Tags

(9) (1) (1) (1) (1) (6) (3) (9) (8) (2) (1) (2) (23) (1) (8) (5) (2) (4) (18) (2) (92) (1) (6) (3) (3) (5) (55) (25) (25) (13) (13) (91) (41) (12) (4) (41) (64) (7) (14) (9) (33) (4) (5) (24) (17) (4) (10) (8) (67) (4) (26) (3) (12) (5) (10) (6) (9) (6) (3) (3) (4) (20) (2) (35) (16) (16) (3) (44) (7) (3) (5) (35) (6) (6) (12) (7) (15) (6) (15) (3) (7) (8) (5) (1) (5) (6) (8) (5) (30) (1) (1) (4) (5) (4) (3) (7) (15) (92) (3) (3) (9) (2) (4) (20) (29) (3) (3) (7) (3) (6) (5) (7) (7) (6) (3) (3) (4) (4) (1) (2) (23) (6) (6) (16) (2) (3) (27) (37) (8) (2) (10) (26) (1) (3) (2) (40) (1) (16) (7) (8) (18) (3) (5) (4) (6) (6) (81) (33) (5) (17) (15) (14) (9) (4)

5 Fragen an 5 Physios in der Spa Branche

02/07/2017 keine Kommentare

5 Fragen an 5 PhysiosLiebe Leute, I LOVE SPA wird nächste Woche fünf Jahre alt. Manchmal kann ich selbst kaum fassen, wie mir dieses Projekt in den vergangenen Jahren um die Ohren geflogen ist – geschweige denn, dass ich mittlerweile meinen Lebensunterhalt davon bestreite.

Grund genug, sich nochmal die ursprüngliche Intention vor Augen zu führen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Menschen, die von einem virtuellen Konstrukt leben, wollte ich nämlich keineswegs ein „Online Business“ starten oder „Digitaler Nomade“ werden, sondern einfach nur eine Spa Übersicht für Berlin erstellen. Mein Ansinnen war es, eine Online Übersicht für den Endverbraucher zu erstellen, weil die Qualitätssicherung innerhalb der Spa Branche in Deutschland nach wie vor praktisch nicht vorhanden ist. Jede(r) darf massieren und kosmetische Behandlungen verteilen. Der überwiegende Teil der Spa Therapists hierzulande bringt keine fundierte Ausbildung mit.

Vor 2 Jahren hatte ich den Post Die Spa Branche hat ein Imageproblem. Warum man in Deutschland kaum ausgebildete Leute im Spa findet veröffentlicht und da sich seither leider nicht wirklich was an der Grundsituation verändert hat, dachte ich mir, ich rühre hier auf dem Blog mal eine Woche lang die Werbetrommel für die Arbeit in der Spa Branche! Das dürfte auch euch Leserinnen und Lesern in die Karten spielen, denn die Mehrheit von euch hat sich vergangene Woche in der Umfrage pro Qualitätssicherung ausgesprochen.

Kennzeichnung von Posts, bei denen ich für meine Arbeit bezahlt wurde ->

30/06/2017 10 Kommentare

Monetarisierung BlogLiebe Leute, vielleicht habt ihr es in den vergangenen Wochen ja bereits bemerkt: Ich möchte euch heute voller Stolz verkünden, dass mein Programmierer ein kleines, güldenes Euro-Zeichen gebastelt hat, mit dem ab sofort (und auch rückwirkend) alle Beiträge in der Überschrift gekennzeichnet sind, bei denen ich für meine Arbeit bezahlt wurde.

Ich schreibe ganz bewusst „bei denen ich für meine Arbeit bezahlt wurde“, weil diese Posts sich nur in diesem Punkt von den übrigen Posts unterscheiden. Nachdem ich kürzlich auf Facebook äußerst aggressiv von einer Person in einem bereits mehrere Monate zurückliegenden Post angegangen wurde, meine Art der Kennzeichnung sei „unter aller Sau“ (und ich solle gefälligst das Wort „Werbung“ in der Überschrift benutzen), habe ich lange überlegt, wie ich meine Kennzeichnung noch transparenter gestalten kann als bisher. Ich hatte zwar das Gefühl, dass es bei diesem ganz konkreten Affront mehr um persönliche Differenzen des mich anpöbelnden Users mit meinem Kooperationspartner ging als mit meiner Art, zu kennzeichnen, aber ich nehme jede Kritik (sei sie auch noch so destruktiv) zum Anlass, darüber nachzudenken, ob ich an der Grundsituation irgendwas verbessern kann. Und Tadaaa! Here we are.

Ich möchte jedes coole Unternehmen mit Konfetti bewerfen, das den Wert meiner Arbeit erkennt und bereit ist, mich dafür auch entsprechend zu entlohnen.

Let’s talk about: Badeschlappen

keine Kommentare

Die besten BadeschlappenFreunde der Entspannung, eigentlich sollte das hier heute mein Beitrag zur bevorstehenden Fashion Week werden. Ihr wisst schon, so à la „Outfit of the day“ und so. Ironischerweise könnte der Post jetzt aber nicht besser zu den Berliner Wetterverhältnissen passen. Meine Chucks werden Tage brauchen, um zu trocknen…

Lasst uns also heute mal über Badeschlappen reden. So absurd das jetzt auch erstmal klingen mag – ihr könnt euch ja nicht vorstellen, wie häufig ich nach meinen Adiletten gefragt werde bzw. wie oft mich die Frage erreicht, wie Adiletten größentechnisch denn so ausfallen.

Damit ich zukünftig einfach kurz und knackig mit einem Link antworten kann, möchte ich euch heute meine Top 3 Badeschlappen vorstellen und jeweils ein paar Worte zu den Größenverhältnissen verlieren.

In dem gif seht ihr nicht nur meine persönlichen Favoriten, sondern höchstwahrscheinlich auch die Klassiker schlechthin: Nike Benassis, Originals von Flip*Flop und die gute, alte Adilette. Gleich vorweg: Das Adiletten-Modell an meinen Füßen ist eine Limited Edition aus der Kollaboration von Adidas und The Farm Company aus 2016, aber ich werde euch weiter unten ein paar fancy Alternativen verlinken. Ach ja, und ich bewege mich schuhgrößentechnisch zwischen 40 (bei eher weiblichen Schuhen) und 41 (bei eher sportlichen Modellen). Nur damit ihr das besser einordnen könnt.

Es war mir gar nicht möglich, diesen Post hier so schnell zu editieren, wie die von mir verlinkten Schlappen immer wieder ausverkauft waren. Die fancy Modelle kommen meist als Limited Edition um die Ecke und sind schneller weg, als ihr sie in’s Warenkörbchen legen könnt. Daher verlinke ich in dem heutigen Post einfach immer zu der Gesamtübersicht des jeweiligen Modells, damit die Links nicht übermorgen schon in’s Nirwana führen.

I LOVE SPA Podcast Folge 6: Der Hype um Body Positivity

29/06/2017 2 Kommentare

In der heutigen Podcastfolge plaudere ich mit Tina Stavemann von Aquamondo über Body Positivity, denn dieses Thema könnte seit Embrace ja nicht stärker gehyped werden. Die Selflove Sunday Posts findet ihr hier, das PDF zum Mitmachen versteckt sich hier und unser gemeinsames Mermaiding Abenteuer könnt ihr hier bestaunen.

Enjoy!

Jenny

Der perfekte Sonnenschutz – 5 Fragen an dermalogica Deutschland

28/06/2017 keine Kommentare

dermalogica Sonnenschutz InterviewDer Sommer ist erfreulicherweise ja voll im Gange und da man die Feste bekanntermaßen feiern soll, wie sie fallen, ist das jetzt wohl der perfekte Zeitpunkt für ein Interview zum Thema Sonnenschutz! Daher habe ich Bettina Zammert von dermalogica 5 Fragen gestellt, die nicht nur Menschen mit Hyperpigmemtierungen interessieren dürften.

Bettina betreut den Bereich Communication & PR bei dermalogica, bringt aber auch eine handfeste Ausbildung mit. Sie ist nicht nur staatlich geprüfte Kosmetikerin und „Ing-Ass. Biotechnik/Körperpflege“, sondern absolvierte darüberhinaus auch ein Biologie- und Chemie Studium. Anschließend war sie im Bereich Marketing/PR tätig (unter anderem als PR Beraterin), ist mittlerweile aber bereits seit 15 Jahren für dermalogica unterwegs und somit zweifellos eine kompetente Ansprechpartnerin für mein Unterfangen. Auf geht’s!

Ich habe in den vergangenen 5 Jahren acht dermalogica Produkte (Stress Positive Eye Lift, Charcoal Rescue Masque, Skinperfect Primer SPF 30, PowerBright TRx Treatment Kit, Protection 50 Sport SPF 50, Solar Defense Booster SPF50, Ultra Calming Super Sensitive Shield SPF30 und den Daily Microfoliant) auf I LOVE SPA vorgestellt. Vier davon schützen vor der Sonne. Liegt das nun an meinem persönlichen Sonnenschutzfetisch oder ist Sonnenschutz für euch als Verfechter der Hautgesundheit ein ebenso großes Thema wie für mich (Stichwort „Hyperpigmentierungen“)?

Tatsächlich haben wir als amerikanische Hautpflegemarke einen ganz besonders starken Fokus auf dem Thema Lichtschutz.

Stadt

Budget

Ich suche nach...

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/