DIY Salty Scrub Bars – Meerjungfrauen Salzpeeling selber machen

Ich gebe zu, an irgendeinem Punkt ist die Home Spa Kategorie eskaliert. Aber da sie seit Corona noch stärker durch die Decke geht als bisher, nehme ich mich diesbezüglich nun auch nicht mehr wirklich zurück. Und als mir die Muschel-Silikonformen begegneten, war mir sofort klar, dass ich ein festes Mermaid Peeling damit herstellen will.

Es handelt sich hierbei heute um einen Mix aus Sugar Scrub Cubes und Meerjungfrauen Peeling und ist genau das Richtige für euch, wenn ihr ein festes Salzpeeling selber machen wollt. (Denn Meerjungfrauen leben schliesslich im Salzwasser.) Also habe ich den Zucker durch Salz ersetzt.

Genau wie bei den Sugar Scrub Cubes gilt auch hier folgende Faustformel: Das Mischverhältnis von Kokosöl : Seife : Salz sollte immer 1 : 2 : 3 betragen. Ihr braucht also doppelt so viel Seife wie Kokosöl und die dreifache Menge an Salz. Für die Menge an Peeling, die ihr auf meinen Bildern seht, habe ich 50 Gramm Kokosöl, 100 Gramm Seife und 150 Gramm Salz genommen.

Neben diesen 3 Basics benötigt ihr noch ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe, auf Wunsch außerdem Bio Glitter und optional noch ein Aromaöl. Meine Form(en) habe ich offline im Laden gekauft, aber ich habe online thematisch passend diese hier* und diese* gefunden.

Da ich den leicht pudrigen Geruch meiner Seife mochte, habe ich kein Aromaöl dazugegeben. Falls ihr mit geruchloser Seifenbasis* arbeitet, passt aber sicherlich Tonka supergut. Lasst eurer Kreativität einfach freien Lauf!

Nachdem ich meine Seife bei den Sugar Scrub Cubes gerieben hatte, habe ich es dieses Mal mit Würfeln versucht. Mein Fazit? Lieber reiben.

Hier seht ihr nochmal die 3 Basis Zutaten Seife (im blauen Schälchen), Kokosöl (im rosa Schälchen) und Salz (im gelben Schälchen):

Zuerst erhitzt ihr Seife und Kokosöl im Wasserbad. Das erfordert unter Umständen ein wenig Geduld. Und wenn ihr es mit einer halbwegs flüssigen Paste zu tun habt, gebt ihr das Salz dazu. Das sollte dann ungefähr so aussehen:

Anschliessend teilt ihr euren Seifen/Öl/Salz-Mix auf 4 unterschiedliche Schälchen auf und gebt jeweils ein paar (wenige) Tropfen Lebensmittelfarbe dazu.

Einmal gründlich mit den Händen durchgeknetet sieht das dann so aus:

Analog zu meinen Zimtschnecken Massage Bars habe ich den Glitzer in die Form gegeben und dachte, der löst sich dann am Ende mit ab und klebt an den Bars. Pustekuchen. Aber das seht ihr ja selbst im Titelbild.

Das heisst also ganz konkret: Wenn eure Peeling Bars glitzern sollen, müsst ihr den Bio Glitter mit unterheben, bevor ihr die Masse in die Form drückt!

Ich habe farblich einfach wild gemixt. Ohne Konzept. Wichtig ist hierbei nur, dass ihr die Masse fest, also mit möglichst wenig Luft, in eure Form drückt. Wenn ihr die Muscheln zu locker befüllt, könnte es sein, dass eure fertigen Peeling Bars euch zerbröseln.

Und weil ich nach Befüllen der 6 Muscheln noch ordentlich was über hatte, habe ich mir meine zweite Muschelform geschnappt und die auch noch komplett befüllt.

Der ganze SPAss wandert dan einfach für ein paar Stunden in den Kühlschrank, kann dann auch schon ziemlich problemlos aus der Form gelöst werden, und ist einsatzbereit.

Der Mix aus Seife, Salz und Öl macht sich super unter der Dusche. Im Sommer eignen die Muscheln sich auch gut zum Reinigen der Füße, wenn ihr mal in offenen Schuhen unterwegs wart. Und durch das Kokosöl ist außerdem eine leicht rückfettende Komponente am Start.

Ihr merkt schon, ich finde diese Dinger genauso praktisch wie die Sugar Scrub Cubes.

Macht das also gerne mal nach!

Jenny

*Bei den Links zu Amazon handelt es sich um Affiliate Links. Falls ihr etwas über einen dieser Links kauft, ist es für euch nicht teurer. Amazon beteiligt mich jedoch mit ein paar Cent am Gewinn, was mir letzten Endes wieder dabei hilft, den Blog in diesem Umfang hauptberuflich zu bespielen.