Self Love Sunday #120 – Charlotte

Kinder, Kinder, das war mal wieder knapp! Ich hatte schon befürchtet, heute in Ermangelung weiterer Teilnehmer*innen keine neue Folge mit euch teilen zu können, aber dann hat Charlotte mir ganz spontan ihre Geschichte geschickt und sorgt so dafür, dass der Self Love Sunday heute die 120 Folgen voll macht:

“Angepasst, ehrgeizig und perfektionistisch. Das war ich, Charlotte, eigentlich schon immer. In Schule, Studium und Beruf habe ich mich immer sehr gestreckt, um mit Bestleistungen die Aufmerksamkeit meiner Eltern, Lehrer und Vorgesetzten zu gewinnen und mein eher schwach ausgestattetes Ego zu „füttern“.

Als ich mit Mitte 30 auf eine andere Stelle versetzt worden bin und mich dem neuen Aufgabenbereich fachlich nicht gewachsen fühlte, suchte ich unbewusst einen Anker, der mir Stabilität, Kontrolle und Ausgleich versprach. Ich begann, für einen Halbmarathon zu trainieren und krabbelte fast jeden Morgen vor der Arbeit schlaftrunken eine Stunde auf das Laufband. Zudem stellte ich meine Ernährung komplett um. Kohlenhydrate kamen mir in keiner Form mehr auf den Teller, selbst meine geliebten Granny Smith Äpfel strich ich wegen ihres bedrohlichen Fruchtzuckers radikal von meinem Speiseplan. Stattdessen gab es nur noch sorgsam abgewogenes, grünes Gemüse, Salat und in Wasser gebratenes Huhn.

Ich wurde zwar immer verbiesterter und kraftloser, aber die mit meiner eisernen Disziplin einhergehende Gewichtsabnahme beflügelte und bestärkte mich, dass ich auf dem richtigen Weg war. Stressig wurde es nur, wenn ich zu Feiern eingeladen war oder mit Kollegen essen gehen sollte. Dann hatte ich die Wahl zwischen Pest (lügen) und Cholera (böses Essen essen). Am liebsten hätte ich mein eigenes Essen in Tupperdosen mitgebracht, um die Kontrolle über kcal und Kohlenhydrate zu behalten. Und ein Sekt oder Cocktail kamen schon deshalb nicht in Frage, weil Alkohol ja vermeintlich die Fettverbrennung ausbremst.

Nach 3 Jahren Selbstkasteiung kam endlich der Punkt, an welchem ich nicht mehr konnte und nicht mehr wollte. Ich saß eines Abends vor meinem sorgfältig strukturierten Essensplan an meinem Küchentisch, starrte vor mich hin und sagte immer wieder zu mir selbst: „SO möchte ich die nächsten 30-40 Jahre nicht weiter leben…“

Ich vertraute mich meiner Familie und meinen engsten Freundinnen an, suchte mir Hilfe und begann, mich mit meinen emotionalen Bedürfnissen und „Baustellen“ sehr intensiv auseinander zu setzen. An diesem Punkt kam mir mein Ehrgeiz (mal wieder) zu Gute. Denn dank ihm und meinem Lebenswillen schaffte ich es mit viel Kraft, Mut und Tränen, mich aus meinem Unglück zu befreien. Ich verbannte meine Laufschuhe in den Keller, besuchte zaghaft meine erste Yoga-Stunde, begann zu meditieren und traute mich nach und nach auch wieder an Brot, Nudeln und Kartoffeln heran. Zudem vergrub ich mich monatelang in einem riesigen Stapel Bücher zu den Themen „Inneres Kind“, „Weiblichkeit“ und ganz viel „Selbstliebe“. Und hier stehe ich nun, bei Jennys Selbstliebe-Sonntag.

Obwohl ich mittlerweile mindestens 5 Kilo mehr auf die Waage bringe und meine Bauchmuskeln sich nur noch erahnen lassen, finde ich meinen Körper viel, viel mehr OK als zu meinen dünnsten Zeiten. Es macht mir im Gegensatz zu früher viel Spaß, mich weiblich zu kleiden und mutige, modische Akzente zu setzen. Es ist ein merkwürdiges Gefühl, es zu schreiben, aber: Ich bin für mein Leben sehr dankbar und GLÜCKLICH!

Ich liebe meine Augen, meine Hände und vor allem meine Haare. Und mich insgesamt jeden Tag ein bisschen mehr…”

Von Herzen Danke an Dich, liebe Charlotte, für Deine Spontanität und das Teilen Deiner Geschichte, mit der sich sicherlich sehr viele Leser*innen besser identifizieren können, als ihnen lieb ist.

Wollt auch ihr diese Welt zu einem besseren Ort machen und ein Zeichen setzen für Körperakzeptanz? Wollt ihr selbst mitmachen beim Self Love Sunday, Teil des Projekts werden und der Welt da draussen zeigen, wie echte Körper aussehen und wie facettenreich Schönheit ist? Ich bin ganz dringend auf weitere Freiwillige angewiesen, damit das Projekt weiterlaufen kann! Hier findet ihr alle Infos zur Teilnahme.

Und eine Facebook Gruppe gibts auch!

Let’s spread some Self Love!