Self Love Sunday #55 – Nadine

Self Love Sunday NadineHeute ist mal wieder einer dieser Sonntage, an denen um ein Haar keine neue Geschichte online gegangen wäre.

Dieses Mal hat Nadine mir den Popo gerettet. Ihr könnt euch ja nicht vorstellen, was mein Herz für einen Purzelbaum geschlagen hat, als ich ihre Geschichte und ihr Bild vorgestern unerwarteterweise in der Inbox hatte!

„Hallo, mein Name ist Nadine, ich bin 27 Jahre jung und seit knapp 6 Monaten Mama eines total süßen Jungen.

Schon seit einiger Zeit freue ich mich auf den Sonntag mit den neuen Bildern und ihren Geschichten dazu. Nun habe ich mich endlich auch getraut, mit meinem noch sehr frischen „After-Baby-Body“. Und meine Lieben, ich muss sagen: Ich bin noch nie so glücklich in meinem Körper gewesen.

Seit Beginn der Schwangerschaft bin ich eins mit meinem Körper, frei nach dem Motto: Waage, was ist das? Das Wiegen beim Frauenarzt, welches zu jeder Vorsorgeuntersuchung wohl dazu gehört, hat mir keine Angst mehr gemacht, ich habe der Zahl, die da drauf stand, mit Freude entgegen gesehen.

Viele sagen mir jetzt, dass ich unglaublich schnell abgenommen hätte nach der Geburt und jetzt so gut aussehe wie noch nie vorher. Das kränkt mich doch sehr, denn ich empfand mich auch vorher als sehr hübsch.

Das war nicht immer so. Die wohl schwierigste Phase war die während meiner Schulzeit: In der fünften Klasse war vielen Mitschülern mein Kopf zu riesig, in der siebten hatte ich zu dicke Oberschenkel und in der neunten war mein Bauch nicht flach genug, um bauchfrei zu tragen. Damals tat ich alles, um den aktuellen Modetrends zu entsprechen und meinen Körper dahin zu bewegen.

Doch in der Ausbildungzeit begann ich, das zu hinterfragen. Ich esse für mein Leben gern, ich koche gerne und gehe gern ins Restaurant essen. Wenn ich Appetit auf etwas habe, koche ich es mir. Und immer mehr konnte ich meinen Körper lieben lernen.

Ich machte Sport, aber nur wenn ich Lust drauf hatte. Ich entdeckte das Spazierengehen für mich und machte nun fast alle Wege zu Fuß. Letztes Jahr wurde ich dann schwanger, mein Körper war scheinbar voll und ganz bereit dafür, denn ich hatte keinerlei Beschwerden. Ich genoss es, den Bauch wachsen zu sehen.

Auch die Hautrisse, welche in den letzten 14 Tage der Schwangerschaft dazu kamen habe ich mit einem Lächeln entgegen genommen.

Und nun zum Schluss, die drei Dinge, die ich an mir mag: Meine Haare (auch mit den schwangerschaftsbedingten Veränderungen), meinen Po und meine Augen.“

Ich würde mal sagen, kurz und knackig auf den Punkt. Von Herzen Danke an Dich, liebe Nadine! Für das Teilen Deiner Geschichte und dafür, dass der Self Love Sunday heute nicht im Bett bleiben musste.

Wollt auch ihr mitmachen beim Self Love Sunday? Dann einmal hier lang!

Und hier findet ihr die Facebook Gruppe zum Projekt.

Let’s spread some Self Love!