Tags

(15) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (12) (10) (13) (2) (1) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (18) (6) (4) (3) (7) (54) (27) (29) (18) (13) (100) (41) (41) (82) (9) (11) (53) (4) (9) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (4) (8) (72) (4) (25) (4) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (51) (5) (17) (46) (6) (10) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (6) (11) (11) (5) (6) (8) (6) (35) (1) (6) (4) (1) (9) (7) (19) (9) (10) (5) (21) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (5) (8) (7) (7) (8) (4) (1) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (37) (8) (3) (10) (28) (1) (3) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (78) (1) (20) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (4) (24) (15)

Pediküre

03/08/2012 keine Kommentare

PediküreLasst uns heute mal über Füße reden! Wenn die ersten Frühlingssonnenstrahlen den langen Berliner Winter beenden und Fell-Boots gegen offene Schuhe getauscht werden, beginnt jedes Jahr auf’s Neue der Run auf Pediküren. Und der hält dann auch an bis zum Herbst. Grund genug, sich mal etwas intensiver mit diesem beliebten Treatment zu befassen.

Eine Pediküre taucht in dem ein oder anderen Spa Menü auch unter dem Namen „Fußpflege“ auf.

Vom kleinen Kosmetikstudio über „Nail & Foot Spas“ bis hin zu den renommierten Spas der Stadt – hier ist für jeden Geschmack und für jedes Budget etwas Passendes dabei. Bei der Wahl der passenden Location empfehle ich euch, auf euer Bauchgefühl beim ersten Eindruck zu achten. Denn das täuscht euch meistens nicht. Macht das Studio oder Spa einen sauberen und hygienischen Eindruck? Gut. Falls nicht: Rückwärtsgang!

Wenn der erste Eindruck euch überzeugt und das Treatment beginnt, wäre es von Vorteil, wenn die Behandlerin Handschuhe und Mundschutz trägt. Achtet auch auf die Geräte, mit denen gearbeitet wird. Wenn sie einen sauberen, unbenutzten Eindruck machen, ist alles gut.

Der Ablauf einer klassischen Pediküre gestaltet sich in der Regel folgendermaßen: Fußbad, Entfernung eventuell vorhandener Hornhaut, Entfernung eventuell vorhandener Druckstellen, Kürzen und Säubern der Nägel, Zurückschieben der Nagelhaut und abschliessende Fußmassage. Für dieses Standardprogramm solltet ihr ungefähr eine Stunde einplanen.

Avocado, das Kosmetikstudio in Berlin

27/07/2012 6 Kommentare

Avocado, das Kosmetikstudio in Berlin Prenzlauer Berg

Achtung:

Dieser Blogpost ist nicht mehr so ganz aktuell. Hier gibt es ein Update und eine Gesamtübersicht aller buchbaren Behandlungen!

Heute habe ich einen kleinen, aber feinen Freitags-Tipp für euch: das Avocado in der Senefelderstraße im Prenzlauer Berg. Von außen ziemlich grün und von innen ziemlich rosa. Es gibt bisher leider keine Homepage, deshalb hier eine Auswahl an Treatments und Preisen (Stand Juli 2012):

 

Facials 28€ – 54€, Warmwachsenthaarung 5€ – 25€, Massagen 15€ – 55€, Maniküre ab 16€, Pediküre ab 18€

Über die Preise dürften sich vor allem die Studentinnen und Studenten unter euch freuen. Aber auch all diejenigen, die es gerne etwas bodenständiger mögen und mit 5*-Spas nicht so viel anfangen können, sind hier genau richtig.

Die zauberhafte Esra gibt nicht nur großartige Gesichts- und Nackenmassagen, sondern steht einem darüberhinaus auch mit Tipps in allen Lebenslagen zur Seite.

Hier die Adresse: Senefelderstraße 34, 10437 Berlin.

Telefonisch erreicht ihr die Mädels unter der 030-030-44 05 22 89. Das Avocado ist gut gebucht. Ich empfehle euch, vorab telefonisch zu reservieren.

Viel Spaß!

Jenny

Ich habe mein Facial selbst bezahlt. Ich schreibe nur über Orte, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.

Spirit Yoga Berlin

22/07/2012 4 Kommentare

Spirit Yoga BerlinIch muss ein bisschen wahnsinnig sein, gehe ich mit diesem Post doch das Risiko ein, zukünftig mit sehr viel mehr Menschen auf sehr viel engerem Raum meine Matte auszurollen. Nichts desto trotz möchte ich heute über Spirit Yoga schreiben.

Spirit Yoga wurde vor 8 Jahren von Patricia Thielemann und ihrem Mann Brian Kapell in Berlin gegründet. Es gibt aktuell 2 Studios, eins in Charlottenburg in der Goethestraße und eins in Mitte in den Rosenhöfen. (Das in Charlottenburg verfügt zudem noch über ein angegliedertes Spa, aber darüber sehr bald mehr!) Der Spirit Yoga Stil verbindet traditionelles Yoga mit westlich beeinflussten Yoga Stilen. Spirit Yoga basiert auf dem Hatha Yoga, der Basis aller modernen Yogaformen. Im Spirit Stil werden kraftvolle, tiefgreifende Yogaübungen (Asanas) mit einer besonderen Atemtechnik (Ujjayi) verbunden. Diese Form des Yoga wird oft auch dynamisches Hatha Yoga oder Vinyasa Flow genannt.

Warum also stelle ich mir jede Woche den Wecker und bewege meinen Körper im Halbschlaf einmal quer durch die Stadt? Klingt platt, aber ich mag den Spirit. Es fühlt sich alles sehr harmonisch an. Die Wandfarben, die holzigen Einrichtungsgegenstände, der Bambusfußboden: hübsch. Frische Blumen, leckerer Yogitee und Obstscheibchen nach der Stunde: liebevoll. Außerdem riecht es gut und es ist nie zu kalt!! Für mich ist das alles ziemlich wichtig. In einer muffigen, kühlen Sporthalle hätte ich nur wenig Lust auf tiefe Atemzüge oder Socken ausziehen.

Was ich an Spirit Yoga darüberhinaus sehr schätze, ist das Gefühl, dass während der Stunde jeder dort abgeholt wird, wo er steht. So wie Yoga sein soll. Ohne falschen Ehrgeiz. Ohne sich mit anderen in der Gruppe zu messen. Kein dummer Wettbewerb. Einfach sein. Atmen. Fließen. Achtsam sein. Mit sich selbst und mit seinem Körper. Das macht die ganze Sache sehr smooth und entspannt.

Interview mit Radio Berlin

18/07/2012 keine Kommentare

Ich begrüße alle Hörer von Radio Berlin, die durch mein Radiointerview den Weg auf diesen Blog gefunden haben. Hier findet Ihr die Homepages zu den drei Empfehlungen:

Olivin

MeridianSpa

Spa de Rome

Ich wünsche euch viel Spaß, egal für welchen Tipp Ihr euch entscheidet. Kommt gut durch diesen grauen und verregneten Mittwoch!

Jenny

Schwedische Massage

16/07/2012 6 Kommentare

Schwedische MassageDie Schwedische Massage findet man in jedem Spa Menü. Trotzdem wissen die meisten Gäste nicht, um was für eine Art der Massage es sich hierbei handelt. Vor allem schwedische Gäste fragen gelegentlich leicht irritiert nach.

Die Antwort auf diese Frage ist eher unspektakulär: Hinter der Bezeichnung „Schwedische Massage“ versteckt sich eine ganz normale klassische Massage, also ein Technikmix aus Knetungen, Streichungen und Zirkelungen, der vor allem der Muskellockerung dient. Eine schwedische Massage empfiehlt sich also immer dann, wenn der Schwerpunkt der Behandlung auf das Lösen von Muskelverspannungen ausgerichtet ist. Der Behandler arbeitet dabei mit Öl. Man kann sie als Teilkörpermassage oder Ganzkörpermassage buchen.

Bei der Teilkörpermassage handelt es sich meist um eine 30-minütige Anwendung, die sich auf den Bereich Rücken, Schultern und Nacken beschränkt. Zu einer schwedischen Ganzkörpermassage gehören in der Regel Rücken, Schultern/Nacken, Beine, Füße, Arme, Hände sowie optional Kopf und Gesicht. Es gibt auch Behandler, die bei einer schwedischen Massage den Bauch mitmassieren. Wenn man am Bauch oder Kopf also nicht angefasst werden möchte, empfiehlt es sich immer, den Ablauf vor Treatmentbeginn mit dem Behandler abzusprechen!

Häufig erreicht mich die Frage, welche Kleidungsstücke bei welcher Massage ausgezogen werden müssen. Bei einer schwedischen Massage wird für gewöhnlich alles bis auf die Unterhose ausgezogen, also auch der BH. Viele Menschen fühlen sich am wohlsten, wenn sie bei einer Massage alles ausziehen und das stellt normalerweise auch kein Problem dar, weil der Intimbereich während des gesamten Treatments mit einem Handtuch bedeckt ist. Wer sich hier unsicher ist, spricht seinen Behandler am besten direkt vor Treatmentbeginn nochmal auf dieses Thema an, damit alle Unsicherheiten aus dem Weg geräumt sind, bevor es losgeht.

Die Schwedische Massage ist nur mäßig ölig. Aus diesem Grund geht es auch voll klar, die eigene Unterhose zu tragen. Falls ein Einwegslip angeboten wird und man auf Nummer sicher gehen will, kann man aber natürlich auch ebenso gut den tragen.

Jenny

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/