Lila Body & Mind Practices Berlin

Ihr lebt in Berlin und zählt zu den Fans sehr ordentlicher Massagen? Dann seid ihr hier und heute goldrichtig, denn ich möchte euch von meiner Massage bei Melanie aka Lila Body & Mind Practices berichten!

Melanie und ich haben uns 2016 noch ganz knapp als Kolleginnen im Hotel de Rome gestreift. Ich war schon fast weg, als sie neu in’s Team kam. Wir haben zwar nicht lange genug zusammen gearbeitet, um uns kennen zu lernen, aber definitiv lange genug, als dass ich auch rückblickend noch ein Bauchgefühl zu ihr hatte. Also musste ich keine Sekunde überlegen, als mich vor ein paar Wochen eine Email von Melanie erreichte, in der sie mich zu einem Treatment einlud. Denn mein Bauchgefühl gleich so: Logo!

Seit einem knappen Jahr könnt ihr Melanie nun in Kreuzberg buchen, und zwar ganz konkret „Am Tempelhofer Berg 7D“. Dabei handelt es sich um einen Massageraum, der sich in dem Yogastudio „Yoga Sky“ versteckt hat. Also sause ich mit der U6 bis zum „Platz der Luftbrücke“ und von dort aus sind es dann noch schätzungsweise 5-10 Minuten Fußweg bis zum Yoga Sky.

Es ist einer der ersten warmen Frühlingstage, als ich die Treppen in die oberste Etage des Studios nehme und bei meiner Ankunft nicht schlecht staune, wie sonnig und lichtdurchflutet es hier aussehen kann. (Ich war bisher immer nur im Dunklen zum Kirtan hier.)

Melanie erwartet mich bereits, begrüßt mich herzlich und führt mich nach hinten in ihren Behandlungsraum, den ihr oben im Titelbild seht. Auch hier scheint die Sonne rein. Im Ranking in Sachen „Tageslicht“ liegt dieser Raum von all‘ meinen Empfehlungen auf jeden Fall unter den Top 3. Falls euch das wichtig ist: Check!

Melanie reicht mir Wasser, wir setzen uns erstmal hin und unterhalten uns ein bisschen. Nun erfahre ich all‘ das, wofür die Zeit damals im Hotel de Rome nicht mehr gereicht hat. Melanies Massagetätigkeit findet ihren Ursprung in der „International Training Massage School“ in Chiang Mai, Thailand. Nach der Thai Massage absolvierte sie eine Ausbildung zur therapeutischen Masseurin am „Swedish Institute“ in New York City und lernte dort westliche Massage und Shiatsu – letzteres nach Prinzipien der westlichen Medizin und der Traditionell Chinesischen Medizin.

Ich mutmaße bereits jetzt, dass hier im Folgenden höchstwahrscheinlich jeder Griff sehr präzise sitzen wird. Mich erwartet eine Ölmassage, bei der individuell auf mich abgestimmt westliche Techniken, sowie Techniken aus der TCM und eventuell auch Ortho-Bionomy zum Einsatz kommen.

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich letzteres noch nie gehört habe, also habe ich erstmal gegoogelt und Wikipedia sagt, es handelt sich dabei um „eine Methode der manuellen Therapie, die auf der Osteopathie, der Physiotherapie und dem Energieverständnis östlicher Medizinsysteme aufbaut“. Klingt super und klingt extrem stimmig in Bezug auf Melanies andere Techniken, also entkleide ich mich und lasse mich in der Bauchlage auf der angewärmten Behandlungsliege nieder, während Melanie nochmal den Raum verlässt.

Ihr merkt das immer, wenn jemand in der 5 Sterne Hotellerie unterwegs war, denn diese Behandler*innen halten für gewöhnlich ganz bestimmte (meistens automatisierte) Standards ein, die leider nicht die Regel sind. (Falls euch das interessiert, findet ihr hier mehr Infos zum Thema „Treatment Standards“.) Ich für meinen Teil feiere Standards ja hart und denke, dass die gänzlich fehlende Qualitätssicherung innerhalb der Spa Branche durch einheitliche Standards ein bisschen weniger katatrophal wäre, aber zurück nach Kreuzberg in den Treatmentraum, bevor wir hier zu hart abschweifen!

Ich liege also auf dem Bauch unter dem Laken auf einer beheizten Behandlungsliege, als Melanie die Szenerie wieder betritt. Da wir es hier mit einer Ölmassage zu tun haben, durfte ich mir im Vorfeld ein Aromaöl aussuchen und habe mich (passend zum Wetterchen und meiner Stimmung) für Grapefruit entschieden.

Und was dann folgt, ist der perfekte Mix aus professionellem Spa Treatment und astreiner Expertise. Wie ja schon erwartet, fühlt sich Melanies Griff sehr sicher und präzise und kein bisschen schwammig an. Die Atmosphäre und Melanies Art machen es mir sehr leicht, schnell loszulassen und so zerfliesse ich in den folgenden 90 Minuten mit der Behandlungsliege – und das, obwohl ich phasenweise filetiert werde!

Hier passiert also auch was und wir haben es nicht mit einer Wellnessmassage zu tun, bei der an der Muskulatur vorbei großflächig Öl verteilt wird. Allerdings trifft Melanie dabei den perfekten Druck. Will also heissen: Sie erwischt genau die richtigen Stellen, aber dosiert den Druck so perfekt, dass ich nicht dagegenhalte. Dennoch muss ich einige Male etwas tiefer atmen, aber wir haben es hierbei maximal mit einem „Wohlfühlschmerz“ zu tun, der nicht meine Entspannung torpediert.

Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Wir haben es hier mit dem perfekten Mix zu tun. Wenn ihr einfach nur oberflächlich eingeölt werden wollt, ist das also eher nichts für euch. Wenn ihr euch wünscht, dass euer/eure Behandler*in die richtigen Stellen trifft, ihr dabei aber nicht wie bei so manch einer Thai Massage 90 Minuten lang die Luft anhalten müsst, dann seid ihr hier goldrichtig!

Nach 1,5 Stunden erhebe ich mich maximal verpeilt. Kinder, ist das hell!!! Melanie hat mich ordentlich sediert. Das ruhige und pure Setting des Raumes hilft mir dabei, wieder langsam in der Gegenwart anzukommen. Mit Öl im Haar quetsche ich mich in die U-Bahn zum Feierabendverkehr und bin die Ruhe selbst.

In den folgenden beiden Tagen merke ich an meinem Rücken, dass an mir gearbeitet wurde. Es fühlt sich ein bisschen so an, als würde sich alles ein Stück weit neu justieren, sich einmal neu zurecht ruckeln. Das ist ein Gefühl, von dem ich in Bezug auf all‘ die Treatments ja nur selten zu träumen wage, denn es setzt ja auch immer eine gewisse Expertise voraus.)

Wenn meine Beschreibung euch nur ansatzweise anspricht, würd‘ ich jetzt einfach mal sagen: Give it a try! Denn das war schon überdurchschnittlich ordentlich. Die Preise findet ihr hier.

Herzensempfehlung von mir an euch!

Happy Relaxation!

Jenny

Ich wurde von Melanie eingeladen. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas und Behandler*innen, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.