Naturkosmetik Deo Creme selber machen – ein einfaches Basic Rezept

Vor ziemlich genau 2 Jahren habe ich ein Rezept für ein festes, selbstgemachtes Deo mit euch geteilt und weil das so sensationell gut bei euch angekommen ist, möchte ich euch heute zeigen, wie ihr eine Deo Creme selber machen könnt. Es handelt sich dabei um ein naturkosmetisches Basic Rezept, das ihr individuell abwandeln könnt, daher wäre es ganz gut, den Artikel zuerst bis zum Ende zu lesen und nicht gleich bei den genannten Mengenangaben schon drauf los zu mixen. Check!

Denn die einen mögen die Konsistenz ein bisschen fester, die anderen ein bisschen weicher. Außerdem kann es Sinn machen, die Deo Creme im Sommer weniger soft anzumixen als im Winter und last but not least ist die Sache mit dem Duft ja auch eine sehr individuelle.

Ich habe mich, was den Duft angeht, bei meinem heutigen Rezept für Ylang Ylang entschieden, weil das für mein Gefühl schon eher ein Unisex-Duft ist, vor dem auch Männer nicht zurückschrecken. Ähnlich dürfte es sich mit Sandelholz verhalten. Wenn es nicht so lame gewesen wäre, hätte ich auch diese Deo Creme wieder mit Rosmarin und Minze angemixt, weil ich diesen Mix bei Deos einfach sehr liebe, aber da ich mich nicht wiederholen wollte, ist es heute eben Ylang Ylang geworden.

Neben einem Aromaöl eurer Wahl benötigt ihr für einen kleinen Tiegel (meiner fasst 50ml) außerdem 25 Gramm Kokosöl, 10 Gramm Sheabutter, 20 Gramm Natron, 10 Gramm Zinkoxid und 5 Gramm Speisestärke. Im Gegensatz zu dem festen Deo kommt bei der Deo Creme also noch zusätzlich Stärke zum Einsatz und der Ölanteil ist höher als der Butteranteil.

(Und auch an dieser Stelle nochmal die Anmerkung zum Zinkoxid: Das bekommt ihr in der Apotheke und es könnte Sinn machen, diesbezüglich mehrere Apotheken aufzusuchen, bis ihr eine findet, die euch eure Wunschmenge abfüllt. Die benötigten 10 Gramm kosten nicht mal einen Euro.)

Zuerst jagt ihr die 3 pulverigen Zutaten Natron, Zinkoxid und Speisestärke durch ein möglichst feines Sieb. Es macht Sinn, sie bereits währenddessen gut zu vermischen.

Und so sollte das dann aussehen:

Dann erwärmt ihr euer Kokosöl und eure Sheabutter bis ihr es mit einer flüssigen und geschmeidigen Konsistenz zu tun habt und gebt euer Aromaöl dazu. Ich habe 8-10 Tropfen Ylang Ylang genommen.

Nun müsst ihr nur noch den flüssigen Öl-Butter Mix zu eurem gesiebten Pulver geben und den ganzen SPAss möglichst gründlich umrühren. Je feiner ihr siebt und je besser ihr umrührt, umso geschmeidiger ist die Textur eurer fertigen Deo Creme.

Im nächsten Step müsst ihr die so entstandene Flüssigkeit nur noch in euren Tiegel füllen, 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen und schwupps ist eure Deo Creme auch schon einsatzbereit!

Das Rezept mit meinen Mengenangaben sorgt für eine eher weiche Konsistenz. Falls euch das nicht zusagt, würde ich euch empfehlen, statt der 25 Gramm Kokosöl und der 10 Gramm Sheabutter lieber 10 Gramm Kokosöl und 25 Gramm Sheabutter zu nehmen. Ihr könnt mit diesen beiden Komponenten spielen bis ihr die für euch perfekte Konsistenz erreicht habt, ich würde aber immer darauf achten, dass der Öl-Butter-Anteil in Summe 35 Gramm ergibt.

Wenn ihr das Gefühl habt, dass eure Deo Creme weißelt und Flecken auf eurer Kleidung hinterlässt, habt ihr höchstwahrscheinlich zu viel davon genommen. Versucht mal, beim Auftragen die Menge zu reduzieren, dann sollte das nämlich nicht passieren.

Ich mag die Deo Creme in dieser Konsistenz sehr gerne, fühlt euch aber frei, sie ganz individuell abzuwandeln und auf eure Bedürfnisse und Vorlieben abzustimmen!

In diesem Sinne: Give it a try!

Jenny

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine bezahlte Zusammenarbeit. Ich freue mich, wenn ein cooles Unternehmen den Wert meiner Arbeit erkennt und mich dafür bezahlt. Nur so ist es mir möglich, I LOVE SPA in diesem Umfang zu bespielen und euch alle Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Ganz unabhängig davon gilt wie immer: Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.