Self Love Sunday #57 – Nina

Self Love Sunday NinaIch freu‘ mich wie blöd, dass der Self Love Sunday aktuell ein bisschen an Fahrt aufnimmt und mich in den vergangenen Tagen einige Bilder und Geschichten erreicht haben. Von Herzen Danke an alle, die mein letztes Shoutout geteilt haben und Vorhang auf für Nina:

„So, jetzt sitze ich also hier und schreibe doch tatsächlich meine Geschichte zum Self Love Sunday. Ich verfolge diese Reihe schon einige Zeit und hatte selbst aber nie den Mut, mitzumachen. Das ändere ich jetzt.

Mein Name ist Nina und ich bin 21 Jahre alt. Ich bin mit meinem Körper im Reinen. Nicht mein Leben lang, sondern erst seit kurzem.

Wie bei vielen anderen, die hier ihre Story veröffentlicht haben, ist es bei mir auch so, dass ich als Jugendliche viel Feedback und Kommentare zu meinem Körper erhielt. Ob gewünscht oder nicht, sei dahingestellt.

Ich bin bereits mit 16 von zuhause ausgezogen aufgrund des Beginns meiner Ausbildung. Oft gab es als Begrüßung, wenn ich nach Hause kam von meinem Bruder sowas zu hören wie: „Oh! Dein Hintern wird immer dicker!“, „Mensch, Du hast aber zugenommen!“,  „Gibt es bei dir nichts Richtiges zu essen?“ und so weiter. Tja, was soll ich sagen – da fängt man als 16-Jährige an, sich schon mal Gedanken zu machen, was denn nicht mit einem stimmt. Was man falsch macht, was wohl die anderen noch so über einen denken. Man beginnt, sich zu vergleichen, Selbstzweifel kommen auf.

Ich habe mir bis dahin nie viele Gedanken über meinen Körper gemacht. Ich fand mich immer okay. Doch mit der Zeit wurde das anders. Klar, mein Körper veränderte sich natürlich durch die Pubertät und auch durch die Pilleneinnahme. Ich nahm mal ein paar Kilos zu, mal wieder ab, bekam einen weiblicheren Körper und damit noch mehr Probleme. Auch das Internet ist da absolut mit dran Schuld gewesen.

Ich möchte jetzt nicht zu weit ausholen, nur so viel sei gesagt: Ich habe mich bis vor einem halben Jahr richtig fies damit gestresst, was andere bloß über mich denken. Habe mich verglichen mit allen möglichen Frauen, insbesondere im Internet. Habe Kleidergrößen-Schildchen aus den Klamotten geschnitten, damit niemand sieht, dass ich manchmal Größe 40 trage. Habe geglaubt, mein Freund würde mich nicht mehr lieben aufgrund meines Körpers! Was ein Schwachsinn!

Wir waren schon so weit mit den Diskussionen, dass er mir beinahe eine geknallt hätte, weil ich so ein gestörtes Wahrnehmungsvermögen über mich hatte. Und plötzlich fiel der Groschen. Warum mache ich das? Warum stresse ich mich so mit Problemen, die eigentlich gar keine Probleme sind? Warum bin ich so gemein zu mir und meinem Körper? Ich sollte verdammt nochmal froh und glücklich darüber sein, dass ich gesund bin! Natürlich, mein BMI sagt auch, ich sei übergewichtig, aber ist das wichtig? NEIN!

Meine Blutwerte sind in Ordnung, meine körperliche Fitness ist in Ordnung und ich fühle mich endlich wohl. Warum also sollte ich so herumnörgeln? Unser Körper leistet so gute Arbeit. Jeden Tag aufs Neue. Seien wir doch einfach mal stolz auf uns und dass, was wir alles meistern können.

Ich habe gelernt, mich wohlzufühlen. Ich gehe zum Sport, wann ich Lust drauf habe. Da gibt’s keinen extra geplanten Terminkalender zu. Wenn ich möchte, dann gehe ich laufen und wenn ich mich nicht danach fühle, dann lasse ich es eben. Ich habe einen guten Mittelwert für mich gefunden, mit dem ich meine gesteckten Ziele trotz absoluter Gönnung erreichen kann. Wunderbar! Denn ich möchte auf nichts verzichten. Ich lebe nur einmal und dann möchte ich auch zum Beispiel so essen, trinken, etc. wie ich möchte und es schmeckt.

Ich fühle mich wohl, so wie ich bin. Ich finde meine Brüste, meinen Po und mein Gesicht toll! Es war ein harter Weg dahin, das zu verstehen, aber es hat sich gelohnt. Danke auch an dieser Stelle an meinen Freund, der mir geholfen hat, meine Augen zu öffnen und zu zeigen, dass ich wunderschön so bin, wie ich bin.“

Tausend Dank an Dich, liebe Nina! Mir wurde die Absurdität des BMI in dieser Geschichte nochmal so richtig deutlich, daher ist das Thema gleich mal auf meine To Do-Liste gewandert.

Wollt auch ihr mitmachen beim Self Love Sunday? Dann einmal hier lang!

Und hier findet ihr die Facebook Gruppe zum Projekt.

Let’s spread some Self Love!