind, bietet die Sauna eine seltene Gelegenheit, sich von der Technologie zu trennen und eine No-Tech-Zone zu betreten.

Ohne die ständigen Benachrichtigungen und Ablenkungen von Handy oder Smartwatch kannst du die Sauna-Erfahrung viel intensiver und authentischer genießen. Es geht auch um den Respekt vor der Privatsphäre anderer. In der Sauna, wo die Menschen sich in einem vulnerablen und entspannten Zustand befinden, möchte niemand fotografiert oder gefilmt werden.

Abgesehen von der Privatsphäre, ist die Hitze der Sauna keine gute Umgebung für deine elektronischen Geräte. Die hohe Temperatur und Feuchtigkeit können deinem Handy oder deiner Smartwatch ernsthaften Schaden zufügen. 

#9: Aufgüsse nur mit Erlaubnis

Ein Aufguss in der Sauna kann eine himmlische Erfahrung sein und beim Schwitzen unterstützen. Der Dampf, der sich mit den ätherischen Ölen mischt, schafft eine Atmosphäre der Frische und Entspannung. 

Bevor du den Löffel schwingst, stelle sicher, dass Aufgüsse in deiner Sauna erlaubt sind und dass alle Saunagänger einverstanden sind.

Einige Menschen können empfindlich auf bestimmte Düfte oder die zusätzliche Hitze reagieren. Ein kurzes Gespräch und eine Erlaubnis können helfen, das Sauna-Erlebnis angenehm für alle zu gestalten.

#10: Richtig saunieren mit dem Sauna-Hut: Stilvoll und praktisch

Ein Sauna-Hut mag wie ein lustiges Accessoire erscheinen, aber er hat seinen Nutzen.

Der Hut schützt deinen Kopf und dein Haar vor der extremen Hitze und hält dich kühl, während der Rest deines Körpers schwitzt.

Und ja, er sieht auch ziemlich schick aus!

Der Sauna-Hut ist also ein modisches Statement sowie eine praktische Ergänzung zu deinem Sauna-Erlebnis.

#11: Bleib hydratisiert

Saunieren ist nicht nur eine trockene Angelegenheit, dein Körper verliert obendrein viel Flüssigkeit.

Daher ist es wichtig, vor und nach dem Sauna-Besuch viel zu trinken.

Wasser ist dein bester Freund, aber auch hydratisierende Getränke wie Kokoswasser oder ein gekühlter Tee können eine gute Wahl sein. 

#12: Vermeide es, eine überfüllte Sauna zu betreten

Eine überfüllte Sauna kann das entspannende Erlebnis in eine stressige Angelegenheit verwandeln.

Daher ist es klug, die Stoßzeiten zu vermeiden.

Frühmorgens oder spätabends können weniger frequentierte Zeiten sein. Informiere dich auch über die Kapazität der Sauna und wähle Zeiten, zu denen sie weniger ausgelastet ist.

#13: Peelings und Masken

Die warme und feuchte Umgebung der Sauna öffnet die Poren und bereitet die Haut perfekt auf Peelings und Masken vor.

Nach einem sanften Peeling fühlt sich deine Haut noch besser an.

Unbedingt ausprobieren!

#14: Respektiere andere Gäste

Respektiere die Privatsphäre anderer und halte einen angemessenen Abstand. Außerdem gehört es zum korrekten Verhalten in der Sauna, auf das Anstarren anderer Gäste zu verzichten.

Auch eine ausfallende Sitzposition gehört sich einfach nicht – egal, ob Frau oder Mann.

Häufig Fragen zum Sauna-Knigge 

Die Grundregeln umfassen: Duschen vor dem Betreten, ein großes Handtuch benutzen, die Sauna trocken und unbekleidet betreten, Ruhe bewahren und die Privatsphäre anderer respektieren.

Aufgüsse sollten sparsam verwendet werden, meistens einmal pro Saunagang. Immer die Erlaubnis der anderen Saunagänger einholen.

Trinke viel Wasser, um deinen Körper zu hydratisieren. Andere hydratisierende Getränke wie Kokoswasser sind auch gut.

Die Regeln variieren je nach Sauna und Land. Überprüfe die spezifischen Regeln der Sauna, die du besuchst.

Es bietet eine hygienische Barriere zwischen dir und der Saunabank und schützt vor übermäßiger Hitze.

Es wird dringend abgeraten, da die Hitze schädlich für elektronische Geräte ist und es die Entspannung und die Privatsphäre anderer stört.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner