Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (38) (17) (3) (52) (5) (48) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (38) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (8) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Wellness Trends 2018 auf der ITB Berlin

09/03/2018

Wellness Trends 2018Liebe Leute, ich bin zwar aktuell in Düsseldorf auf der Beauty (kommt gerne rum, falls ihr auch dort seid – ich sitze in Halle 9 vor der Wellnessbühne am Computer und begleite die Spa Business Vorträge), habe es mir aber selbstredend nicht nehmen lassen, am Mittwoch nochmal schnell auf der ITB vorbeizuschauen, um euch hier und heute zumindest über die Wellness Trends 2018 zu informieren.

Mir blutet zwar ein bisschen das Herz, dass ich zum Expertenforum Wellness schon nicht mehr in der Stadt war (großes Drama, wenn sich zwei für die Spa Branche so relevante Messen überschneiden), aber Jammern bringt uns jetzt ja auch nicht wirklich weiter.

Ich hab‘ die Pressekonferenz, deren Ergebnisse ich euch in dem heutigen Artikel zusammenfassen werde, by the way auch auf Facebook live gestreamed. Nur für den Fall, dass sich das jemand nochmal in voller Länge geben möchte. Aber springen wir doch gleich voll rein!

Auch in diesem Jahr die positive Nachricht gleich vorweg: Der Wellnessmarkt befindet sich weiterhin im Wachstum.

Und nicht nur das: Wellness liegt im Trend. Auf der Hipster-Skala der Deutschen landet Wellnessurlaub auf Platz 2, eingekuschelt zwischen „All Inclusive“ (Platz 1) und Kreuzfahrten (Platz 3). Jede(r) dritte Deutsche findet Wellnessurlaub attraktiv. Das ist doch mal eine Ansage. Aber auch das noch brach liegende Potential ist nicht zu verachten, denn gerade mal 76% der Befragten haben bereits Erfahrung in Sachen Wellnessurlaub.

43% buchen online (das sind 6,6% mehr als im Vorjahr), die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt 5-8 Tage und immer beliebter werden Pauschalangebote und „Rundum Sorglos Pakete“. Die Gäste erwarten im Wellnessurlaub einen „höheren Service“, sind aber auch bereit, tiefer in die Tasche zu greifen.

Im Vergleich zum Vorjahr haben wir es mit einem Wellnessreisen Plus von 27% zu tun. In Worten: SIEBENUNDZWANZIG PROZENT! Total irre.

Der Wellnessmarkt mit einem Gesamtvolumen von 14,7 Millionen Reisen lässt sich aufsplitten in Erlebnis- und Thermalbäder (45%), Urlaub mit Wellnesszusatz (21%), klassische Wellnessreisen (20%) und den Day Spa Sektor (14%).

Fast 80% der Gäste erwarten ein ausreichend großes Angebot an Ruheräumen. Auf dem zweiten Platz mit mehr als 75%: Massagen und Physiotherapie. 

(Letzteres geht im Übrigen konform mit den Spa Trends Umfragen, die ich hier ja Sommer für Sommer selbst durchführe und im Anschluss auswerte. Ihr steht auf „Klassische Massagen“ und ausgebildetes Personal.)

Die Zahlungsbereitschaft der Gäste liegt bei bis zu 100€ für einen Half Day Spa inklusive Treatment.

Wir müssen an dieser Stelle aber auch über Kinder reden, denn unter den befragten Hoteliers stellten Familien die am stärksten wachsende Gästegruppe dar. Im Gegenzug begegnen mir persönlich immer mehr Erwachsenenhotels. Langfristig wird es vermutlich immer mehr klare Positionierungen geben. Auf jeden Fall eine spannende Entwicklung.

Ganz losgelöst von Familien und Kindern gibt es allerdings eine Altersgruppe, die ein besonders beachtliches Wachstum im Vergleich zum Vorjahr hingelegt hat. Ihr ahnt es schon, oder? Richtig, die Generation Y. Hierzu zählen all‘ diejenigen, die zwischen 1980 und 2000 geboren sind.

Da der Großteil von euch der Generation Y angehört (oder wie ich haarscharf dran vorbeigeschrammt ist), lässt das Plus von 53% mehr Wellnessurlauben im Vergleich zum Vorjahr mein Herz noch ein bisschen höher hüpfen als die übrigen Prozentzahlen, die ich euch heute hier um die Ohren haue.

Was die Bedeutung der Altersklassen im klassischen Wellnessmarkt angeht, so macht man beziehungsweise frau ab einem Alter von 64 allerdings am meisten Geld für Wellness locker. Aber bei einem Wachstum von mehr als 50% im Bereich der Generation Y, dürfen wir wohl davon ausgehen, dass diese Altersgrenze sich zeitnah verschieben wird. Die Generation Y bucht im Übrigen bereits zu fast 75% online.

Ich weiss ja nicht, wie es euch geht (und inwiefern diese Thematik für euch überhaupt relevant ist), aber mich bestärken die Trends stärkstens in dem, was ich hier tue – nämlich Online Reviews für Menschen aus der Generation Y zu verfassen.

Und ich gebe zu, das war heute sehr nerdy, aber wenn alles nach Plan läuft, kommt am Montag ein Spa Business Video von der Beauty, das die knallharten Zahlen und Fakten von heute etwas auflockern dürfte.

Stay tuned!

Jenny

Edit: Die Umfrageergebnisse basieren auf Erhebungen von beauty24.de, den Wellness-Hotels & Resorts und der GfK. Für weitere Infos folgt einfach dem Link zum Livestream!

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/