bliss&BÄM vierhändige Massage in Berlin

Hey Berlin, seid ihr bereit für eine weitere Treatment-Empfehlung? Ich hoffe es doch sehr, denn heute möchte ich euch bliss&BÄM aka eine außergewöhnlich abgefahrene Massage Performance von Anna und Anke vorstellen!

Als mich die Email der beiden erreichte, in der sie mich zu ihrer Massage einluden, war schon klar, dass ich das ausprobieren werde, bevor ich auf den Link zur Website geklickt hatte. Sie hatten mich schon bei “bliss&BÄM”. Nachdem ich unsere erste Verabredung dann sehr spontan absagen musste, weil ich von einer fiesen Erkältung heimgesucht wurde, fanden wir vergangene Woche dann aber endlich zusammen und von genau diesem Treffen möchte ich euch heute berichten.

Ich musste selbst die Suchfunktion bemühen, um festzustellen, dass ich im Rahmen von I LOVE SPA in den vergangenen 7 Jahren erst zwei mal vierhändig massiert wurde. Das waren in beiden Fällen Lomis, also hawaiianische Massagen – eine in Berlin und eine in Hamburg. bliss&BÄM würde ich aber nicht in die hawaiianische Schublade packen, auch wenn einige Griffe lomi-like anmuten, aber dazu später mehr.

Anna und Anke tragen weder Blütenkränze im Haar, noch läuft Hula Musik. In der Reichenberger Straße 63, etwa 10 Minuten Fußweg vom U-Bahnhof “Schönleinstraße” entfernt, geht es eher bodenständig zur Sache. Anna und Anke erwarten mich bereits, als ich pünktlich zur verabredeten Zeit den Klingelknopf drücke und die Treppen im Vorderhaus erklimme.

Und dann geht irgendwie auch alles ziemlich schnell. Bei bliss&BÄM wird nicht lange gefackelt. Will heissen: Nachdem Anna und Anke sich nach eventuell vorhandenen Kontraindikationen erkundigt haben, erklären sie mir auch schon, wie ich mich hinlegen und zudecken soll, bevor sie nochmal den Raum verlassen.

Ich ziehe mich also aus bis auf die Unterhose, lasse mich in der Bauchlage auf der beheizten Liege nieder und decke mich zu. Und schwupps sind Anke und Anna auch schon wieder im Raum und es geht los. Bei vierhändigen Massagen besteht die “positive Verwirrung” für den Verstand ja für gewöhnlich darin, dass man irgendwann nicht mehr zuordnen kann, wem welche Hände gehören und wer jetzt wo steht und was tut, weil alles ineinander fliesst. Meine positive Verwirrung beginnt jedoch bereits in Minute 1, weil ich denke, dass eine der beiden singt – bis ich checke, dass der Gesang zur Musik gehört und aus einer ganz anderen Richtung kommt als die Hände mich berühren. Fängt ja schon mal gut an.

Am außergewöhnlichsten ist die Musik, die sich durch die kompletten 90 Minuten zieht. “Schöne Beats” nennen Anke und Anna das und diese schönen Beats erinnern mich ein bisschen an die Musikuntermalung meines Lush Treatments in London. Supergut und so ziemlich das totale Gegenprogramm zu Walgesang und Panflöten-Gedudel.

Die vier Hände kann ich von Anfang an null zuordnen. Ich höre aber auch ziemlich schnell auf, es zu versuchen. Der Druck ist nahezu identisch. Als wäre es ein Mensch mit vier Händen. (Okay, ein crazy Bild, aber ihr wisst, was ich meine.) Bei der bliss&BÄM Massage sind nicht alle Griffe dahingehend synchron, als dass die ganze Zeit auf der rechten Körperhälfte analog zur linken gearbeitet wird. Manchmal sind auch zwei Hände oben und zwei unten. Aber es fühlt sich durchweg maximal stimmig an.

Wie ja bereits weiter oben erwähnt, muten ein paar wenige Griffe schon lomi-like an. Das Arbeiten unter dem Körper auf einem Ölbezug ohne Laken zum Beispiel. Und auch sonst sind die Griffe sehr smooth und eher lang und fließend als spitz und statisch. Aber es fühlt sich dennoch nicht wie eine Lomi an.

Ich nehme den ganzen SPAss als tiefenentspannte Massage Performance wahr. Wie ein in sich sehr stimmiges Gesamtkunstwerk. Der absolute Knaller ist ein Griff, bei dem immer zwei Hände von meinem Nacken ausgehend links und rechts die Wirbelsäule “runterfliessen” und sobald sie unten angekommen sind, setzen die nächsten beiden Hände schon wieder oben an. Wie ein Wasserfall aus sehr vielen Handpaaren. Vollkommen abgedreht!

Die Worte “Performance” oder “Kunstwerk” könnten jetzt suggerieren, dass das alles ziemlich aufregend ist, aber das ist mitnichten der Fall. Es gestaltet sich viel mehr so, dass der Verstand in einen Kinosessel gesetzt wird und dadurch so beschäftigt ist, dass euer Monkey Mind keine Chance mehr hat.

Ich fahre mit jedem Griff mehr runter, laufe aber keineswegs Gefahr, einzuschlafen. Man könnte sagen, ich richte es mir ganz gemütlich im Alpha Zustand ein, von dem aus ich zwar über die Haut noch mitbekomme, was passiert, in dem aber irgendwie auch alles ineinander fliesst und verschwimmt.

Als Anna und Anke nach 90 Minuten den Raum verlassen, mich noch ein bisschen nachruhen lassen und ich langsam wieder den Duft des Öls wahrnehme und zurückkomme ins Hier und Jetzt, bemerke ich erst, dass ich schon ziemlich ölig bin. Wenn ihr das nachmachen wollt, würde ich euch also empfehlen, im Anschluss nicht direkt zum Vorstellungsgespräch zu hechten. Check!

Und à propos Nachmachen: Die 90-minütige Massage beläuft sich auf 160€ (Stand: Oktober 2019) und anfragen könnt ihr die Anna und Anke ganz easy peasy über das Kontaktformular.

Also: Wenn ihr auf außergewöhnliche Massagen steht, die euch so richtig wegbeamen, ohne sich wackelig oder unsicher anzufühlen, seid ihr bei Anke und Anna goldrichtig.

Alle hin da!

Jenny

Ich wurde von Anna und Anke eingeladen. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas und Behandler, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.