Richtiges Verhalten bei der Massage: 10 essenzielle Verhaltensregeln

Richtiges Verhalten bei der Massage: 10 essenzielle Verhaltensregeln

Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision bei einem Kauf, für dich ändert sich nichts.

Bist du schon einem in einem Massagesalon gestanden und hast dir gedacht: “Hilfe, wie verhalte ich mich beim Massieren richtig?”

Dann ging es dir, wie es vielen Anfängern und Einsteigern in diesem Bereich geht.

Grund genug, den 10 wichtigsten Massage-Verhaltensregeln einen eigenen Beitrag zu widmen.

Wir verraten dir:

  • Welches Verhalten bei einer Massage üblich ist und von dir erwartet wird
  • Warum dich auch ein männlicher Massagetherapeut zum Entkleiden auffordert 
  • Wie du dich bei einer spontanen Absage eines Termins anständig verhältst

Also, schnapp dir eine Tasse Tee (oder Prosecco, wir urteilen nicht!) und lass uns gemeinsam in die Welt des Massage-Knigges eintauchen!

Das Wichtigste in Kürze:

  • Pünktlichkeit ist entscheidend, um die Massage in vollen Zügen zu genießen.
  • Sauberkeit und Frische sind vor der Massage unerlässlich, besonders bei einer Fußmassage.
  • Ein respektvoller Umgang mit dem Therapeuten ist ein Muss; Flirten oder unangemessenes Verhalten sind tabu.
  • Bei Absagen das Studio so früh wie möglich informieren. Kurzfristige Absagen ziehen in der Regel eine Stornogebühr nach sich.

#1: Die richtige Masseurin / den richtigen Masseur finden

Die Wahl des richtigen Massagesalons ist genauso wichtig wie die Wahl des perfekten Outfits für ein Date.

Es muss einfach passen!

Beginne am besten mit einer Online-Recherche. Kundenbewertungen können dir verraten, ob der Salon und das Personal halten, was sie versprechen. Achte auf Kommentare zu Sauberkeit, Professionalität und Atmosphäre.

Ein Tipp: Schau dir auch die Antworten des Salons auf negative Bewertungen an. Das sagt oft viel über den Kundenservice aus.

Ein Besuch vor Ort kann dir ein Gefühl für die Atmosphäre geben. Fühlst du dich wohl? Sind die Räumlichkeiten sauber? Fragen nach den Qualifikationen der Therapeuten sind absolut legitim. Ein guter Salon wird stolz darauf sein, dir Auskunft zu geben und alle Fragen geduldig beantworten.

#2: Pünktlichkeit ist das A und O

Zeit ist wertvoll. Besonders, wenn es um Entspannung geht. Stelle sicher, dass du deutlich vor dem Beginn der Massage im Studio bist. 

Warum es wichtig ist, rechtzeitig zu erscheinen?

Ganz einfach: Deine Massagezeit ist festgelegt. Oft ist direkt nach dir ein anderer Kunde gebucht. Wenn du zu spät kommst, verlierst du wertvolle Minuten deiner Massage. Außerdem startest du gestresst in deine Entspannungszeit.

#3: Hygiene geht vor

Sauberkeit ist nicht nur eine Frage der Höflichkeit, sondern auch der Gesundheit.

Bei klassischen Massagen (z.B. einer Thai Massage) gilt: Duschen und Waschen vor dem Treatment sind ein Muss. Eine solche Dusche entfernt Schweiß und Alltagsdreck. Das ist nicht nur angenehmer für den Therapeuten, sondern ermöglicht auch, dass Massageöle und -cremes besser einziehen können.

Wichtig: Kratzer oder andere verletzte Stellen mit einem Pflaster abkleben.

Bei Fußmassagen solltest du darauf achten, dass deine Füße frei von Pilzen und Warzen sind. Rissige Fersen oder ungepflegte Nägel können während der Massage ebenfalls stören.

Ein Tipp: Ein Fußbad mindestens 24 Stunden vorher und das Eincremen der Füße bereiten sie perfekt auf die Massage vor.

#4: Richtige Kleidung bei der Massage

Wir alle kennen das Problem, vor dem Kleiderschrank zu stehen und sich zu fragen, was man anziehen soll.

Aber was zieht man eigentlich zu einer Massage an?

Die Antwort könnte dich überraschen!

Richtlinien für die passende Kleidung während der Massage

Bei den meisten Massagen, wie einer Ganzkörpermassage, wird oft erwartet, dass man sich bis auf die Unterwäsche auszieht. Keine Sorge, du wirst stets mit Handtüchern oder Laken bedeckt, sodass nur die gerade massierte Körperpartie freiliegt. Bei Massagen wie der Thai-Massage bleibt man oft in bequemer Kleidung, da hier der Körper in verschiedene Positionen gebracht wird.

Ein schickes Outfit mag zwar toll für das Büro oder ein Date sein, aber für eine Massage?

Nicht wirklich.

Enge oder sperrige Kleidung kann den Therapeuten daran hindern, bestimmte Techniken anzuwenden oder bestimmte Bereiche zu erreichen. Außerdem: Wer will schon Massageöl auf seiner Lieblingsbluse?

Nacktheit bei Massagen, Tabus und Respekt

Ja, bei vielen Massagen zieht man sich aus, aber das bedeutet nicht, dass man völlig nackt ist.

Ein wichtiger Hinweis: Ein professioneller Masseur oder eine Masseurin wird immer sicherstellen, dass du dich wohl und respektiert fühlst. Unangemessenes Verhalten oder Annäherungsversuche sind ein absolutes No-Go. Wenn du dich zu einem Zeitpunkt unwohl fühlst, sprich es sofort an. Dein Wohlbefinden steht immer an erster Stelle.

Unbedingt lesen:   Balinesische Massage: Ablauf, Wirkung und ihre Vorteile

#5: Kommunikation mit dem Therapeuten

Kommunikation ist der Schlüssel zu vielen Dingen im Leben. Das gilt auch bei Massagen. 

Hier sind einige Tipps, für eine ideale Kommunikation vor, während und nach der Massage.

  • Die Wichtigkeit eines Vorgesprächs: Bevor die eigentliche Massage beginnt, ist es wichtig, mit dem Therapeuten über deine Erwartungen, Vorlieben und eventuelle Beschwerden zu sprechen. Dies hilft dem Therapeuten, die Massage individuell auf dich abzustimmen und sicherzustellen, dass du die bestmögliche Erfahrung machst.
  • Wann vor dem Termin da sein: Ideal ist es, etwa 10 Minuten vor deinem Termin im Salon zu sein. Dies gibt dir genug Zeit, dich zu entspannen.
  • Wie und wann man während der Massage sprechen sollte: Wenn du während der Massage das Bedürfnis hast zu sprechen, zögere nicht! Dein Therapeut möchte, dass du dich wohlfühlst. Wenn du einfach nur die Stille genießen möchtest, ist das auch völlig in Ordnung.

#6: Handy aus und entspannen

In unserer digitalen Welt sind wir ständig erreichbar.

Aber während einer Massage? Das ist ein absolutes No-Go!

Deine Massagezeit ist ein Moment der Ruhe und Entspannung. Ein klingelndes Handy kann diese Entspannung, sondern auch die Konzentration des Therapeuten stören.

Also: Handy während einer Massage immer in den Flugmodus versetzen und die Auszeit genießen.

#7: Umgang mit Krankheiten und Beschwerden

Gesundheit geht immer vor. Und das gilt auch oder sogar ganz besonders, wenn es um Massagen geht.

Bei Erkältungen, einem Infekt oder Hauterkrankungen solltest du auf eine Anwendung verzichten. Nicht nur zum Schutz des Therapeuten, eine Massage wäre eine zusätzliche Belastung für den bereits geschwächten Körper und somit kontraproduktiv.

Auch bei Schwangerschaften gilt es Vorsicht walten zu lassen.

In den ersten drei Monaten wird oft von Massagen abgeraten. Danach ist es wichtig, deinen Massagetherapeuten darauf hinzuweisen und sicherzustellen, dass dieser in Schwangerschaftsmassagen geschult ist.

#8: Respektvoller Umgang ist unerlässlich

Egal, ob Frau oder Mann, wir alle lieben es, ein wenig zu flirten. Aber in einem Massagesalon? Das ist definitiv nicht der richtige Ort!

Ein professioneller Massagesalon ist ein Ort der Entspannung und des Wohlbefindens. Flirten oder unangemessenes Verhalten kann nicht nur unangenehm für den Therapeuten sein, sondern auch die Qualität der Massage beeinträchtigen.

Merke: Der Umgang miteinander ist stets respektvoll und freundlich.

#9: Bezahlung und Trinkgeld

Wenn es ums Bezahlen geht, gilt es ein paar Regeln zu beachten.

  • Hinweise zur Bezahlung: Die meisten Salons akzeptieren sowohl Bargeld als auch eine Bezahlung per Karte. Es ist immer eine gute Idee, vorher nach den akzeptierten Zahlungsmethoden zu fragen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.
  • Ob Trinkgeld erwartet wird: In vielen Salons ist es üblich, dem Therapeuten ein Trinkgeld zu geben, wenn man mit der Massage zufrieden war. Wie viel, das bleibt dir überlassen, aber 10-15 % sind ein guter Richtwert.

#10: Absage von Terminen

Das Leben ist gelegentlich unvorhersehbar.

Solltest du deinen Termin nicht wahrnehmen können, melde dich so früh wie möglich (idealerweise 24 Stunden im voraus) beim Massage-Studio. Das ermöglicht dem Therapeuten, den Termin anderweitig zu vergeben.

Wichtig: Viele Salons haben eine Stornierungsfrist, oft 24 Stunden vor dem Termin. Wenn du kurzfristig absagst, kann es sein, dass du eine Gebühr zahlen musst.

Fazit: Bestimmte Verhaltensregeln bei der Massage sind ein Muss

Eine Massage ist eine wunderbare Möglichkeit, sich zu entspannen und sich selbst etwas Gutes zu tun.

Mit den richtigen Verhaltensregeln, die wir dir in unserem Knigge vorgestellt haben, wird es garantiert ein rundum angenehmes Erlebnis.

Also, worauf wartest du noch?

Buche deine nächste Massage und genieße eine Auszeit vom Alltag. Du hast es dir verdient!

Du hast noch Fragen?

Nein, das hängt von der Art der Massage ab. Bei einer Ganzkörpermassage ziehst du dich oft bis auf die Unterwäsche aus, wirst aber stets bedeckt.

Ja, in vielen Salons ist es üblich, bei voller Zufriedenheit ein Trinkgeld von etwa 10-15 % zu geben.

Sprich sofort mit deinem Therapeuten. Dein Wohlbefinden steht immer an erster Stelle.

Es ist besser, bei Erkältungen oder Grippe auf eine Massage zu verzichten, sowohl für deine Gesundheit als auch zum Schutz des Therapeuten.

Idealerweise solltest du etwa 10 Minuten vor deinem Termin da sein, um dich zu entspannen und ein Vorgespräch zu führen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner