Was ist Was? Therme, Thermalbad, Thermalheilbad, Sole und Thermalsole

So rein kalendarisch (und ganz losgelöst vom Klimawandel) beginnt im September und Oktober in unseren Breiten ja normalerweise die Sauna- und Thermensaison. Da ich davon ausgehe, dass der Herbst aber auch in diesem Jahr irgendwann wirklich noch kommt, möchte ich heute endlich mal wieder einen „What the FAQ“ Artikel mit euch teilen, und zwar zu den Begriffen „Sole“, „Therme“ & Co.

Das Wort „Therme“ ist genau wie „Thermalbad“ genau genommen eine Abkürzung für „Thermalheilbad“ und ein Thermalheilbad ist ein Ort mit Heilwasser, dessen Temperatur an der Quelle mehr als 20°C beträgt (so die Definition des Deutschen Heilbädervebandes). Es gibt gelegentlich Locations, die sich „Therme“ nennen, ohne dass wirklich Thermalwasser am Start ist, denn – ihr ahnt es bereits – wir haben es hierbei mit keinerlei geschütztem Begriff zu tun.

Wenn es Thermalwasser gibt, werdet ihr dazu auf der Website immer Infos finden. Normalerweise wird angegeben, wo genau die Quelle sich befindet und aus welcher Tiefe die Sole gefördert wird. Wenn ihr so gar keine Angaben in diese Richtung findet, dürft ihr davon ausgehen, dass es sich um Becken „mit ganz normalem Wasser“ handelt. Check!

Als „Sole“ oder „Thermalsole“ bezeichnet man das Salz/Wasser-Gemisch natürlichen Ursprungs, das aus der Tiefe gefördert wird. Sole ist also Grundwasser mit einem hohen Anteil an Natrium- und Chlorid-Ionen. (Genau genommen mindestens 10 Gramm Salz pro Liter Wasser.) Man könnte auch einfach „Salzwasser“ dazu sagen. Klingt aber nicht so spektakulär.

Wenn wir über Thermen und Sole reden, darf auch das Gradierwerk nicht unerwähnt bleiben. Hier seht ihr das der Toskana Therme in Bad Orb, hier eine Nahaufnahme aus der SaarowTherme und hier ein Video Loop aus der Fontane Therme. Wikipedia erklärt den ganzen SPAss folgendermaßen: „Im Falle eines Gradierwerks wird der Salzgehalt im Wasser erhöht, indem Sole durch das Reisig hindurchgeleitet wird, wobei auf natürliche Weise Wasser verdunstet. Außerdem lagern sich Verunreinigungen der Sole an den Dornen ab; dadurch wird die Qualität des erzeugten Salzes erhöht.“

Sole wirkt sich in vielen Fällen außerordentlich positiv auf den Bewegungsapparat aus. Bilderbuchindikationen wären zum einen rheumatische Geschichten oder degenerative Gelenkerkrankungen, aber auch bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis und Atemwegserkrankungen wie Bronchitis oder Asthma macht sich Sole ganz gut.

Aber selbst wenn ihr keinerlei Vorerkrankungen mitbringt, tut der Salz-Wasser-Mix verdammt gut. In „richtigen“ Thermen, also solchen mit Thermalwasser, findet ihr normalerweise immer mehrere Becken mit unterschiedlicher Sole-Konzentration. Je höher der Salzgehalt, desto besser könnt ihr floaten. Lest dazu gerne auch nochmal den Artikel „Worauf ihr beim Floating achten solltet“.

Ich fasse also nochmal zusammen: Salzhaltige Quelle in Thermennähe -> Gradieren der Sole -> Anreicherung des Wassers in unterschiedlicher Konzentration -> gesunde und entspannte Wirkung.

Hätten wir das auch mal geklärt.

Jenny