Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (26) (29) (18) (41) (41) (90) (12) (11) (65) (4) (10) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (4) (10) (5) (9) (5) (10) (9) (1) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (47) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (6) (14) (2) (13) (4) (5) (6) (8) (6) (37) (1) (6) (1) (9) (7) (20) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (9) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (38) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (5) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (24) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Kategorie: faq

Warum Instagram mir egal ist.

30/04/2018 6 Kommentare

Ich gebe zu, der heutige Post ist nicht ganz uneigennützig, denn es gibt Fragen, die immer und immer wieder an mich herangetragen werden. Sowohl von potentiellen Kooperationspartnern, als auch von Leserinnen und Lesern.

Und bei solchen Fragen hat es sich bewährt, die Antwort einmal öffentlich abzuhandeln, um dann zukünftig mit einem Link antworten zu können. Das spart nicht nur Zeit, sondern schont auch meine Nerven.

Als ich hier 2012 zum ersten Mal auf „Veröffentlichen“ geklickt habe, hatte Instagram keinerlei Relevanz. Wer damals bloggte, tat das aber auch nicht, um damit Geld zu verdienen. Es war eine herrlich unversaute Welt, in der es den Bloggern in erster Linie um ein Thema ging, das mit Leidenschaft bespielt wurde.

Als das Bloggen sich dann zunehmend kommerzialisierte und die ersten Firmen auch bereit waren, für ordentlichen Content zu bezahlen, begannen ein paar Füchse, Online Kurse an junge Menschen zu verkaufen, die an Versprechen gekoppelt waren wie „Auch DU kannst vom Bloggen leben“.

Plötzlich war nicht mehr so ganz klar, wer bloggte, weil das Thema im Fokus steht und wer bloggte, weil er ganz explizit damit Geld verdienen wollte, um „sein Leben zu rocken“. Auch in meiner Nische gab es immer mal wieder Copy Cats, die nicht nur ganze Sätze, sondern auch Bilder von mir kopierten. Allerdings hielt niemand länger als ein paar Monate durch, denn irgendwann wurde wohl jedem dieser Menschen klar, wie viel Arbeit wirklich hinter so einem bunten Onlinekonstrukt steckt und dass die Person dahinter eventuell doch nicht den ganzen Tag nur faul rumliegt und eingeölt wird.

Top 5 Bachelorette Sparties in Hamburg

09/04/2018 keine Kommentare

Junggesellinnenabschied Spa HamburgGanz bestimmt erinnert ihr euch noch an meinen Artikel über die Top 5 Bachelorette Sparty Optionen in Berlin, oder?

Da die Hamburg Subpage immer mal wieder mehr Traffic aufweist als die Berlin Subpage (und weil mich immer wieder Emails mit der Frage nach der perfekten Location für einen Wellness Junggesellinnenabschied in Hamburg erreichen), möchte ich euch heute die Top 5 zum Thema „Junggesellinnenabschied im Spa in Hamburg“ vorstellen!

Aber genau wie bereits im vergangenen Jahr ein kleiner Disclaimer vorweg: Ich bin ein Spa Nerd und kein Hochzeitsprofi. Vom Heiraten selbst und allem, was da mit dranhängt, habe ich keine Ahnung. Aber ich weiss, wo ihr euch im Rahmen eines Junggesellinnenabschieds gediegen entspannen könnt, und zwar ganz ohne alberne Kostümierungen und affige Spielchen. Check!

Die Reihenfolge richtet sich auch heute nach der Anzahl der teilnehmenden Personen, denn je größer eure Gruppe ist, desto dünner gestaltet sich auch in Hamburg Angebot. Es geht los mit Packages bis 6 Personen und reicht bis hin zu Beauty Parties mit maximal 16 Personen. Falls ihr noch einen Tipp habt, der hier und heute nicht auftaucht, hinterlasst ihn gerne in den Kommentaren!

Wenn ihr im Folgenden auf die Links über den Bildern klickt (oder die Bilder direkt anklickt), landet ihr bei meiner ausführlichen Beschreibung der jeweiligen Location.

Aromaöle & Katzen – Gefährlich oder nicht? Was ihr unbedingt wissen solltet!

21/02/2018 5 Kommentare

Aromaöl KatzeErinnert ihr euch an meine Bier Yoga Experience vor ein paar Jahren in diesem ranzigen Neuköllner Club? Ich war damals maximal vorfreudig, weil ich dachte: „Wow, super! Hier vereint sich meine Liebe zu Bier mit meiner Liebe zu Yoga!“

Mein Learning noch am selben Abend: Nicht immer vertragen sich die Dinge, die man liebt. Und aus eben diesem Grund soll es hier und heute mal um das Thema „Aromaöle & Katzen“ gehen.

Man unterteilt die Menschheit ja gerne in „cat persons“ und „dog persons“ und ich gehöre ganz klar zur ersten Fraktion. Daher freue ich mich wie blöd, dass ich nach fast 6 Jahren hier erstmalig ein Kätzchen-Titelbild einbauen kann!

Es dürfte euch ja nicht entgangen sein, dass ich gefühlt unentwegt mit Aromaölen rumhantiere. Da ich selbst nicht mit kleinen Tigern zusammenwohne, habe ich mir da bisher auch nie Gedanken drüber gemacht, allerdings kam im Rahmen des Wellness Bus Projekts im vergangenen Jahr seitens der Teilnehmer die Frage auf, ob Aromaöle und Katzen sich vertragen. Ich tendierte zwar zu „Da wäre ich eher vorsichtig“, aber genaugenommen hatte ich keine Ahnung.

Nach exzessiver Recherche kann ich diese Frage nun klipp und klar beantworten: Katzen nehmen die Duftmoleküle ätherischer Öle über ihre Nase, die Mundschleimhaut und die Lunge in ihren Körper auf und über den Blutkreislauf gelangen sie so in den gesamten Organismus. Das ist dahingehend problematisch, als dass Katzen die in Aromaölen enthaltenen Terpene und Phenole nicht verstoffwechseln können. Dadurch scheiden sie sie nur sehr langsam wieder aus, was zu Vergiftungen in ihrem kleinen Körper führen kann. Aus diesem Grund sollten sie nicht mit Aromaölen in Kontakt kommen.

Treatment Standards – Gratis Checkliste für Spas zum Download

02/10/2017 2 Kommentare

Spa Standard Checkliste zum DownloadDer heutige Post richtet sich ausnahmsweise mal an alle brancheninternen Leser und weniger an die Endverbraucher unter euch. Ich bin allerdings fest davon überzeugt, dass unter’m Strich auch der ein oder andere Endverbraucher davon profitieren wird, daher geht das schon klar.

Ich bekomme ja sehr viele Behandlungen und stelle dabei immer wieder fest, dass es jenseits der Leading Hotels of the World kaum einheitliche Treatment Standards zu geben scheint.

Da ich selbst viele Jahre nach Leading Standards gearbeitet habe, fällt mir das natürlich ganz besonders auf. Aber dass sich 9 von 10 Behandlern nicht die Hände waschen, bevor sie loslegen, dürfte auch den „ganz normalen“ Endverbraucher stören.

Prinzipiell finde ich die Leading Standards nicht schlecht. Da ist alles Wichtige mit drin. Es gibt allerdings auch ein paar Punkte, die mich über all‘ die Jahre gestört haben. Dass ich einen Gast beispielsweise 3 mal in Folge mit seinem Namen anreden muss, gestaltet sich in meiner Welt vollkommen sinnbefreit und ist bei Herrn Müller zwar noch easy umsetzbar – bei russischen oder japanischen Nachnamen sieht das in Runde 2 und 3 erfahrungsgemäß aber schon anders aus…

Aus diesem Grund habe ich eine Treatment Standard Checkliste erstellt, die in meinen Augen Sinn macht. Sie besteht aus 25 Punkten, Spa Manager(-innen) können sie hier kostenlos im PDF-Format downloaden und dann nach Belieben nutzen, um ihre Mitarbeiter entsprechend zu schulen.

Dos & Don’ts beim Bikini Waxing

04/09/2017 4 Kommentare

Dos und Don’ts Bikini WaxingIch habe wirklich viele Jahre lang einen riesigen Bogen um das Thema Bikini Waxing gemacht und wann immer mich während dieser Zeit eine Email von euch erreichte, mit der Frage, welche Locations ich diesbezüglich denn empfehlen könne, zuckte ich vor meinem Computer kurz zusammen – wohlwissend, dass ich mich nicht für die Ewigkeit vor diesem Thema drücken kann.

Zum Jahreswechsel ernannte ich einen Post über Bikini Waxing dann aber kurzerhand zu meinem Vorsatz für 2017 (ich hab‘ immer nur einen) und setzte ihn gleich im Januar fest entschlossen in die Tat um.

Der Post über mein erstes Bikini Waxing bei Tigerlily Berlin kam so gut bei euch an, dass ihm nur 4 Wochen später ein Post über mein zweites Bikini Waxing folgte. Ihr habt damals für ein Langzeitexperiment gevotet und als das zuende ging und ich mein Fazit über 6 Monate Bikini Waxing veröffentlichte, war für mich bereits länger klar, dass ich weitermachen werde.

Und da wir es hier mit einem Thema zu tun haben, das zwar viele interessiert, über das aber kaum jemand redet, habe ich Laurène bei unserem letzten Termin 5 Dos und Don’ts entlockt. Denn je besser ihr darüber Bescheid wisst, umso unwahrscheinlicher ist es, dass ihr dieses Treatment (genau wie ich) grundlos über Jahre vor euch herschiebt und euch einfach nicht traut, es auszuprobieren. Here we go!

DOS

1) Ihr solltet eine Haarlänge von mindestens 3 Milimetern mitbringen. Bei den meisten bedeutet das, etwa eine Woche lang nicht mehr zu rasieren. Check!

2) Ihr seid morgens weniger schmerzempfindlich als abends. Daher ist es immer klüger, Waxing Termine auf den Vormittag zu legen.

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/