Mediterana Bergisch Gladbach

An alle Leser*innen aus NRW: Ich weiss, ihr seid viele. Und ich weiss, dass ich euch schon seit Jahren mehr Empfehlungen verspreche. Schande über mein Haupt, aber der heutige Artikel wird hoffentlich all‘ eure Tränchen trocknen, die ihr in den vergangenen Jahren aufgrund der fehlenden Köln Tipps vergossen habt. (Mich erreichen wirklich sehr viele Emails mit Fragen zu Spas in Köln.)

Ich zünde also mal eben die Konfetti-Kanone und nehme euch heute mit in’s Mediterana nach Bergisch Gladbach! 15 Kilometer zählen in meiner Welt ganz klar noch zum Einzugsgebiet, von daher haben die Kölner*innen unter euch heute endlich mal Grund zur Freude. Dieser Artikel ist für euch!

Die genaue Adresse des Mediterana ist „Saaler Mühle 1“ in Bergisch Gladbach und für all‘ diejenigen unter euch, die nicht mit dem Auto kommen, heisst der Zielbahnhof „Bergisch Gladbach Lückerath Neuenweg“. Alternativ könnt ihr auch die Straßenbahnlinie 1 nehmen. In beiden Fällen sind es dann noch etwa 500 Meter Fußweg und schwupps seid ihr auch schon da. Ich habe 48 Stunden im Mediterana verbracht – und vielleicht so viel schon mal vorweg: Es war mir nicht möglich, in dieser Zeit alles auszuprobieren. Das Angebot ist nämlich ernsthaft überwältigend.

Nach meiner Ankunft bekomme ich erstmal eine Führung, bei der ich bereits nach kurzer Zeit die Orientierung verliere. Daher nehme ich mir im Anschluss 1,5 Stunden Zeit, um alles einmal abzulaufen und mir eine grundlegende Orientierung zu verschaffen. Das ist eine ziemlich gute Idee, daher würde ich euch ebenfalls raten, erstmal die gesamte Anlage mit einem der Faltpläne bei einem entspannten Spaziergang zu erkunden, bevor ihr euch auf der erstbesten Liegefläche niederlasst. Andernfalls könnte es nämlich passieren, dass euch die ein oder andere Ecke komplett durch die Lappen geht!

Damit das hier heute nicht gänzlich aus dem Ruder läuft, möchte ich mich auf den Sauna- und Entspannungsbereich fokussieren. Es gibt darüber hinaus auch Thermal- und Vitalquellen. Alle Infos dazu findet ihr hier. Der Sauna- und Entspannungsbereich teilt sich auf in zwei große Welten, die spanisch-maurische und die indisch-arabische Urlaubswelt. Egal, in welcher ihr zuerst vorbeischaut: Im Bereich der Spa- bzw. Wellness Rezeption findet ihr jeweils eine große, digitale Tafel, auf der alle Aufgüsse und Zeremonien gelistet sind. Hier gibt es auch Zettel und Stifte, sodass ihr euch euren ganz individuellen Plan für die Bademanteltasche zusammenstellen könnt.

Mein erster „Termin“ ist die Gongreise im Berberzelt. Auf der Suche nach dem Berberzelt lande ich dann aber plötzlich im Puppenhaus, einem Ruheraum der mich so sehr verzaubert, dass ich mich für ein viertel Stündchen niederlasse.

Nachdem ich die ganzen indischen Puppen sowohl aus der Rückenlage bestaunt, als auch aus der Nähe inspiziert habe, ist es aber an der Zeit, das Berberzelt aufzusuchen, damit die Gongreise nicht ohne mich beginnt!

Gesagt, getan. Ich lasse mich im Bademantel auf einer der dicken Matten nieder, decke mich zu und innerhalb kürzester Zeit ist das Zelt dann auch voll und die Reise beginnt. Ich drifte unglaublich schnell ab, meine aber, mich an sowas wie eine geführte Meditation zu erinnern. Der Gong holt mich immer mal wieder kurz zurück in’s Hier und Jetzt und im Anschluss an die „Reise“ schlüpfe ich maximal sediert in meine Adiletten und taumele nach draußen. Fängt ja schon mal super an!

Ich setze auf Frischluftzufuhr, um wieder zu mir zu kommen und mache einen Spaziergang durch den Kneippgarten und den Sonnengarten.

Anschließend entdecke ich das Persische Edelsteinbad und kann gar nicht anders, als hier für einen Saunagang einen Stopp einzulegen. Ich bin ja nicht nur ein großer Fan von Dampfbädern, sondern auch von Edelsteinen. Win Win!

Danach laufe ich durch den indisch-arabischen Innenhof und staune nicht schlecht ob der unglaublich vielen, freien Liege- und Lounge-Optionen. Notiert euch also schon mal: Dienstag ist ein super Tag für einen Day Spa im Mediterana!

Es dauert nicht lange bis ich ein würdiges Plätzchen zum Nachruhen gefunden habe. Sagt „Hi“ zur Maharaja Suite:

Etwa 30 Minuten später rappele ich mich dann aber auch schon wieder auf und mache mich auf die Suche nach dem Rajasthanihaus.

Zuerst bestaune ich die Ayurvedaküche. Hier findet ihr auch Ankreuz-Tests, für den Fall dass ihr euer Dosha nicht kennt. Da es hier nämlich dosha-spezifische Sauna Zeremonien gibt, macht es Sinn, dass ihr euch einem der 3 Typen zuordnen könnt, um am Ende nicht in der falschen Zeremonie zu sitzen!

Ich bin zur Pitta Zeremonie hier aufgeschlagen und gespannt wie ein Flitzebogen – handelt es sich doch um eine finnische Sauna, die ich (ganz pitta-like) für gewöhnlich nicht sonderlich gut vertrage. Der ganze SPAss beginnt mit einer kurzen Einführung und Erklärung des Pitta Doshas (sodass Gästen, die sich in diesen Aufguss verirrt haben, nochmal eine letzte Fluchtmöglichkeit eingeräumt wird) und dann werden kühle Kokos-Kompressen gereicht. Fängt auf jeden Fall schon mal grandios an!

Dann folgt sehr softes Lemongrass Gewedel mit einem dünnen Tuch (ohne richtig aufzugießen) und im dritten Schritt werden wir mit kühlem Minzwasser besprüht. Ich muss im Himmel sein. Zumindest hab‘ ich zum ersten Mal in meinem Leben nicht das Gefühl, in einer finnischen Sauna zu verglühen. 20 von 10 Punkten für diese Dosha Aufgüsse! Probiert das also unbedingt aus, wenn ihr vor Ort seid!

An dieser Stelle endet mein erster Half Day Spa und ich verlasse das Mediterana tiefenentspannt und leicht sediert – nur um 12 Stunden später erneut das Drehkreuz zu passieren. Wenn schon, denn schon!

Den heutigen Vormittag möchte ich in der spanisch-maurischen Welt verbringen. Ich schlendere erst nochmal durch den kompletten Bereich, um zu schauen, worauf ich Lust habe.

Ich verschaffe mir auf der digitalen Tafel mit allen Aufgüssen und Zeremonien des Tages einen Überblick, laufe vorbei an diversen Pools und Wasserflächen…

…passiere den einen und anderen Ruheraum…

…und mache mich dann auf den Weg in den Himalaya Salzstollen. Hier breite ich bei 20% Luftfeuchtigkeit und 65°C mein Handtuch aus und komme erst daraufhin für heute so richtig an.

Nach dem Salzstollen steht mein erstes Doppeltreatment auf dem Programm. Meine Behandlerin heisst Silke und wird mich in den nun folgenden 2 Stunden mit einer Fußreflexzonenmassage und einer individuellen Ganzkörpermassage beglücken. (Der Massagebereich des Mediterana war bis Herbst 2018 an einen Subunternehmer ausgelagert. Nun ist dem aber nicht mehr so. Check!)

Silke trifft, sowohl bei der Fußreflexzonenmassage, als auch bei der Ganzkörpermassage, genau das Maß an Druck, der zwar spürbar ist, mich aber nicht zu einer tieferen Atmung nötigt, um nicht dagegen zu spannen. Ich werde also nicht filetiert, merke aber trotzdem, dass Silke die richtigen Muskelpartien erwischt. Also alles genau so, wie es sich für ein wohlfühliges Treatment gehört!

Nach so viel Entspannung suche ich erstmal das Casablanca Restaurant auf, um ganz banal eine Mahlzeit zu mir zu nehmen. Wie bereits am Tag zuvor stelle ich hierbei erneut fest, dass das Essen unglaublich lecker schmeckt! Und da leckeres Essen ja mindestens so glücklich macht wie gute Treatments, mache ich mich im Anschluss ganz besonders happy auf den Weg zu einem kleinen Walk an der frischen Luft.

Als nächstes steht das Buddha Konzert im Haus der Meditation auf meinem Zettel und schon beim Betreten der Szenerie frage ich mich, warum zur Hölle Saunen eigentlich nicht immer so angeordnet sind, dass man sich nicht gegenseitig anstarrt, sondern mit dem Blick von der Raummitte weg sitzt!? Hier gibt es auf jeden Fall solche „Liegesitze“, auf denen ihr euch niederlassen könnt und die allesamt nach außen ausgerichtet sind, sodass euch kein Gegenüber in den Schritt glotzt. Wie großartig ist das bitte?

Aber es kommt noch besser: Als die Zeremonie beginnt, heisst es nämlich, dass die Anteile in uns, die wir ablehnen, im Buddhismus als Dämonen bezeichnet werden und dass das folgende Konzert unseren Dämonen gewidmet ist. BOOM! Sowas muss man erstmal bringen. Ich bin ernsthaft beeindruckt. Aber auch das Konzert begeistert mich über alle Maßen – und das liegt nicht nur daran, dass echtes Räucherwerk mit am Start ist. Also, notiert euch außerdem: Auf keinen Fall das Buddha Konzert verpassen!

Im Anschluss suche ich mir nochmal ein Plätzchen, um ein Kokoswasser zu schlürfen und ein bisschen nachzuruhen, denn dann steht auch schon mein zweites Doppeltreatment auf dem Programm: Ein Facial und eine Algenpackung in der Quarzliege bei Kathi!

Kathi stellt sich als ebenso reizend heraus wie Silke. Ich darf mich für eine Linie entscheiden, mit der sie das Deep Cleansing Facial durchführen wird und meine Wahl fällt auf Pharmos Natur. Und dann geht’s auch schon los: Reinigung, Peeling, Ausreinigung, Massage mit dem Aloe Vera Frischblatt, Maske und Abschlusspflege. Dass meine Haut Pharmos Facials super findet, wusste ich vorher schon. Die nette Unterhaltung mit Kathi on top sorgt jedoch dafür, dass ich mich nicht wohler fühlen könnte.

Und als wäre das nicht alles schon ziemlich viel Entspannung für einen einzigen Tag, folgt nun auch noch eine Algenpackung in der Quarzliege. Wohlig durchgewärmt taumele ich nach meinem Treatment Marathon Richtung Umkleide und verlasse das Mediterana nach unglaublichen 12 (in Worten: zwölf) Stunden! Ich denke, ich habe ein gänzlich neues Maß an Entspannung erreicht, denn es ist mir am Abend nicht mehr wirklich möglich, meiner Arbeit nachzugehen. Ich schlafe mit dem Computer auf meinem Bauch während der Bildbearbeitung ein…

Aber wer aufgepasst hat, weiss, dass das noch keine 48 Stunden waren! Also mache ich mich am nächsten Morgen gleich nach dem Frühstück noch ein weiteres Mal auf den Weg Richtung Mediterana und passiere das Drehkreuz zu verdammt früher Stunde ein drittes Mal. Der Vorteil am Fotografieren vor der offiziellen Öffnung? Ich bin sogar alleine in den Pools!

Als der offizielle Betrieb um 9 Uhr startet und auch das letzte Foto im Kasten ist, packe ich mein Handy in den Locker und mache mich nochmal auf den Weg zum Haus der Meditation. Auch wenn hier jetzt kein Buddha Konzert stattfindet, könnte mein Tag nicht besser starten, denn ich bin ganz alleine hier, entscheide mich für eine Sitzfläche in der Sonne, lasse mich dort nieder und meditiere.

Im Anschluss lasse ich mich zum Nachruhen in diesen lila Sack hier fallen, was ich euch im Übrigen ebenfalls empfehlen kann, weil bequem af!

Als finalen Saunagang entscheide ich mich ein weiteres Mal für den Himalaya Salzstollen und ruhe im Anschluss nochmal in der Maharaja Suite nach.

Nun gehen die 48 Stunden zuende und ich habe bei Weitem nicht alles ausprobiert. Ich persönlich mochte den indisch-arabischen Teil ein bisschen lieber als den spanisch-maurischen, aber das ist wohl Geschmackssache. Meine Sauna Highlights waren ganz klar der Dosha Aufguss und das Buddha Konzert. Mein Lieblingsplätzchen zum Chillen waren die Maharaja Suite und der lila Sack auf der Empore des spanisch-maurischen Teils.

Folgende Saunen habe ich nicht besucht: Das Haus der Elemente, das maurische Dampfbad, die Steinsauna, das Bain Arabisances, die Finca Sauna, die Kerzensauna, den Rosentempel, das Catalanische Kräuterbad und das Andalusische Schwitzbad. Warum ich diese Saunen jetzt explizit hier aufliste? Damit ihr ein Gefühl für die Dimensionen bekommt.

Aber obwohl das Mediterana so ein überwältigendes Angebot für euch bereithält, war es für mein Gefühl nicht wirklich wuselig oder voll. Durch die ganzen Nischen und die verwinkelte Bauweise leidet zwar anfänglich die Orientierung – wenn ihr aber erstmal drinnen seid, wirkt die Anlage gar nicht mehr so riesig, wie sie in Wirklichkeit ist.

Ich hätte mich wirklich nicht wohler fühlen können. Das Konzept zieht sich stimmig durch alle Bereiche und hebt sich von dem üblichen Angebot ab. (Die Dämonen, liebe Leute. Die Dämonen!) Ich denke, ich muss unbedingt nochmal wiederkommen, um die Kailash Zeremonie mitzumachen und die Kerzensauna zu besuchen. Und mir auch die Thermal- und Vitalquellen nochmal vorzuknöpfen. Ihr merkt schon: Hier könnt ihr locker mehrere Tage verbringen, ohne dass es langweilig wird.

Also: Worauf wartet ihr noch? Alle hin da!

Happy Relaxation!

Jenny

Ich wurde vom Mediterana eingeladen. Um I LOVE SPA als Full Time Job bespielen zu können, arbeite ich mit einem Tagessatz. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas und Behandler, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig von meinem Tagessatz. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.