DIY Rainstick – eine Step by Step Anleitung

Heute gibt’s mal ein DIY, das so rein gar nichts mit Beauty oder Naturkosmetik zu tun hat, denn als ich den Bau unseres Rainsticks in den Insta Stories so ein bisschen dokumentierte, erreichten mich mehrere Nachrichten mit dem Wunsch, ich möge den ganzen SPAss doch auch auf dem Blog teilen. Macht euch also bereit für die ultimative DIY Rainstick Anleitung!

Wir sind ja Anfang Juli mit einem gekauften und eher kleinen Rainstick ins Sound Bath gestartet. Es handelte sich dabei um ein verhältnismäßig dünnes Bambusrohr, das höchstwahrscheinlich mit Nägeln gefüllt ist. Wir haben ihn nie geöffnet, aber der Klang lässt darauf schliessen.

Matthias hatte von Anfang an eine Aversion gegen den gekauften Stick, daher nahm ich mich seiner an, spielte ihn Sound Bath für Sound Bath, war aber mit der Dauer des “Regengeräuschs” nie wirklich zufrieden. Also googelte ich, wie man so ein Ding selber baut und fand ausschliesslich Anleitungen für Kinder aus Papprohren.

Weil wir unseren Rainstick aber so richtig professionell Woche für Woche im Einsatz haben, war Pappe keine Option. Also bestellte ich ein Bambusrohr* mit der Länge von einem Meter und einem Durchmesser von +/- 8 Zentimetern. Da ich aber nicht auf dem Schirm hatte, dass so ein Bambusrohr an den verstärkten Stellen von Natur aus verschlossen ist, braucht ihr außerdem einen Langbohrer (also so einen langen Aufsatz), mit dem ihr das Rohr innen öffnen könnt:

Außerdem benötigt ihr zwei Rollen von so einer Art Draht hier.

Gaffa Tape, je nach Wunsch auch in ganz bestimmten Farben…

…sowie doppelseitiges Klebeband, etwas dickere Pappe, Wolle und Reis. Zum Reis aber später mehr.

Nachdem ihr das Bambusrohr freigebohrt habt, knöpft ihr euch den Draht vor und rollt ihn zu Spiralen unterschiedlicher Größe, die in der Länge eurem Bambusrohr entsprechen. Dieser Step ist im Prinzip der aufwendigste von allen.

Wenn ihr fertig seid, drückt und wickelt ihr alle so in- und umeinander, dass ein fettes Drahtgewirr in der Länge eures Bambusrohres entsteht. Hier seht ihr 3 Spiralen. Am Ende waren es in unserem Fall 5.

Dann zieht ihr das Drahtgewirr durch euren Stick, wo es sich für gewöhnlich dann auch von alleine verkantet und fixiert.

Nun müsst ihr den Stick erstmal an einer Seite verschliessen. Dazu schneidet ihr euch zwei Lagen Pappe zurecht. Achtet hierbei darauf, dass sie ziemlich passgenau sind und nicht überstehen.

Die beiden Papp-Scheiben fixiert ihr dann mit dem Gaffa Tape. Ich hab’ das schon ziemlich ordentlich in mehreren Schichten gemacht. Ich denke, es wird sich nie wieder ablösen.

Nun kommt der Reis zum Einsatz. Ich habe mich da mengenmäßig ganz schön verschätzt und einen ganzen Sack gekauft. Ihr braucht aber höchstens 1/4 davon. Gebt den Reis nun in das offene Ende des Sticks, und zwar besser erstmal zu wenig als zu viel. Wenn ihr wissen wollt, ob die Menge passt, drückt ihr die beiden Pappen des offenen Endes einfach händisch auf die Öffnung und dreht den Rainstick ein paar Mal, um den Sound zu checken.

DIY Rainstick Anleitung

Wenn die Dauer des Regengeräuschs für euch fein ist, verschliesst ihr auch das zweite Ende mit der Pappe und dem Gaffa Tape. Nun ist der Stick im Prinzip schon einsatzbereit. Alles Weitere ist nur Verzierung. Dazu schnappt ihr euch euer doppelseitiges Klebeband und Wolle in eurer Wunschfarbe!

Bringt zuerst das doppelseitige Klebeband an den Stellen auf, wo ihr die Wolle fixieren wollt und wickelt anschliessen die Wolle sauber um den Stick und drückt sie am Klebeband fest. Und fertig ist er, euer selbstgemachter Rainstick!

Ja, und jetzt? Gibt’s keine Hörprobe? Und ob es die gibt! Und zwar jeden Montag Abend um 20 Uhr im Sense Healing Space im Prenzlauer Berg.

Tickets könnt ihr ganz bequem online buchen, sowohl für 15€ (Sound Bath), als auch für 25€ für das Sound Bath Plus.

Der Rainstick und ich (und Matthias natürlich auch), wir freuen uns auf euch!

Jenny