Hautbild Kosmetik Berlin

Liebe Leute, seid ihr bereit für einen neuen Beauty Tipp in Berlin? Ich nehme euch heute nämlich mit zu Hautbild im Prenzlauer Berg! Die Frau hinter Hautbild heisst Jenny und obwohl wir beide beruflich viele Jahre in der Berliner “Spa Szene” unterwegs waren, kannte ich Jenny bisher nur über meinen Facebook Feed durch eine gemeinsame Schnittmenge ehemaliger Kolleg*innen. Höchste Zeit, das zu ändern!

Hautbild hat vor gerade mal 3 Monaten in der Hagenauer Str. 12 eröffnet. Das sind schätzungsweise 5 Minuten Fußweg vom U-Bahnhof Eberswalder Straße (falls ihr mit der U2 kommt) und falls ihr mit der M10 kommt und Husemannstraße aussteigt, ist der Weg sogar noch ein bisschen kürzer.

Da Berlin im Allgemeinen und der Prenzlauer Berg im Speziellen für mich ja immer ein Heimspiel ist, fanden Jenny und ich schon kurz nach unserer ersten Kontaktaufnahme zusammen und schwupps laufe ich am Tag unserer Verabredung zu Fuß zu Hautbild, wo ich bereits erwartet werde. Es folgen ein Begrüßungswässerchen und ein kleiner Smalltalk.

Die hellgrauen Wände in Kombination mit den holzigen Elementen lassen mein Herz gleich höher hüpfen. Und dann auch noch das: Ein ganzes Regal voller TEAM DR JOSEPH! Ich habe die Marke ja 2015 beim SpaCamp kennengelernt und kam seither auch immer mal wieder damit in Kontakt – allerdings ist sie mir bisher noch nie in Berlin, Hamburg oder München begegnet – ich kam immer nur in größeren Wellnesshotels in den Genuss dieser Hammer Facials. Ich also so: Freude!

Jenny verkündet mir, dass mich heute das TEAM DR JOSEPH “Tiefenwirksam” Facial in Kombination mit dem Ultraschall Tiefenpeeling erwarten wird. Letzteres ist mir bisher noch nie begegnet und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, wie sich dieses Peeling wohl anfühlen wird. Aber dann führt Jenny mich erstmal rum und ich bin stärkstens verzückt wegen der ganzen frischen Blumen!

Weiter oben seht ihr den Maniküre-Tisch und das hier ist der Raum für Pediküren:

Aber dann geht’s für mich in den Behandlungsraum, denn dort wartet bereits mein Facial auf mich! Jenny sagt mir, was ich alles ausziehen darf und wie ich mich auf der bereits vorgewärmten Liege niederlassen soll, bevor sie nochmal den Raum verlässt.

Bevor es losgeht, sagt Jenny an, dass ihre Facials auf “Wellness” ausgerichtet sind und dass sie nicht jedes Produkt, das sie benutzt, bewerben und erklären wird. Ein ziemlich smarter Move, wenn ihr mich fragt. Die ganze Szenerie könnte sich nicht entspannter gestalten.

Die Gesichtsbehandlung “Tiefenwirksam” dauert eine Stunde und 20 Minuten und nachdem Jenny meine Haut inspiziert hat, erstellt sie eine individuell auf mich abgestimmte Behandlung, die sich größtenteils aus Produkten der “Calming/Sensitive Skin”-Reihe zusammensetzt. Bei der Reinigung bemerke ich die ungewöhnliche Musik. Bei Hautbild gibt’s weder Walgesang, noch Panflöten, sondern eine entspannte Playlist mit Vocals. Irgendwie erfrischend!

Nach dem Peeling und warmen Kräuterdampfkompressen kommt das 15-minütige apparative Tiefenpeeling mit Ultraschall zum Einsatz. Bei apparativen Sachen bin ich ja immer erstmal ein bisschen angespannt. Sauerstoffbehandlungen empfinde ich beispielsweise als fast unerträglich kitzelnd. Umso überraschter bin ich, dass dieses Tiefenpeeling zwar hörbar ist (es fiept), sich aber keineswegs ultracrazy anfühlt! Ganz im Gegenteil: Es fühlt sich verdammt harmlos an. Nichts brennt, piekst oder prickelt. Ich denke, ich kann an dieser Stelle behaupten, dass ich nie ein intensiveres Treatment hatte, das sich so harmlos und fast schon banal angefühlt hat.

Dieses Tiefenpeeling macht sich by the way auch super bei Hyperpigmentierungen, reduziert Unreinheiten (weshalb im Anschluss auch nicht mehr ausgereinigt werden muss), verfeinert das Hautbild und sorgt für einen frischen Teint. Check!

An das Tiefenpeeling schliesst sich eine exzessive Dekolleté- und Gesichtsmassage an, gefolgt von einer nicht weniger grandiosen Nacken- und Handmassage, während die Maske einwirkt. Jenny arbeitet mit dem perfekten Druck. Sie erwischt genau die richtigen Stellen, dosiert den Druck dabei aber immer so, dass sie euch nicht aus dieser Tiefenentspannung rausholt, in die ihr ganz von alleine reingleitet.

Nach etwas mehr als 1,5 Stunden dann das Finish in Form eines ordentlichen Lichtschutzfaktors! (Ich messe eine Brand ja immer auch gerne an ihrem Sonnenschutz.) Und hier und heute hat mich nicht nur Jennys Art, zu arbeiten umgehauen – auch die Produkte hätten nicht besser auf mich abgestimmt sein können! Während der ganzen Zeit habe ich nicht den geringsten Hauch eines Prickelns, Juckens, Brennens oder Pieksens vernommen. Und nachdem ich mich leicht benommen wieder aufgerichtet habe, stelle ich beim Blick in den Spiegel außerdem fest, dass meine Haut auch absolut großartig aussieht!

Schwer zu sagen, ob es nun an den Produkten oder dem Ultraschall-Tiegenpeeling lag. Ich vermute, es war der Mix aus beidem. Auf jeden Fall war meine Haut selten zarter und reiner, daher könnt ihr euch bestimmt schon denken, wie mein Feedback zu Hautbild an dieser Stelle ausfällt:

Verdammt großartige Facials zu einem sehr fairen Preis in einem äußerst wohlfühligen Ambiente.

Also: Ein neuer, heißer Tipp im Prenzlauer Berg! Highly recommended!

Jenny

Ich wurde von Jenny eingeladen. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Behandler und Treatments, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.