8 Jahre I LOVE SPA – Und nun?

Happy Birthday, I LOVE SPA! Heute vor exakt 8 Jahren habe ich hier zum ersten Mal auf “Veröffentlichen” geklickt. Je weiter ich mich nach hinten scrolle, umso mehr schäme ich mich mittlerweile für die düsteren Bilder und die doch eher überschaubaren Texte. Aber eines hat sich über all’ die Jahre nicht verändert: Wenn ich mein MacBook aufklappe und I LOVE SPA sich öffnet, muss ich grinsen und mein Herz schlägt einen Purzelbaum.

Machen wir uns nichts vor – auch wenn in den sozialen Medien gerade gefühlt alle Spa & Wellness People so tun, als würden sie jetzt wieder voll durchstarten und sich kopfüber zurück ins Business stürzen, so ist uns doch allen klar, dass nur wenige Branchen so hart von Corona niedergestreckt wurden wie unsere. Ein wirkliches “back to business” wird es frühestens wieder mit einem Impfstoff oder einem Medikament geben. Wenn überhaupt.

Und das hat natürlich auch starken Einfluss auf meine Arbeit. Ich habe euch in den vergangenen Jahren hier immer wieder Empfehlungen ans Herz gepresst, für die ich viel unterwegs war – von Behandler*innen über City Spas bis hin zu Wellnesshotels. In den letzten 4 Monaten haben sich sowohl mein Content, als auch eure Bedürfnisse stark verändert. Meine Home Spa Posts sind gefragter denn je. Die Zugriffszahlen sind sensationell, aber mit bezahlten Kooperationen verhält es sich (wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt) in diesen Zeiten sehr, sehr schwierig.

Bitte versteht mich nicht falsch! Das wird kein Jammerpost. Niemand hat Schuld an diesem Dilemma, denn auch die Brands, die vor Corona noch gerne mit mir zusammen gearbeitet hätten, struggeln derzeit und haben ihre Mitarbeiter*innen in Kurzarbeit geschickt. Wir sitzen da ja alle im selben Boot.

Ich wurde daher in den letzten Wochen immer wieder gefragt, ob ich jetzt wieder als Physio arbeiten werde oder wie ich gedenke, mich zeitnah beruflich zu verändern, um Geld zu verdienen. Dieses kapitalistisch-patriarchale System, in dem immer schneller weiter und mehr geleistet werden muss…dieser unentwegte Kampf ums Überleben und um Budgets…das macht mich alles unendlich müde. Und es passt meiner Meinung nach auch nicht mehr zur aktuellen Zeit.

Ich habe auf einige Nachfragen eurerseits mittlerweile zwar einen Patreon Account angelegt, möchte aber ganz klar betonen, dass sich dadurch niemand von euch Leser*innen genötigt fühlen sollte, für meine Arbeit zu bezahlen. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass mein Content euch allen kostenfrei zur Verfügung stehen sollte und werde das auch zukünftig so handhaben, dass die Brands, Hotels und Spas, die hier auftauchen wollen, für diese Werbung eben auch bezahlen – und nicht ihr.

Die Zugriffszahlen von I LOVE SPA lassen vermuten, dass der Bedarf an meiner Arbeit nach wie vor vorhanden ist. Und ich gehe auch nicht davon aus, dass sich daran “nach Corona” grundlegend etwas ändern wird. Daher werde ich jetzt nicht kopflos und panisch den nächstbesten Job annehmen und 8 Jahre Herzblut in die Tonne treten. Mein Herz schlägt für I LOVE SPA, mein Herz schlägt für unser Sound Bath und es schlägt für die Astrologie. Höchstwahrscheinlich wird sich meine Arbeit daher langfristig auf diese 3 Säulen stützen.

Wer mir auf Instagram folgt, weiss ja, was bei mir in den letzten Monaten los war. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, mich an diesem Punkt der Krise, an dem I LOVE SPA nun steht, nicht kopflos und panisch in Existenzängsten zu verheddern, sondern einfach mal mehrere Gänge zurück zu schalten. Vielleicht sogar in den Leerlauf. Und dort einfach mal durchzuatmen. Um für eine Weile weiterhin überleben zu können, habe ich vergangene Woche meine private Altersvorsorge gekündigt. Zweifelsohne nicht unbedingt ein Traumszenario, aber ich hoffe, dass dieser Plan irgendwie aufgeht und ich will zuversichtlich sein, dass wir gerade an der Schwelle zu einer neuen Zeit stehen.

An der Schwelle zu einer Zeit mit weniger Diskriminierung, weniger Ungerechtigkeit und mit Grundeinkommen. Zu einer Zeit, in der Erfolg nicht mehr an “hustle hard” oder “schneller, höher, weiter” gemessen wird. Einer Zeit, in der wir uns auch auf Zellebene einfach mal entspannen und ausatmen dürfen.

Natürlich werde ich weiterhin Content produzieren, denn ich liebe, was ich hier tue! Für euch wird sich also nichts ändern. Und auch, wenn das Sound Bath als Gruppenveranstaltung in Zeiten einer Pandemie für viele gerade nicht das Event der Stunde ist, freue ich mich sehr, zusammen mit Matthias über eine Klangtherapieausbildung noch tiefer in das Thema einzutauchen. Auch unsere Sound Bath Deutschland Tour ist nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Außerdem werde ich in diesem Monat meine Astrologie Grundausbildung beenden. Ich habe jetzt einen groben Überblick, kann aus Horoskopen schon erstaunlich viel rauslesen und größere Zusammenhänge meistens ganz gut erkennen. Wie genau sich die Astrologie in meine Arbeit einweben wird, ist noch unklar. Aber dass sie es tun wird, das kann ich euch schon jetzt versprechen. Und die passende URL ist auch schon am Start.

Vielleicht werde ich in den nächsten Monaten zum ersten Mal seit gut 15 Jahren so richtig runterkommen. Wie verrückt wäre das bitte? Ohne finanziellen Druck, ohne Angst und ohne mich von außen stressen zu lassen.

Wir leben in einer wilden Zeit des Übergangs und ich glaube ja, dass unsere alten Muster und Strategien ausgedient haben. Ich meine – schaut nur, wohin sie uns geführt haben! Das macht mich alles sehr müde. Aber spätestens ab dem Jahreswechsel wird sich alles zurecht ruckeln. Da bin ich zuversichtlich. Und bis dahin werde ich einfach mal durchatmen.

Ich danke euch für all’ die Klicks, die am Ende zu meinen umwerfenden Zugriffszahlen führen! Ich feiere jede*n von euch hart, der/die sich hier regelmäßig reinklickt, liest, was ich so zu sagen habe und danke euch von Herzen für die ganze digitale Liebe, die mich seit 8 Jahren per Email und Direktnachrichten erreicht.

You rock!

Jenny