Sense Healing – Intuitive Massage & Energiearbeit in Berlin

Freunde der Entspannung, aufgepasst: Letzte Woche noch beim Self Love Sunday und heute schon ein I LOVE SPA Star: Sagt „Hi“ zu Matthias aka Sense Healing!

Berlin Empfehlungen sind für mich ja sowieso immer ziemlich komfortabel, aber heute ist der Begriff „Katzensprung“ vermutlich noch eine starke Übertreibung, denn ihr findet Matthias in der Kopenhagener Straße 27 im Prenzlauer Berg. Das ist schätzungsweise 5 Minuten Fußweg vom S- und U-Bahnhof Schönhauser Allee entfernt und seit vielen Jahren auch die Straße, in der ich lebe.

Ich hab‘ Matthias vor ein paar Wochen zufälligerweise beim Kleingeldwechseln kennen gelernt. Er so: Ich massiere jetzt. Ich so: Ich schreibe über Massagen. Und nach einem Klick auf seine Website war sofort klar: „Das passt“. Und schwupps waren wir auf eine Massage verabredet und ich nach 350 Metern Fußweg auch schon da.

Eigentlich schwer vorstellbar, dass Matthias wirklich erst seit einem Jahr massiert. Ich konnte das ja erst nicht glauben, als er mir das erzählte. Irgendwie wirkt auf mich von Anfang an alles sehr stimmig. Man fühlt sowas ja, ob jemand lebt, was er liebt oder nur irgendwas performed und so viel schon mal vorweg: Hier und heute haben wir es ganz klar mit ersterem zu tun.

Nach meiner Ankunft serviert Matthias mir erstmal einen Tee und wir plaudern ein bisschen. Er verrät mir, dass mich heute ein Mix aus Massage und Energiearbeit erwarten wird und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Als ich ihn irgendwann frage, ob er irgendwas zu mir oder meinem Körper wissen will, staune ich nicht schlecht, als er mit „Nein“ antwortet, denn das ist normalerweise ja die Stelle, an der ich zum drölfzigtausendsten Mal meine indische Motoradunfall-Schultergeschichte erzähle. (Wenn ihr jetzt wirklich eine akute Verletzung mitbringt, würde ich ihm das an dieser Stelle natürlich trotzdem sagen, aber da es mir im Großen und Ganzen körperlich gerade ziemlich gut geht, verzichte ich auf den Schwank aus Goa.)

Dann begleitet Matthias mich in den Behandlungsraum (der für einen männlichen Behandler angenehm warm temperiert ist), sagt mir, dass ich bis auf die Unterhose alles ausziehen und mich auf den Rücken legen und zudecken soll und dass er nun nochmal den Raum verlässt. Gesagt, getan.

Anschließend werde ich kuschelig eingepackt und zugedeckt und bevor es dann so richtig losgeht, klärt Matthias die Location nochmal mit weißem Salbei und Palo Santo. Ich liege mit geschlossenen Augen auf dem Rücken, Matthias beginnt mit der Energie Session und ich fühle dabei etwas, was mir so in dieser Form vorher noch nie begegnet ist. Bis auf ein paar Berührungen an den Gelenken (zum Yin Yang Ausgleich, wie ich später erfahre), fasst Matthias meinen grobstofflichen Körper nicht an. Ich fühle allerdings genau, wo im feinstofflichen Bereich er gerade unterwegs ist.

Es gibt diese Therapiedecken, in die Gewicht mit eingearbeitet ist. Kennt ihr die? Die beschweren den Körper so ein bisschen und helfen gegen Stress, Angst oder Schlafstörungen. Sie werden auch bei Autismus, ADHS und ähnlichen Symptomatiken angewandt. Ich wurde noch nie mit so einer Decke zugedeckt, aber ich schwöre euch: Das, was Matthias hier heute mit mir macht, fühlt sich 1:1 genau(!) so(!) an.

Zu Beginn meiner beruflichen äähm „Laufbahn“ war ich mal in der Pädiatrie tätig und bei Früh- und Neugeborenen ist es ja ziemlich wichtig, dass sie gewissermaßen „komprimiert“ werden und Druck von außen bekommen, weil die Begrenzung der Gebärmutter plötzlich fehlt. Genau daran muss ich denken, während Matthias die Vorderseite meines Körpers sukzessive mit dieser imaginären Therapiedecke zudeckt. Ein ganz unglaublich beruhigendes und erdendes Gefühl. Dann drehe ich mich um und es folgt die Körperrückseite.

Ich hab schon jetzt so ein bisschen das Gefühl für Zeit und Raum verloren, daher kann ich rückwirkend nicht wirklich sagen, ob dieser Energie Session Part genauso lang ist wie der sich anschließende Massage Part, aber das ist vermutlich auch nicht wirklich relevant. Die Massage baut auf jeden Fall auf dem auf, was Matthias in der ersten Runde so fühlt. Das Video auf seiner Website mutet sehr lomi-like an. Ich binde es euch an dieser Stelle auch nochmal ein:

Das Thumbnail dieses Videos wurde ohne den Einsatz von Cookies geladen. Erst mit Klick auf den Play Button werden Cookies aktiviert. Nähere Informationen hierzu findet ihr in der Datenschutzerklärung.

Die Massage, die ich hier und heute bekomme, fühlt sich allerdings anders an als sie im Video aussieht. Aber das ist natürlich auch so eine Sache mit intuitiven Massagen. Da wird halt nicht nach einem starren Ablauf Öl verteilt. Wenn ihr auf der Suche nach einer waschechten Lomi seid, seid ihr bei Matthias vielleicht nicht unbedingt an der richtigen Adresse.

Meine Massage ist sehr unölig (in etwa so ölig wie eine Deep Tissue Massage) und trägt schon eine sehr persönliche Note. Der Nerd in mir würde es an drehenden Knetungen und flächigem Druck festmachen. Ich bekomme eine Ganzkörpermassage, die sich ziemlich gleichmäßig auf meinen ganzen Körper verteilt. Wenn ihr euch regelmäßiger von Matthias massieren lasst, kann es aber auch schon mal sein, dass er sich schwerpunktmäßig mit euren Beinen und Füßen oder nur mit dem Rücken beschäftigt. Wie es sich für eine rein intuitive Massage eben gehört.

Ich fühle mich die ganze Zeit über sicher und gut aufgehoben. Obwohl ich an einigen, wenigen Stellen schon etwas tiefer in meine Verspannungen atmen muss, fahre ich im Großen und Ganzen ziemlich runter und bin im Gegensatz zu einer Deep Tissue Massage nicht durchweg mit dem Kopf beim nächsten Griff, um den Schmerz mit tiefen Atemzügen zu begrüßen. Für mein Empfinden ist der Druck genau richtig.

Nach 90 Minuten schlüpfe ich tiefenentspannt und leicht verpeilt wieder in meine Klamotten und während wir noch einen Tee trinken, berichtet Matthias mir, was er bei der Energiearbeit gefühlt hat. Ich für meinen Teil könnte nicht geerdeter den Tee schlürfen. Auch wenn der Gesamtmix sich für mich sehr stimmig anfühlt, war mein Highlight ganz klar dieses „Therapiedeckengefühl“, das ich so noch bei keinem Treatment zuvor erlebt habe. Höchstwahrscheinlich fühle ich mich unter anderem auch deshalb so geerdet.

Aber nun zu euch: Mein Empfinden ist natürlich alles andere als repräsentativ und intuitive Massagen lassen sich ja nur schwerlich für die Allgemeinheit in Worte fassen, aber wenn ihr auf ganzheitliche und nicht so ölige Treatments steht, bei denen ihr euch sicher fühlen und loslassen könnt, seid ihr bei Matthias goldrichtig. Die Preise findet ihr hier.

Herzensempfehlung von mir an euch!

Jenny

Ich wurde von Matthias eingeladen. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.