Self Love Sunday #91 – Anna

Liebe Leute, meine verzweifelten Shoutouts wurden erhört, und zwar von Anna! So kommt es, dass heute noch eine weitere Folge Self Love Sunday online geht. Ich bin unendlich dankbar für jede Folge, die wir noch schaffen und freue mich riesig, dass Anna hier und heute ihre Geschichte mit uns teilt:

“Ich bin die Anna, 39 Jahre, 11 Monate und eine Woche alt. Bin verheiratet und habe einen Sohn, er ist jetzt 6 Jahre alt.

Die Pop Ikonen meiner Kindheit haben das Bild der Frau in meiner Jugend verzerrt und haben mich leider nachhaltig beeinflusst. Madonna, Sabrina, Samantha Fox. Da waren Kurven “in”, ich war aber eher in einem Körper ohne Kurven und ohne Brüste gefangen. Hab’ mich also immer versteckt. Unter zu großen T-Shirts und Jacken, ohne BH. Ich habe immer gedacht, dass ich weniger wertvoll bin, weil ich keinen perfekten Körper hatte.

Ich fühlte mich auch ständig etwas zu dick um den Bauch herum. Habe also diverse Mittel probiert, um diesen Bauch los zu werden. Abführmittel und Diäten. Tagelang hungern. Natürlich ohne Wirkung und mit Jojo-Effekt.

Die anderen Menschen haben mich eher weniger deswegen verurteilt, es gab auch keine Beziehungsprobleme. Ich fühlte mich trotzdem immer eher schlecht und habe mich selbst niedergemacht. Hab’ selten richtig in den Spiegel geguckt. Als Jugendliche und junge Frau habe ich mich sehr an den Äußerlichkeiten festgehalten. Wenn ich damals das Geld gehabt hätte, hätte ich mir die Brüste operieren lassen. Es kam aber nie dazu, dafür bin ich meinem Schicksal sehr dankbar.

Nach der Geburt hatte ich 3 Konfektionsgrößen mehr als sonst und habe über ein Jahr gebraucht, um die Kilos los zu werden und erst nach 5 Jahren mein Wunschgewicht erreicht. Seit 2 Jahren gehe ich regelmäßig ins Fitnessstudio und so habe ich das Gefühl, ein bisschen Kontrolle über meinen Körper zu haben.

Einen kleinen Frieden mit meiner Figur habe ich erst vor circa 4 Jahren geschlossen. Der ist aber nicht ganz ohne Stolpersteine. Immer mal wieder schaue ich in den Spiegel und sehe die Frau ohne Kurven, die Tage sind aber selten geworden. Ich werde auch älter, die Falten und die grauen Haare sind da. Im Großen und Ganzen fühl’ ich mich dennoch schön, die Tattoos helfen mir dabei. Sie sind mein Schmuck und machen mich für MICH SELBST schöner. Letztes Jahr habe ich das erste mal wieder einen Bikini getragen und es war toll.

Ich mag meine Beine, meinen Po und ja, die Oberweite. Endlich sehe ich mich ganz und komplett, als Individuum wertvoll. So wie ich bin. Ich wohne in diesem Körper und er verdient liebevolle Behandlung. Ich ernähre mich vegan, gebe meinem Körper gutes Essen, trinke kaum Alkohol und rauche nicht mehr, das macht sich bemerkbar.

Ich wünsche mir vor allem, dass wir unseren Kindern eine gesunde Beziehung zu den eigenen Körpern beibringen, dass wir denen zeigen, dass sie schön sind, egal wie sie aussehen. Die können sich dann auf andere Sachen im Leben konzentrieren und mit dem BODY SHAMING aufhören.

Ich wollte mit meinem Beitrag ebenfalls zeigen, dass auch schlanke Frauen wie ich nicht immer zufrieden mit ihren Körpern sind. Wir sind alle gleich.”

Von Herzen Danke an Dich, liebe Anna, für das Teilen Deiner Geschichte und Deinen spontanen Einsatz! Wollt auch ihr mitmachen beim Self Love Sunday und eure Geschichte teilen? Ich bin dringend auf weitere Freiwillige angewiesen, damit das Projekt weiterlaufen kann. Hier findet ihr alle Infos zur Teilnahme.

Und eine Facebook Gruppe zum Projekt gibt’s auch.

Let’s spread some Self Love!