Self Love Sunday #116 – Tina

Ich freue mich riesig, dass auch heute eine neue Folge Self Love Sunday online geht. Vorhang auf für Tina und ihre entspannte Message in Sachen Körperakzeptanz!

“Hallo ihr Lieben, mein Name ist Tina, ich bin 23 Jahre alt, geboren in Österreich, lebe jetzt in meiner Wahlheimat, und zwar im wunderschönen Allgäu. Ich arbeite als Spa Managerin in einem tollen Wellnesshotel.

In meiner Kindheit gab es nie wirklich Situationen, in denen ich mich mit meinem Körper unwohl gefühlt habe. Ich war nur ein wenig schüchtern und zurückhaltend, was sich aber durch meinen Beruf mit Menschen gelegt hat.

Ich habe als Kind immer eine schlanke Figur gehabt. Als ich in die Pubertät gekommen bin, fing sich das alles zu drehen an. Ich habe mit 14 mit der Pille angefangen. Von da an ging es gefühlt “bergab” mit meinem Körper. Mal abgesehen von meinen Stimmungsschwankungen. Bis ich das aber verstanden hatte, da waren auch schon ein paar Kilo “zu viel” auf meinen Rippen.

Ich hatte immer wahnsinnige Gelüste nach Süßigkeiten und allem, was salzig ist. Also habe ich dieses Gefühl gestillt. Als mich meine Mama das erste Mal darauf aufmerksam gemacht hat, dass sich da ein kleiner Bauch bemerkbar macht und ich denn vielleicht wieder mal weniger Süßkram essen sollte, bemerkte ich es erst selbst. Dies empfand ich aber nie als negativ, dass mich meine Mum darauf aufmerksam machte.

So vergingen die Jahre und die Kilos gingen nicht mehr runter, sondern wurden schleichend mehr.

Gestört hat mich das nie wirklich, da ich mich unheimlich in meinem Körper wohlgefühlt habe bzw. es immer noch tue.

Eine einzige Situation ist und bleibt mir in Erinnerung: Meine Mädels und ich waren gemeinsam in einer Bar unterwegs, wo wir mit einem Herren ins Gespräch kamen und es echt lustig hatten. Irgendwann machte er eine Bemerkung nebenbei, ob ich denn wisse, dass ich übergewichtig bin und dass das sehr schädlich für meine Gesundheit wäre. Wir waren einfach nur perplex und wir standen alle sprachlos da. Ich wusste in dem Moment nicht, was ich sagen sollte. Diese Worte haben mich sehr getroffen und haben mir sehr weh getan. Eine gute Freundin hat sich Gott sei Dank für mich stark gemacht. Da war nun auch mein Abend gelaufen…

Ab da an machte ich mir richtige Gedanken und glaubte diesem Idioten, dass ich dick sei. Ich versuchte natürlich auch, die ein oder andere Methode, um schlanker zu werden. Bin zum Arzt, um zu kontrollieren, ob da alles stimmt. Hat alles nicht funktioniert, da ich nach maximal zwei Wochen das Handtuch geschmissen habe, da mein Wille nicht stark genug war, da ich mich ja eigentlich nicht als zu dick empfand.

Somit habe ich mich entschieden, mich selbst so zu lieben, wie ich bin, denn auch mit keinem perfektem BMI, bisschen Cellulite oder keinem schlanken Bauch bin ich ein ganz wundervoller Mensch.

In meinem Job habe ich jeden Tag mit tollen Menschen zu tun. Menschen vertrauen mir, ziehen sich vor mir aus für ihre Massagen oder Körperbehandlungen und da kommt es nicht drauf an, ob der eine dünn, “dick”, schwarz, weiß oder sonst irgendetwas ist. Es zählt der Mensch, der mir vertraut und mir so vieles zurück gibt. Dankbar, dass es Menschen wie mich gibt, ohne Vorurteile, die alles daran geben, diese Behandlung so perfekt wie möglich zu machen. Deshalb ist es nicht wichtig, ob man “perfekt” ist. Denn wer definiert denn, was perfekt ist?? Sei du selber, das ist, was zählt und was die Menschen an einem lieben und schätzen.

So kann ich selbstbewusst und mit ganz viel Liebe für mich und für andere durchs Leben laufen.

Und an meinem Körper mag ich am liebsten: Meine Lippen, meinen Po und mein Dekolleté.”

Von Herzen Danke an Dich, liebe Tina, für das Teilen Deiner Geschichte. Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber mich macht Body Shaming unter dem Deckmäntelchen der “Gesundheit” ja immer ganz schön wütend. Falls es euch da genauso geht, klickt euch gerne nochmal zu diesem Artikel hier rüber.

Aber wisst ihr, was das Beste ist? Wir alle haben es in der Hand, an diesem vorherrschenden “Ideal” etwas zu ändern. Wir können aufhören, selbst Urteile über die Körper anderer Menschen zu fällen und anfangen, uns in Bezug auf unseren eigenen Körper sukzessive locker zu machen.

Wollt auch ihr diese Welt zu einem besseren Ort machen und ein Zeichen setzen für Körperakzeptanz? Wollt ihr selbst mitmachen beim Self Love Sunday, Teil des Projekts werden und der Welt da draussen zeigen, wie echte Körper aussehen und wie facettenreich Schönheit ist? Hier findet ihr alle Infos zur Teilnahme.

Und eine Facebook Gruppe zum Projekt gibts auch.

Let’s spread some Self Love!