Kaffee Tonka Massagebars selber machen

Nachdem die Kaffee Augenmaske und das Kaffee Körperpeeling so sensationell gut bei euch ankamen, soll es heute erneut ein Rezept für alle Player des Team Kaffee geben. Heute möchte ich nämlich ein ziemlich simples Massagebar Rezept mit euch teilen und weil ich mir gelegentlich auch das ein oder andere Tröpfchen Tonka in den Kaffee kippe und das für einen unschlagbaren Mix halte, soll der fertige SPAss nicht nur nach Kaffee, sondern auch ein bisschen nach Tonka duften.

Für die Kaffee Tonka Massagebars benötigt ihr eine Silikonform eurer Wahl, zu gleichen Anteilen Kokosöl und Kakaobutter (ich habe für meine Form 60g Kokosöl und 60g Kakaobutter genommen), Kaffeebohnen und last but not least ein Tonka Aromaöl.

Zuerst befüllt ihr eure Silikonform mit den Kaffeebohnen, und zwar ungefähr in dem Umfang, dass ein bisschen mehr als der Boden bedeckt ist. (Die Bohnen werden später nämlich oben schwimmen und die Form ist oben ja größer als am Boden).

Dann verflüssigt ihr eure Kakaobutter (Shea Butter geht natürlich auch) und euer Kokosöl. Zur aktuellen Jahreszeit kann man ja alles einfach wieder auf die Heizung stellen. Easy.

Wenn euer Kokosöl-Kakaobutter Mix flüssig ist, gebt ihr so viele Tropfen des Tonka Aromaöls dazu, dass eure Nase mit dem Ergebnis happy ist. Das ist ja eine sehr individuelle Sache, daher mache ich diesbezüglich nie konkrete Angaben.

Als nächstes gießt ihr die duftige Butter/Öl Mixtur in eure Silikonform. Danach werden die Kaffeebohnen oben schwimmen.

Wenn ihr eine sehr wabbelige Silikonform benutzt, kann es hilfreich sein, die Form vor dem Befüllen auf einen Teller zu stellen. Denn nun wandert sie in den Kühlschrank und nach etwa 2 Stunden sind eure Kaffee Tonka Massagebars einsatzbereit:

Sie machen sich auch super als Wellness Geschenk. Es soll da ja so ein größeres Fest geben demnächst, in dem sich alle wie verrückt gegenseitig beschenken. Aber so ein Kaffee Tonka Massagebar eignet sich auch super als Geschenk an sich selbst. Und zwar ganzjährig.

Der 50/50 Mix aus Kokosöl und Kakaobutter sorgt dafür, dass der Massagebar soft über eure Haut gleitet und dahinschmilzt. Wenn er fester sein soll, müsst ihr einfach den Kakaobutteranteil hochfahren und entsprechend weniger Kokosöl dazugeben. Die Seite mit den Kaffeebohnen könnt ihr nutzen, um ein bisschen mehr Druck auf verspannte Stellen auszuüben. Die andere Seite sorgt für einen geschmeidigen Grip.

Auch als Bodybutter sorgt der Kaffee Tonka Massagebar in der kalten Jahreszeit für umwerfend weiche Haut am ganzen Körper und sein Tonka Duft lässt euch die düstere Jahreszeit vielleicht ein bisschen besser ertragen.

Probiert es einfach mal aus!

Jenny

Das Aromaöl wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt, alles andere habe ich selbst gekauft. Ich schreibe nur über Produkte, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich sie selbst gekauft habe oder ob sie mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.