CBD-infused Smoothie aka das entspannteste Green Smoothie Rezept der Welt

Liebe Leute, macht euch bereit für das entspannteste Smoothie Rezept der Welt, denn ich möchte heute ein CBD-infused Green Smoothie Rezept mit euch teilen. Aber kein Grund zur Aufregung: Es sorgt ganz legal für Entspannung!

Vielleicht kurz zur Aufklärung: CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol und ein Wirkstoff der weiblichen Hanfpflanze. Im Gegensatz zu THC (Tetrahydrocannabinol) wirkt CBD nicht psychoaktiv. CBD ist legal, kommt mit einer äußerst entspannenden Wirkung um die Ecke, macht aber nicht high. Sogar die Weltgesundheitsorganisation hat CBD mit dem Label „unbedenklich“ versehen. Es lohnt sich also, sich mit diesem Thema mal etwas intensiver auseinander zu setzen – auch, wenn ihr für gewöhnlich zu den Menschen zählt, die beim Thema Hanf kategorisch abblocken!

Neben verschiedenen Smoothie Rezepten wird es auch noch einen Artikel zum Thema Hanftee und eine Anleitung für eine DIY Fußmassage mit Hanföl geben. Mit am Start sind dabei durchweg die Medihemp Produkte von Deep Nature Project, was mich ganz besonders freut. Aber zurück zum Smoothie!

Ich weiss ja nicht, wie es sich bei euch so ganz allgemein mit Smoothies verhält, aber ich trink‘ die nur im Frühling und im Sommer. Zur kalten Jahreszeit mag ich so einen Overload an rohen Zutaten überhaupt nicht, aber wenn zum Frühling die Temperaturen erstmalig die 20 Grad Marke erreichen, vermeldet mein Körper ganz von alleine Lust auf frisch gemixte Smoothies.

Da ich je nach Appetit manchmal grüne Smoothies präferiere, an anderen Tagen aber mehr Lust auf „beerige“ oder „schokoladige“ habe, möchte ich insgesamt drei Smoothie Rezepte mit euch teilen. Es handelt sich dabei ganz konkret um meine 3 Favoriten, die ich immer wieder in den Mixer haue. Der grüne Smoothie macht den Anfang und das Besondere an der hiermit offiziell startenden Smoothie Reihe ist das durchweg enthaltene CBD-Öl, auf das ich im heutigen Artikel etwas konkreter eingehen möchte.

Für 2 große Gläser benötigt ihr frischen Babyspinat, 2 Äpfel, 3 Datteln, CBD-Öl, Hanfnussöl, Hanfprotein und Hatcha. (Hatcha besteht aus feinstens zermahlenen Hanfblättern, ist sozusagen das Pendant zu „Matcha“ und so krachneu, dass es aktuell noch gar nicht im Shop gelistet ist!)

CBD Öl Smoothie

Ich habe einen Esslöffel Hanfprotein und etwa einen halben Esslöffel Hanfnussöl abgemessen. Hanfprotein gilt als DAS pflanzliche Protein schlechthin, denn es enthält alle für den Menschen essentiellen Aminosäuren. (Falls ihr euch mal einen veganen Eiweißshake mixen wollt, wisst ihr jetzt also, was zu tun ist.) Hanfnussöl zählt aufgrund seines optimalen Fettsäuremusters zu den hochwertigsten aller Speiseöle und ist dadurch auch eine super Alternative zu Fisch und Fischöl-Kapseln für Vegetarier*innen und Veganer*innen.

Zuerst haut ihr alle Zutaten – außer dem CBD-Öl – in den Mixer und vermengt es zu einer einheitlichen, grünen Masse.

Dann füllt ihr den ganzen SPAss mit so viel Wasser auf bis die für euch perfekte Smoothie Konsistenz erreicht ist und last but not least folgt die Kür der ganzen Nummer: Die passende Dosierung des CBD-Öls.

Es ist ziemlich schwierig, hier zu einer ganz konkreten Anzahl an Tropfen zu raten, denn jeder Körper reagiert da sehr unterschiedlich und ihr solltet euch einfach langsam rantasten. Außerdem ist zu berücksichtigen, ob ihr die fertige Menge an Smoothie alleine trinkt oder mit jemandem teilt.

Bevor ihr einen Smoothie mit CBD-Öl anreichert, würde ich die Tropfen immer zuerst alleine ganz klassisch testen. Und „ganz klassisch“ bedeutet in diesem Fall, dass ihr sie euch unter die Zunge träufelt und schaut, was passiert. Ich habe das 5%-ige Öl und bin vollkommen fein mit 2-3 Tropfen. Falls ihr bei 2 Tropfen nichts merkt, tropft ihr einen dritten nach, falls ihr bei 3 nichts merkt einen vierten und so weiter und so fort. Deep Nature Project empfiehlt euch hier, eine Tagesdosis von 4 Tropfen nicht zu überschreiten.

Es dauert etwa 20-30 Minuten bis die Wirkung einsetzt und ich persönlich empfinde sie einfach als extrem entspannend. Kleinigkeiten, über die ich mich normalerweise ganz gerne mal aufrege, perlen nach so einem Smoothie gnadenlos an mir ab. Ich bin mal ICE gefahren und habe mir in einem Ruheabteil mit einer Mutter und 2 sehr(!) „lebendigen“ Kindern einen Tisch geteilt und obwohl ich über einen längeren Zeitraum hinweg mit Matchbox-Autos beworfen wurde, ist kein Kind um’s Leben gekommen. Ich finde, das spricht für CBD.

CBD-Öl kann auch bei vielen Erkrankungen Sinn machen, aber aufgrund der Health Claims Verordnung würde ich mir eher alle zehn Finger abhacken, als euch an dieser Stelle ganz konkret ein paar Möglichkeiten zu benennen. Googelt einfach mal, wenn der heutige Artikel mit euch in Resonanz geht!

Wichtig wäre mir an dieser Stelle allerdings noch zu erwähnen, dass ihr euch mit eurem behandelnden Arzt absprechen solltet, wenn ihr andere Medikamente einnehmt. Ich habe im Vorfeld sehr exzessiv recherchiert und da es zu Wechselwirkungen kommen kann, liegt mir dieser Hinweis sehr am Herzen.

Für gesunde Menschen wie mich (die keinerlei Medikamente einnehmen) und morgens gerne mal einen Smoothie schlürfen, ist die Kombi mit CBD-Öl aber ganz klar eine tiefenentspannte Angelegenheit. Allen, die genauso viel mit der Deutschen Bahn unterwegs sind wie ich, möchte ich diesen Smoothie sowas von an’s Herz legen! Und allen anderen auch.

Wie sind eure Erfahrungen mit CBD? Sagt mal an!

Und habt viel Freude beim Nachmixen!

Jenny

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine bezahlte Zusammenarbeit. Ich freue mich, wenn ein cooles Unternehmen den Wert meiner Arbeit erkennt und mich dafür bezahlt. Nur so ist es mir möglich, I LOVE SPA in diesem Umfang zu bespielen und euch alle Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Ganz unabhängig davon gilt wie immer: Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.