Das Kaiserblick in Ellmau Österreich

Seid ihr bereit für meine dritte Tirol Empfehlung? Ich hoffe es doch sehr, denn heute nehme ich euch mit in Das Kaiserblick nach Ellmau! Und falls ihr zu meinen Berliner Homies zählt, möchte ich euch an dieser Stelle versichern: Tirol ist viel näher als man denkt! Mit der Bahn braucht ihr nämlich gerade mal 6 Stunden!

Ich sause also mit dem ICE nach München, hab’ entspannte 30 Minuten Zeit zum Umsteigen und gerade mal eine Stunde Euro City später bin ich dann auch schon in Kufstein, wo ich vom Hotel abgeholt und in’s schätzungsweise 20 Kilometer entfernte Ellmau gebracht werde.

Das “Hotel Kaiserblick” hat in den vergangenen Monaten eine regelrechte Transformation hingelegt. Seit dem 4. Juli haben wir es hier nun nämlich mit einem 4 Sterne Superior Haus zu tun. Und auch der Name hat sich geändert! Das Hotel heisst jetzt nämlich “Das Kaiserblick”. Am 29. Juni fand das große Reopening statt und ich werde euch heute von dem krachneuen Sky Pool und dem neuen Outdoor Pool, dem neuen Kaiser Spa, den neuen Zimmern und der neuen Einrichtung berichten, damit ihr abgleichen könnt, ob der ganze SPAss auch zu euch passt.

Nach meiner Ankunft beziehe ich erstmal mein Zimmer…

…und staune nicht schlecht beim Betreten des Balkons! Der Blick gleicht nämlich einem Postkartenmotiv. Denn falls ihr euch gefragt haben solltet, woher das Hotel seinen Namen hat, möchte ich an dieser Stelle Wikipedia zitieren: “Das Kaisergebirge besteht aus zwei markanten Gebirgszügen, dem Wilden Kaiser und dem Zahmen Kaiser sowie dem südöstlich vorgelagerten Niederkaiser. Es zählt zu den bekanntesten Gebirgsgruppen der Ostalpen und hat sowohl für Kletterer und Bergsteiger, als auch für Wanderer eine große Bedeutung.”

Hinzu kommt ein astreines “Kaiserwetter”, das aber vermutlich mit der Gebirgskette nichts zu tun hat. Also schlüpfe ich zackig in meinen Bikini und mache mich auf die Suche nach dem Sky Pool. Und auch hier: Eine absolut atemberaubende Aussicht!

Der Wellnessbereich im Kaiserblick lässt sich grob einteilen in die Sky Relax Area und das Kaiser Spa in dem einen Gebäude sowie die Süd Relax Area und die Kaiser Relax Area in einem anderen Gebäude. Beide Bereiche sind unterirdisch miteinander verbunden, ihr könnt also auch easy peasy im Bademantel hin- und herlaufen.

Ich habe mich während meines Aufenthaltes schwerpunktmäßig in der Sky Relax Area aufgehalten. Dazu aber später mehr, denn nach einem Sprung in den Pool zieht es mich dann auch schon nach draussen und ich möchte mir die Umgebung rund um das Hotel mal etwas genauer anschauen.

Die letzten Wochen habe ich nämlich als ziemlich wild empfunden (also rein energetisch) und auch zuhause in Berlin war ich zuletzt mehrfach im Wald, um mal durchzuatmen. Also laufe ich gänzlich ohne Plan einfach mal los und lande nach wenigen Minuten – richtig – im Wald.

Hotel Kaiserblick Ellmau

Ich sitze eine Weile an so einem kleinen Bachlauf und atme, bevor ich weiterlaufe und irgendwann auf einer Blumenwiese lande, von der aus sich das Bergpanorama ganz hervorragend anstarren lässt. Nichts erdet mich so schnell und so nachhaltig wie “Berge anstarren”. Also bleibe ich auch hier ein Weilchen sitzen, starre, und atme.

Ich bin locker 3 Stunden draussen unterwegs, als mein Magen durch Knurren auf sich aufmerksam macht und mich daran erinnert, dass Essen ja vielleicht auch mal eine ganz gute Idee wäre. Also laufe ich zurück in’s Hotel, bekomme meinen Tisch für die nächsten 2 Tage zugewiesen und speise – wie könnte es anders sein – mit Blick auf das Bergpanorama.

Für das Finish meines Rundum-Erdung-Programms sorgen die hausgemachten Marillenknödel. Nachdem ich aufgegessen habe, stellt sich ein sehr wohliges Gefühl ein. Ich bin angekommen.

Nach Einbruch der Dunkelheit knöpfe ich mir die Print Deadline vor, die ich mit im Gepäck habe und lasse mich irgendwann gegen Mitternacht rückwärts in’s Bett fallen.

Am nächsten Morgen klingelt um 5:30 nämlich bereits mein Wecker, denn wer Poolfotos ohne Badegäste schiessen will, muss einen auf Lerche machen (auch wenn der eigene Biorhythmus viel stärker mit der Eule sympathisiert). Also schleppen sich meine Augenringe und ich zum Sky Pool, aber die Müdigkeit ist augenblicklich verflogen, als die Sonne sich hinter den Bergen vorschiebt und meine Nasenspitze kitzelt!

Es gibt ja Menschen, die so richtig aufblühen, wenn sie in Gesellschaft sind. Mich hingegen suchen gerne mal große Glücksgefühle heim, wenn ich alleine bin. Und das hier, liebe Leute, ist zweifelsohne so ein Moment der großen Glücksgefühle.

Ich vergesse für locker 20 Minuten, dass ich eigentlich den ganzen Bereich fotografieren muss, bevor die ersten Gäste kommen und starre vom Pool aus wechselweise die Berge und dann wieder die aufgehende Sonne an.

Aber ich möchte euch natürlich nicht nur mit Berg Content zuspammen. Beide Wellnessbereiche halten nämlich auch Ruheräume und Rückzugsmöglichkeiten für euch bereit, falls die Sonne mal nicht Vollgas gibt und ihr euch so richtig gediegen einkuscheln wollt. Hier seht ihr zum Beispiel den Ruheraum der Sky Relax Area.

Und hier noch ein weiterer Raum mit großen Schaukelstühlen, in den ihr euch ebenfalls zurückziehen könnt. Wie ihr am Stil der Möbel erkennt, ist das alles wirklich krachneu.

Mein favorisiertes Plätzchen zum Chillen ist allerdings der Heustadl – Liegenischen, die nur durch eine Glaswand vom Sky Pool getrennt sind. Hier könnt ihr euch auch im Sommer einkuscheln und drei mal dürft ihr raten, was ihr hinter der Glaswand seht? Richtig. Das Hotel heisst halt nicht ohne Grund “Kaiserblick”.

Ich liebe by the way den Heuduft in diesem Bereich!

Nach dem Frühstück besiege ich meine Print Deadline und belohne mich im Anschluss mit einem Gang ins Sanarium und anschließendem Nickerchen in der Heunische. (Die Eule in mir kann einfach nicht anders.)

In der Sky Relax Area sind Kinder tabu. Das war aber nicht der Grund dafür, dass ich mich vorwiegend hier aufhalte. (Der Sky Pool und der Heuraum haben es mir einfach angetan.) Ich möchte euch aber selbstredend auch die Süd Relax Area sowie die Kaiser Relax Area nicht vorenthalten. Für Tage mit schlechterem Wetter oder die kältere Jahreszeit gibt es dort nämlich auch einen Indoor Pool!

Und neben einem Ruheraum und einem Areal mit großen, weichen Sofas im Saunabereich gibt’s auch einen krachneuen Außenpool!

Saunatechnisch wartet die Sky Relax Area mit einer finnischen Sauna, einem Sanarium und einem Dampfbad auf. In der Süd Relax Area könnt ihr ebenfalls in einer finnischen Sauna und in einem Sanarium schwitzen und in der Kaiser Relax Area (wo ja auch Kinder erlaubt sind) findet ihr eine Kinder- und Damensauna, ein Dampfbad, eine Infrarotkabine und ein Salionarium. Check!

Und schwupps ist es auch schon 13:30. Treatment Time! Im (ebenfalls krachneuen) Kaiser Spa erwarten mich nun nämlich eine “Gesichtsbehandlung Basic” und gleich im Anschluss eine “Klassische Ganzkörpermassage”. Meine Behandlerin heisst Madlen, erwartet mich bereits und führt mich gleich in den Treatmentraum.

Das Kaiser Spa ist vom Aufbau her rund, zur Mitte hin verglast und entsprechend lichtdurchflutet.

Und dann geht’s los! Mein erstes Sothys Facial gestaltet sich äußerst angenehm auf der Haut und handwerklich bodenständig. Madlen weiss, was sie tut. Hier sitzt jeder Griff. Und das gilt auch für die sich anschließende Ganzkörpermassage. Mir wird einmal mehr das Qualitätsgefälle zwischen Deutschland und Österreich klar, denn Deutschland stinkt gegen Österreich einfach gnadenlos ab. Madlen reinigt sehr gründlich aus und auch bei der Körperanwendung merkt man einfach, dass sie ausgebildet ist.

Allerdings komme ich ja selbst aus dem 5 Sterne Bereich und muss an dieser Stelle einräumen, dass der Sprung in die 4 Sterne Superior Kategorie, was Spa Standards angeht, noch nicht so ganz vollzogen ist. Das sind natürlich jeweils nur Kleinigkeiten, aber wenn die sich aneinanderreihen, summiert es sich am Ende natürlich.

Vielleicht sind die fehlenden Treatment Standards dem aktuellen Übergang geschuldet, vielleicht sind die Treatments aber auch ganz bewusst und ohne viel Chi Chi bodenständig gehalten. Wenn ihr im Kaiser Spa Anwendungen bucht, dürft ihr euch auf jeden Fall über herzliches und kompetentes Personal freuen (das in meinem Fall auch ganz von alleine den perfekten Druck erwischt hat), aber ihr solltet kein Spa Treatment im Sinne der gehobenen Hotellerie erwarten, bei dem ihr eine Handmassage bekommt, während die Gesichtsmaske einwirkt, bei dem ihr eine Consultation Card ausfüllt und bei dem eure/euer Behandler*in euch einen Einwegslip anbietet und ein Handtuch hochhält, während ihr euch auszieht und hinlegt.

Im Anschluss an die beiden Behandlungen falle ich auf jeden Fall erstmal wieder tiefenentspannt in meine Heunische, bevor ich nochmal zu einem weiteren und finalen Sanarium Gang ansetze.

Beim Abendessen stelle ich fest, dass ich den ganzen Tag lang das Hotel nicht verlassen habe. Und weil beim Essen meiner Spaghetti erneut zwei kleine, schwarze Babyschafe in dem Postkarten-Bergpanorama rumspringen (ich sah die schon am Abend zuvor), ist dann ziemlich schnell klar, was zu tun ist.

Als ich oben am Berg ankomme, trinken sie gerade und mein Herz schmilzt!

Dummerweise mache ich den Fehler, einem der Schafe Reiki zu geben (ihr habt das ja vielleicht in der Insta Story gesehen). Auf jeden Fall kommen dann alle anderen auch an und ich bin eine ganze Weile lang sehr beschäftigt mit der Schafherde. Und währenddessen passiert am Himmel das:

Ich könnte an diesem Abend nicht glücklicher in’s Bett fallen. Am nächsten Morgen lasse ich meinen Aufenthalt beim Frühstück nochmal Revue passieren. Umwerfende Sonnenauf- und -untergänge. Babyschafe. Ein Bilderbuchpanorama, egal ob vom Bett aus oder beim Blick aus der Sauna. Ein Hammer Infinity Pool. Die Heunische! Zwei sehr ordentliche Treatments und die Marillenknödel! Muss ich wohl noch mehr sagen?

Ich kenne Das Kaiserblick ja nicht aus Zeiten vor der Renovierung, aber wenn ich mir die alten Bilder so anschaue, dann ist hier schon gewaltig was passiert. Das Klientel ist größtenteils älter als ich und besteht mehrheitlich aus Paaren. Und dafür, dass gerade Ferienzeit ist, sind auch erstaunlich wenige Kinder am Start. Ich würde die Gäste zum Zeitpunkt meines Aufenthaltes als unaufgeregt und bodenständig beschreiben. Eine verdammt erfrischende Sache im Vergleich zu so manchem Poser- oder Hipsterhotel.

Also: Wenn ihr auf Berge steht und meine Beschreibung mit euch in Resonanz geht, dann nichts wie hin da! Ich für meinen Teil reise nach 48 Stunden absolut tiefenentspannt wieder ab. Wenn ihr mal eine kleine Auszeit braucht, können 2 Nächte im Das Kaiserblick euch wieder leveln und in die Spur bringen.

Macht das also gerne nach!

Jenny

Ich wurde vom Hotel “Das Kaiserblick” eingeladen. Um den Blog als Full Time Job bespielen zu können, arbeite ich mit einem Tagessatz. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig von meinem Tagessatz. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.