Honigmassage selber machen im Gesicht mit Manuka Honig

Erinnert ihr euch an die DIY Honigmaske gegen unreine Haut? Da das Rezept so gut bei euch ankam, zünden wir heute den Manuka Turbo und mixen nicht bloß eine Gesichtsmaske zusammen, sondern führen eine komplette Honigmassage im Gesicht durch.

Ihr benötigt hierzu in erster Linie natürlich Manuka Honig. Und weil wir uns im Herbst befinden und eine ordentliche Nachpflege das A und O ist, haben sich auf dem folgenden Bild noch das Protecting Serum und die Special Day Cream versammelt. Dazu aber am Schluss mehr.

Außer den Produkten benötigt ihr noch zwei Kompressen (Waschlappen tun es auch) und bevor es losgeht, packt ihr eure Kompresse in heisses Wasser:

Auf dem folgenden Bild seht ihr die Menge an Honig, die ich für eine Honigmassage im Gesicht nehme. Das ist ziemlich genau ein Teelöffel. Ihr werdet euch da höchstwahrscheinlich individuell eingrooven, aber für den Anfang könnt ihr ja einfach mal so dosieren wie ich.

Wenn ihr das nachmachen wollt, bedenkt aber bitte, dass die Haut euer größtes Organ ist. Schmiert euch also bitte keinen billigen Importhonig aus irgendwelchen Plastiktuben ins Gesicht. Manuka Honig ist wirklich der Ferrari unter den Honigen (ich erwähnte das ja bereits in dem Artikel mit der Honigmaske) und daher auch meine Empfehlung für die nun folgende Gesichtsmassage.

Und dann geht’s auch schon los. Startet unbedingt mit gereinigter Gesichtshaut in die Massage. Im ersten Schritt wringt ihr die nass-warme Kompresse aus und drückt sie für ein paar Sekunden auf eure Gesichtshaut. Nehmt ein paar tiefe Atemzüge, legt die Kompresse zur Seite und verteilt den Honig gleichmäßig auf eurer Haut. Lippen und Mundpartie könnt ihr mitnehmen, die Augen würde ich aber immer aussparen.

Sobald ihr den Honig ordentlich verteilt habt, beginnt ihr mit symmetrischen Griffen, die wie Rollbewegungen über die Haut anmuten. Im folgenden Video seht ihr das ganz gut. Und dann macht ihr damit einfach im ganzen Gesicht weiter. Nach einigen Minuten werdet ihr merken, wie der Honig die Haut dabei “mitnimmt”. Auch das seht ihr im Video ganz gut. Und dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wird euch irgendwann langweilig oder es ziept zu sehr und ihr habt keine Lust mehr.

In beiden Fällen nehmt ihr den Honig einfach mit eurer zweiten heissen Kompresse wieder von der Haut. Schon jetzt werdet ihr merken, wie unglaublich weich eure Haut sich anfühlt. Damit euch dieses Gefühl nicht flöten geht (und damit sich auch ein paar Stunden nach der Massage noch alles geschmeidig und wohlig genährt anfühlt) kommen als Abschlusspflege das Protecting SerumProtecting Serum und die Special Day Cream zum Einsatz. Meine Haut liebt diese Trilogie.

So eine Honigmassage wirkt durchblutungsfördernd (wer hätte es gedacht), vitalisierend, entschlackend und ganz losgelöst von dem Peelingeffekt der Haut, der durch diese Technik auch ganz klar mit am Start ist, profitiert eure Haut von all’ den Vorzügen des Ferrari Honigs. Der wirkt nämlich beruhigend und pflegend, regenerierend und unterstützt die Haut bei der Speicherung von Feuchtigkeit. Er wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und reduziert Rötungen sowie Schwellungen.

Also: Worauf wartet ihr noch?

Probiert das unbedingt mal aus!

Jenny

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine bezahlte Zusammenarbeit. Ich freue mich, wenn ein cooles Unternehmen den Wert meiner Arbeit erkennt und mich dafür bezahlt. Nur so ist es mir möglich, I LOVE SPA in diesem Umfang zu bespielen und euch alle Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Ganz unabhängig davon gilt wie immer: Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.