Ritualbad vom Feinsten: Roques O’Neil Himalayan Detox Salts

Ich habe mir für diese Woche “zwischen den Jahren” ganz besonders rauhnachts-kompatiblen Content aufgehoben. Heute werde ich ein Ritualbad vom Feinsten mit euch teilen und am Donnerstag kommt dann endlich die von so vielen von euch heiss erwartete Empfehlung in Sachen “Tarot Kurs”.

Seid ihr bereit? Los gehts!

Ich möchte euch heute das Roques O’Neil Himalayan Detox Salts vorstellen, und ähnlich wie das Moon Magic Badesalz, könnt ihr auch Roques O’Neil hier in Deutschland ganz easy peasy über Marschmellow beziehen. Check!

Ich habe ja bereits vor Monaten angekündigt, mehr zum Thema Ritualbad zu bringen. Leider hat es für mehr als die beiden Mond Ritualbäder in 2019 dann aber nicht gereicht. Umso besser, dass es auch fertige Ritualbäder zum Kaufen gibt, die sich signifikant von herkömmlichen Badezusätzen unterscheiden!

Seit ich Christin aka die Lady hinter Marschmellow in Aktion erlebt habe, verstehe ich auch, warum ihr in genau diesem Shop so grandiose Ritualbäder ins Warenkörbchen legen könnt, denn hier trifft beim Wareneinkauf zweifelsohne Feinfühligkeit auf ein Händchen für Qualität.

Seit meinen Reiki Einweihungen bin ich sehr viel empfindlicher geworden – auch was Badezusätze angeht. Die pink-glitzernde Winkekatze von Lush grinst mich seit Monaten aus meinem Badezimmerregal an, stattdessen greife ich immer wieder zu Salz, das ich meistens mit Aromaöl anreichere. Wenn ich ganz verrückt bin, lege ich noch einen Rauchquarz oder Bergkristall in die Wanne, aber 2019 gilt (beziehungsweise galt) für mich badetechnisch auf jeden Fall: Weniger ist mehr. Und je höher der ganze SPAss schwingt, umso besser reagiert mein System darauf. (Die Winkekatze und ich, wir hoffen beide, dass mein System 2020 auch wieder wildere Badeprodukte feiert.)

Aber zurück zum Roques O’Neil Himalaya Salzbad, denn hier kommen genau die drei Komponenten zusammen, die ich auch intuitiv in den letzten Monaten zum Baden genutzt habe. Will heissen: Salz, Aromaöl und Edelsteine. Bei dem hier verwendetem Salz handelt es sich ganz konkret um Himalayasalz, aromaöl-technisch ist Geranium mit am Start und die enthaltene Edelsteinpower kommt in Form von gemahlenem Amethyst daher. Der Gesamtmix riecht (wie man es von Geranium erwarten würde) dezent blumig, also keineswegs aufdringlich. Wichtig!

Vor einem Ritualbad sollte ja immer sowohl die Wanne, als auch der Mensch, der baden will, physisch sauber sein. Es macht also Sinn, die Wanne im Vorfeld zu putzen und auch nochmal zu duschen.

Ich habe das Badesalz zuletzt in der Nacht zur Wintersonnenwende benutzt. Es eignet sich meiner Meinung nach auch ganz hervorragend als Neumond-Badesalz, weil ich es als sehr klärend und “resettend” empfinde. Aus diesem Grund habe ich bisher ausnahmslos abends bei den miesesten Lichtverhältnissen damit gebadet. Daher gibt es auch keine “Badesalz im Wasser” Bilder. (Wie ihr euch aber vielleicht vorstellen könnt, sieht das eh nur mäßig spektakulär aus und kommt an die glitzernde Winkekatze, was die Action im Wasser angeht, nicht so ganz ran.)

Für ein Bad solltet ihr etwa eine Hand voll Badesalz ins Wasser geben. Bei Ritualbädern würde ich immer ganz besonders auf die Wassertemperatur achten. Ich neige dazu, zu heiss zu baden, was bei einem pflegenden Schaumbad ja auch nicht unbedingt der Weltuntergang ist. Ein Ritual-Badeprodukt wirkt aber auf einer anderen Ebene auf euren Körper und ich empfinde es als unnötig herausfordernd, wenn er parallel dazu mit viel zu heissem Wasser zu tun hat.

Nach 15-20 Minuten stellt sich bei mir ganz von alleine ein “Jetzt reicht’s” Gefühl ein. Bei klärenden und reinigenden Ritualbädern bleibe ich immer in der Wanne sitzen, während das Wasser abläuft und visualisiere, wie alles mit abfliesst, was gehen darf und mir nicht länger dient.

Außerdem nehme ich nichts mit in die Wanne ausser einem Glas Wasser. Also weder ein Handy, noch ein Buch oder einen Podcast. Ritualbäder und Ablenkung passen für mich nicht zusammen.

Vielleicht versteht ihr jetzt, warum dieses Produkt bis zu den Rauhnächten gewartet hat mit seinem großen Auftritt. Es könnte wohl nicht besser zur vorherrschenden Zeitqualität passen. Deshalb: Herzensempfehlung von mir an euch!

Egal, ob und was ihr heute oder in den nächsten Tagen feiert: Habt eine gute Zeit!

Jenny

Das Produkt wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Produkte, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich sie selbst gekauft habe oder ob sie mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.