Training für Internationale Spa Standards von und mit Urs Hoffmann

Der heutige Artikel richtet sich schwerpunktmäßig an all’ die Hoteliers, Spa Manager*innen und Day Spa Betreiber*innen da draussen. Er dürfte aber auch ganz besonders interessant sein für alle Spa Therapists und gleichermaßen informativ für die Endverbraucher*innen unter euch. Heute möchte ich euch nämlich von Urs Hoffmann und seinem krachneuen Unterfangen berichten, das auf den Namen TISS –  Training für Internationale Spa Standards hört.

Wer mich kennt und/oder hier schon ein paar Jahre mitliest, wird ja vielleicht mitbekommen haben, dass Qualitätssicherung im Allgemeinen und Spa Standards im Speziellen mir sehr am Herzen liegen. Vielleicht liegt es daran, dass die 5 Sterne Hotellerie mich über all’ die Jahre abgerichtet hat. Vielleicht liegt es aber auch einfach nur daran, dass ich es mag, wenn die Finger der Kosmetikerin in meinem Gesicht nicht nach Zigaretten riechen.

Spa Standards sind nicht einheitlich definiert

Ich selbst habe 10 Jahre lang nach Leading Standards gearbeitet, beobachte aber in meiner Rolle als Mensch, der über Spas und Treatments schreibt immer wieder, dass Spa Standards kein allzu weit verbreitetes Ding sind. Aus diesem Grund habe ich vor 2 Jahren schon mal ein PDF zum Download und Ausdrucken veröffentlicht, das sich Spa Manager*innen ausdrucken und als Handout für ihre Teams nutzen können. Das ist zwar besser als nichts, packt das Problem aber natürlich nicht an der Wurzel.

Und genau hier kommt Urs nun ins Spiel, den ich euch in der Vergangenheit ja auch schon mal als mobilen Masseur in Frankfurt am Main vorgestellt habe. Denn Urs hat ein Training entwickelt, bei dem unterm Strich alle gewinnen. Die Gäste erleben qualitativ hochwertigere Behandlungen. Die Behandler*innen lernen, ressourcenschonend zu arbeiten, brennen nicht mehr so leicht aus und profitieren von einer besseren Stimmung im Teams und die Spa Betreiber*innen dürfen sich über mehr Umsatz und eine bessere Auslastung durch die Rebookings zufriedener Gäste sowie bessere Bewertungen und positiveres Feedback in den sozialen Medien freuen.

Aber wie stellt Urs das ganz konkret an?

Das Geheimnis hinter Urs Training liegt wohl größtenteils darin, die Behandler*innen in die eigene Erfahrung zu bringen. In einem exzessiven Hands On-Training schult Urs nicht nur Präsenz, sondern legt auch großen Wert auf achtsame Berührung und Kommunikation, sowie Respekt im Treatmentraum.

Urs’ Training dauert zwei Tage, ist individuell auf das jeweilige Spa abgestimmt und bezieht das komplette Spa Team mit ein. Auch die Rezeptionist*innen.

Better safe than sorry – Spa Safety Standards

Wenn wir über Spa Standards reden, kommen wir nicht umhin, auch Safety Standards zu thematisieren. Dass existierende und eingehaltene Safety Standards im Spa so einige unangenehme Situationen überflüssig machen dürften, ist sicherlich allen klar. Aber auch hierzu hatte ich persönlich in all’ den Jahren, in denen ich als Spa Therapist tätig war, keine einzige Schulung. Für gewöhnlich werden lediglich Handouts verteilt, aber wer dann wirklich mal in eine ungemütliche Situation gerät, wird schnell feststellen, dass das alles viel zu theoretisch ist.

Daher sind auch Safety Standards ein relevanter Teil in Urs’ Hands On-Trainings. Wie decke ich sauber ab, damit jeder Gast sich zu 100% wohl und sicher fühlt? Worauf muss ich achten, um missverständliche Situationen zu vermeiden? Welche Signale sende ich mit meiner Art zu Berühren aus? Liebe Leute, das alles ist so, so wichtig!

Ihr merkt schon, ich halte TISS für eine gute Sache. Aus diesem Grund habe ich auch entschieden, dem Training hier und heute einen eigenen Artikel zu widmen – brancheninternes Thema hin oder her. Da ich weiss, dass auch Spa Manager*innen, Hoteliers und Spa Betreiber*innen hier mitlesen, werden meine Worte vielleicht nicht die große Masse erreichen, wohl aber die wenigen Menschen, die es betrifft und die es in der Hand haben, für mehr Achtsamkeit, Wertschätzung und Respekt im eigenen Spa zu sorgen.

Wann ist TISS also das Richtige für euch und euer Spa?

  • Wenn ihr euch wünscht, dass eure Gäste nicht nur zu 70%, sondern zu 100% abgeholt werden.
  • Wenn ihr um den Wert präsenter Behandler*innen wisst und keine Treatments verkaufen wollt, bei denen abwesend oder im Autopilot Öl verteilt wird.
  • Wenn ihr möchtet, dass eure internen SOPs (Standard Operation Procedures) eingehalten werden.
  • Wenn ihr euch von missverständlichen Situationen im Treatmentraum verabschieden wollt, die zu Unwohlsein auf allen Seiten führen.
  • Wenn euch eine zielführende, achtsame und wertschätzende Kommunikation am Herzen liegt.

Also, heute mal eine Empfehlung der anderen Art von mir an euch. Wenn euch der Ansatz hinter Urs’ Training gefällt, könnt ihr ihn hier kontaktieren.

Ich würde mich freuen, wenn ganz allgemein mehr Wertschätzung für die Behandler*innen in die Branche Einzug hält und träume weiterhin davon, dass es irgendwann ganz selbstverständlich sein wird, dass mein*e Behandler*in sich die Hände wäscht, bevor er oder sie mich anfasst.

Jenny

Bei diesem Artikel handelt es sich NICHT um eine bezahlte Zusammenarbeit. Das Thema “Qualitätssicherung” liegt mir einfach nur sehr am Herzen, daher finde ich TISS gleichermaßen innovativ, wie auch promotenswert.