CBD Galaxy Bites selber machen

Es geht entspannt weiter hier auf I LOVE SPA. Nicht, dass ich jemals unentspannten Content mit euch geteilt hätte, aber in Zeiten wie diesen kann uns allen noch ein bisschen mehr Entspannung ja wahrlich nicht schaden.

Nachdem ich euch vorgestern Aromaöl Kombis an die Hand gegeben habe, die euch beim Runterkommen und Einschlafen unterstützen, möchte ich heute ein CBD Energy Balls Rezept mit euch teilen, das mit frischen Blaubeeren daherkommt.

Im Gegensatz zu den meisten Energy Balls, bei denen nur Trockenfrüchte zum Einsatz kommen, enthalten meine CBD Galaxy Bites also auch frische Beeren. Und da frische Beeren einen hohen Wasseranteil mitbringen, handelt es sich bei dem folgenden Rezept um eine Step by Step Rezeptur, bei der ihr gegebenenfalls individuell ein bisschen nachjustieren müsst, um am Ende eine gute Konsistenz rauszubekommen. Aber lasst euch gesagt sein: Es lohnt sich, denn die Bites schmecken superlecker und viel frischer als gewöhnliche Energy Balls, die aus Trockenfrüchten bestehen!

An Basics solltet ihr Nüsse (in meinem Fall Mandeln, Cashews und Pekannüsse), Kokosflocken, Blaubeeren und ein CBD Öl zur Hand haben. Damit die fertigen Bites möglichst stark nach Blaubeeren und möglichst wenig nach CBD schmecken, habe ich dieses Mal auf 5%-iges Bio Hanf Pure gesetzt, das geschmacklich sehr viel zurückhaltender ist als sein Buddy Bio Hanf Complete. Ihr könnt aber natürlich auch Letzteres nutzen.

Für den ultimativen Galaxy Effekt habe ich die fertigen Bites mit essbarem Sternenstaub in Lila bestäubt, aber das ist natürlich kein Muss. Wer mag, kann außerdem weißes Mandelmus (unten im Bild) oder eine Messerspitze Spirulina (gar nicht im Bild) mit reingeben. Das ist aber beides optional und sollte sowieso erst ganz am Schluss dazugegeben werden, damit es euch nicht die Konsistenz versaut. Die Basis meines Rezeptes enthält 250g Nüsse, 100g Kokosflocken und eine Handvoll Blaubeeren.

Zuerst haut ihr die Nüsse in den Mixer und zerkleinert sie.

Im nächsten Schritt gebt ihr die Kokosflocken dazu und zerkleinert diese ebenfalls.

Dann wascht ihr eure Blaubeeren und gebt Step by Step immer nur ganz wenige Blaubeeren zu eurem zermahlenen Nuss-Kokos-Mix. Achtet hierbei unbedingt auf die Konsistenz, denn durch den enthaltenen Wasseranteil in den Beeren wird die ganze Mixtur in diesem Schritt gerne mal ziemlich schnell zu flüssig.

Die fertige Masse sollte dann gut zu kleinen Kugeln gerollt werden können und ungefähr so aussehen:

CBD Energy Balls Rezept Blaubeeren

Nun kommt das CBD Öl zum Einsatz. Die Dosierung ist natürlich eine sehr individuelle Angelegenheit. Da ich meine Galxy Bites nicht alleine und über 2 Tage hinweg verspeist habe, habe ich zwei Pipetten reingegeben. Ich habe mittlerweile aber auch schon ziemlich viel Erfahrung, was CBD Öl angeht und ein gutes Gefühl für meine persönliche Dosierung entwickelt.

Falls ihr keine Erfahrung mit CBD Öl habt (oder falls ihr alles alleine aufesst), würde ich euch allerdings empfehlen, niedriger zu dosieren und nicht mehr als eine Pipette reinzugeben.

Dann formt ihr eure komplette Masse zu kleinen Kugeln:

Ich gebe zu, vom Aussehen her könnten das genauso gut Badetrüffel mit Lavendelduft sein. Aber sie schmecken superfrisch nach Blaubeere und Kokos. Promised!

Last but not least könnt ihr eure fertigen Galaxy Bites dann noch mit essbarem Stardust bestäuben.

Und tadaaa:

Ich finde, dass man das CBD Öl überhaupt nicht rausschmeckt. Aufgrund der frischen Zutaten sind die Bites allerdings nicht so lange haltbar wie “normale” Energy Balls. Daher würde ich euch empfehlen, sie entweder gleich zu verspeisen oder im Kühlschrank aufzubewahren und innerhalb von 2 Tagen aufzuessen.

Guten Appetit!

Jenny

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine bezahlte Zusammenarbeit. Ich freue mich, wenn ein cooles Unternehmen den Wert meiner Arbeit erkennt und mich dafür bezahlt. Nur so ist es mir möglich, I LOVE SPA in diesem Umfang zu bespielen und euch alle Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Ganz unabhängig davon gilt wie immer: Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.