Kleine, geile Yogastudios in Berlin: Akasha Yoga in Niederschönhausen

Yogastudios in Berlin Akasha YogaErinnert ihr euch an meinen Erfahrungsbericht über Akasha Ayurveda zu Beginn des Jahres? Ich erwähnte ja schon damals, dass Akasha auch in der Übersicht der Kleinen, geilen Yogastudios landen wird.

Genau genommen ist Nora nicht ganz unbeteiligt daran, dass ich die Kategorie im Januar endlich gestartet habe, denn in unserem Ayurveda Vorgespräch schweiften wir damals irgendwie Richtung Yoga ab und seitdem wusste ich: Ich muss und werde das schnellstmöglich angehen und in die Umsetzung bringen.

Also: Akasha ist ein Ort für Ayurveda und Yoga in Berlin Niederschönhausen und die Frauen hinter Akasha heissen Nora und Azade. Da ich Nora ja durch die Ayurvedabehandlung bereits ein bisschen besser kennen gelernt hatte, wollte ich eigentlich die Yogaklasse bei Azade besuchen, aber als ich mich vergangenen Mittwoch auf den Weg zum „Vinyasa Yoga After Work“ in die Hermann-Hesse-Str. 61 machte, öffnete mir Nora die Tür. Düdüm.

Nicht, dass ich mich nicht riesig gefreut hätte, Nora wiederzusehen, aber ich muss zugeben, dass ich das wohl irgendwie verpeilt habe. Ich gehe allerdings davon aus, dass genau das die Absicht der beiden ist. Also dass man sich für eine Klasse und nicht für eine Lehrerin entscheidet, sonst würden die Namen vermutlich im Kursplan stehen.

Akasha ist ein Ort, an dem man sich augenblicklich wohlfühlt – ganz egal, ob man zum Ayurveda oder zum Yoga vorbeischaut. Bei meinem heutigen Besuch ist es fast schon sommerlich warm und die Räume sind noch heller und lichtdurchfluteter als bei meinem letzten Besuch. Und auf Akasha trifft das Wort „klein“ in Sachen „kleine, geile Yogastudios“ auch wirklich zu, denn in den Yogaraum passen maximal 10 Übende. Somit ist es das kleinste aller bisher vorgestellten Studios.

Ich bin ein paar Minuten früher dran, um noch ein paar Bilder zu machen, aber als dann nach und nach die ersten Teilnehmerinnen eintrudeln, staune ich nicht schlecht. Ich glaube, ich bin hier heute die Jüngste. Die Stimmung ist locker und sympathisch, die Outfits liegen auf der Hipsterskala im Nullbereich. Kein Gepose. Kein Rumgebitche. Einfach eine absolut tiefenentspannte und wohlfühlige Atmosphäre.

Ich rolle hier heute mit einer gehörigen Portion Respekt meine Matte aus, denn es ist keine 24 Stunden her, dass meine Leber osteopathisch filetiert wurde. (Immer noch die Motorrad-Schulter…) Aber ich hab‘ ja mein Gehirn mitgebracht und auch im Vorfeld schon kommuniziert, dass ich ggf. zwischendrin mal einen Gang zurückschalten werde, falls es für die Schulter too much wird.

Die Klasse beginnt mit insgesamt 6 Teilnehmerinnen ohne Om oder Gesangseinlage. Es wird auch keine Klangschale angeschlagen und es brennen keine Räucherstäbchen. Yoga bei Nora fühlt sich genauso an wie Ayurveda bei Nora. Sie ist die personifizierte Erdung, was sich unglaublich beruhigend auf die gesamte Gruppe auswirkt. Die Atmung spielt eine zentrale Rolle. Wir fließen zwar irgendwann auch durch die einzelnen Asanas, aber der restorative Part bleibt gefühlt im Fokus. Meine Schulter fühlt sich hier und heute genauso wohl wie ich. Freude!

Im Savasana ertönt dann erstmalig Musik. Ich habe zwar keine Ahnung, um welche Musik es sich da ganz konkret handet, aber es ist der wundervollste Savasana Song ever! Und ein gelungener Abschluss für eine in sich äußerst stimmige Klasse. Ich fühle mich aktivert, aber nicht erschöpft und sehr geerdet. Am Schluss wird dann allerdings doch noch ein gemeinsames Om gesungen, bevor ich selig meine Matte wieder einrolle und mich wie blöd freue, dass meine Schulter langsam wieder wie eine richtige Schulter funktioniert.

Einmal mehr komme ich zu dem Schluss, dass Akasha ein Ort ist, an dem man gar nicht anders kann, als sich wohlzufühlen. Ein kleines, geiles Yogastudio wie aus dem Bilderbuch. Die Credits hierfür gehen ganz klar an Nora und Azade. Ich denke, ihr werdet es auch lieben.

Wenn ihr das jetzt nachmachen wollt, solltet ihr euch im Idealfall vorher anmelden. Ich glaube zwar nicht, dass die beiden euch wieder nachhause schicken würden, wenn ihr unangemeldet dort aufschlagt, aber smarter wäre es allemal, wenn ihr kurz durchklingelt oder fix eine Email schreibt. Preise, Telefonnummer und Email-Adresse findet ihr hier.

Viel SPAss und Namasté

Jenny

Kleine geile Yogastudios in Berlin Akasha Yoga

Ich wurde von Akasha eingeladen. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich empfehle euch hier nur Studios, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig davon, ob ich selbst dafür bezahlt habe oder eingeladen wurde. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.