Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (47) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (37) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (8) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Update: Alpenresort Schwarz Österreich

05/03/2018

Alpenresort Schwarz ÖsterreichFreunde der Entspannung, seid ihr bereit für den 10. Österreich Artikel? Falls euch die heutige Überschrift bekannt vorkommt, könnte das daran liegen, dass ihr 2015 schon mit am Start wart. Check!

Im Alpenresort Schwarz hat sich zwischenzeitlich ganz schön viel verändert. Es gibt ein krachneues Saunadorf, ein komplett neues Spa Konzept samt eigener Naturkosmetik Reihe namens ME SENSE und darüberhinaus gestaltet sich auch das Angebot für Yogis und Yoginis immer reizvoller – sowohl in Bezug auf Retreats, als auch kulinarisch.

Das schreit natürlich nach einem ausführlichen Update und aus diesem Grund habe ich vergangene Woche erneut einige Tage im Alpenresort Schwarz verbracht, um mir ein ausführliches Bild von all‘ den Neuerungen zu machen.

Gleich vorweg: Es ist ganz egal, wie viel Zeit ihr im Alpenresort Schwarz verbringt, es fühlt sich irgendwie immer zu kurz an. Daher wird es mir auch heute nicht gelingen, alles in einen Artikel zu packen, was das Haus für euch bereit hält. Ich würde euch an dieser Stelle raten, zuerst nochmal den Artikel aus 2015 zu lesen, in dem ich schwerpunktmäßig auf die Hardware eingehe. Heute soll es sich hier nämlich vorwiegend um die Neuerungen drehen, die ich euch ja gerade schon aufgezählt habe.

Da es mittlerweile die ICE Hochgeschwindigkeitsstrecke von Berlin nach München gibt, fühlt sich meine Anreise sehr viel kürzer an als beim letzten Mal. Von Berlin nach München dauert es nun ja nur noch 4 Stunden und auch die 2 Stunden im EC von München nach Innsbruck vergehen dank nicht mehr existierender EU-Roaming Gebühren wie im Flug.

Ich komme also relativ frisch an und freue mich wie blöd, dass ich zum ersten Mal für diesen Winter Schnee sehe. Die Freude darüber möchte vor Ort aber niemand so recht mit mir teilen. Alle freuen sich auf den Frühling. Aber wie wunderschön ist das bitte? Ich bewahre mir meine Verzückung ob der fetten, weißen Zuckergußschicht und beziehe freudig mein Zimmer, das mollig warm beheizt den Außentemperaturen von gefühlt -100°C trotzt. Im Gegensatz zum letzten Mal geht es hier und heute etwas rustikaler zur Sache und ich habe sehr viel mehr Platz, aber schaut einfach selbst:

Alpenresort Schwarz Wellnesshotel Österreich

Da es draußen schon dämmert, packe ich nur noch meine Sachen aus und mache mich dann auch schon auf den Weg zum Abendessen. 2015 habe ich zusammen mit Tanja am Buffet gegessen. Dieses Mal werde ich am Abend mit veganen 5 Gänge Menüs verwöhnt. Das überrascht mich sehr, denn viel zu häufig wird man in Wellnesshotels als Vegetarier oder Veganer immer noch behandelt wie ein Freak und hat am Abend die Wahl zwischen einem trockenen Veggie Bratling oder einem gemischten Salat. Schon bei der ersten Mahlzeit beschleicht mich so ein Gefühl, dass das Alpenresort Schwarz in Sachen Essen nochmal 2-3 Schippen draufgelegt hat.

Und dieses Gefühl soll sich auch am darauf folgenden Morgen bestätigen, als mir 3 Pflanzenmilch-Sorten für den Kaffee angeboten werden. Ich kann wählen zwischen Hafer-, Soja- und Reismilch, entscheide mich für letzteres und bin ein bisschen sprachlos.

Wellnesshotel Österreich Frühstück

Wir halten an dieser Stelle also schon mal fest: Das Alpenresort Schwarz ist das veggie-freundlichste Wellnesshotel, das mir bisher begegnet ist. Falls ihr vegan oder vegetarisch lebt, müsst ihr hier auf nichts verzichten, werdet nicht wie ein Freak behandelt darüber hinaus schmeckt alles, was ich hier esse, auch noch unfassbar lecker!

Nach dem Frühstück packe ich mich warm ein und bestaune die Schneemengen im Außenbereich, denn auch der ist im Vergleich zu meinem letzten Besuch kaum wiederzuerkennen. Krass, oder?

Alpenresort Schwarz Wellnesshotel Tirol

Wenn das mal nicht das perfekte Sauna und Spa Wetterchen ist! Ich laufe zurück zu meinem Zimmer, schlüpfe in meinen flauschigen, rosa Bademantel und mache mich auf den Weg in das Saunadorf, das es bei meinem letzten Besuch noch nicht gab. Hier verbinden sich erdige Holzelemente mit luftigem Design. Dadurch fühlt es sich einerseits zwar erdend, andererseits aber kein bisschen schwer oder drückend an:

Alpenresort Schwarz ME SENSE Spa

Ich liebe es. Hier seht ihr den Weitblick Ruheraum, von dem aus ihr in Hängesesseln schaukelnd oder eingekuschelt liegend die verschneiten Berge anstarren könnt.

Alpenresort Schwarz Saunadorf

Neben dem Weitblick Ruheraum dürften sich alle mit Rückenschmerzen auch über den stylishen Infrarot Ruheraum freuen. Die Mentaloase erwähnte ich ja bereits in meinem ersten Artikel. Die gibt’s natürlich immer noch. Genauso wie den Feuerberg mit offenem Kamin, den Raum der Stille mit Wasserbetten und den Ruheraum Siesta.

Alpenresort Schwarz Wellnesshotel in Österreich

Hier seht ihr nochmal die Hängesessel:

Alpenresort Schwarz Neues Saunadorf

Und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie gut es in der Zirbenlounge duftet! Details wie eine kleine Kuckucksuhr in Herzform mit einem winzigen, gelben Vögelchen drin oder die Zirbennadeln an den Wänden versetzen mich nachhaltig in Verzückung.

Saunadorf Alpenresort Schwarz

Auch neu: Der Warmwasserpool mit Whirlbank mit 34° C! (Ihr seht ihn auf dem folgenden Bild.) Ich bestaune das vermutlich formschönste und modernste Kneippbecken der Welt im Untergeschoss, bevor ich mir einen Überblick über die neuen Saunen verschaffe. Neben der Weitblick Sauna (70-95°C) und der Steinhaussauna (50-60°C) hat es mir die Meditationssauna besonders angetan. Hier könnt ihr auf abgetrennten Holzbereichen liegend bei 55-60°C entspannten Klängen lauschen.

Pool Saunadorf Alpenresort Schwarz

Die Tiroler Schwitzstube (90°C), das Soledom-Dampfbad (43°C) und die Kräuterstadl Biosauna (45° C) gibt es selbstredend nach wie vor. Die beliebte Outdoor Jägersauna ist umgezogen und steht jetzt am Bergsee:

Alpenresort Schwarz Wellnesshotel

Eines der Highlights im Saunadorf ist ganz klar die neue Bergseesauna, von der aus ihr einen Panoramablick über den (aktuell zugeschneiten) Bergsee und die Berge habt. Und so sieht sie von innen aus.

Alpenresort Schwarz Badeteich Winter

Dann ist es aber auch schon an der Zeit, mich auf den Weg zu meinem Treatment zu machen! Auch der Spa Bereich hat sich zwischenzeitlich hübsch gemacht. Ich werde begrüßt von vier Rezeptionsnischen, in denen ihr sitzend und auf Augenhöhe individuell beraten werdet, ohne dass irgendwer hinter euch steht und dabei zuhört. Aber auch der Bereich, in dem ich vor der Behandlung meinen ME SENSE Tee schlürfe, kann sich sehen lassen:

ME SENSE Spa Alpenresort Schwarz

Wer an einem ganzheitlichen, medizinischen Ansatz interessiert ist und 7 Tage Zeit mitbringt, dürfte sich über das ME Programm freuen. Um an dieser Stelle den Rahmen nicht zu sprengen, verlinke ich einfach mal nur zur Broschüre. Mein Treatment hingegen hört auf den Namen „ME SENSE Complete Relief“, dauert 110 Minuten und laut Spa Menü handelt es sich dabei um ein „ganzheitliches Ritual, eine Wohltat für Ihren Körper und Geist“.

Meine Behandlerin heisst Maria, begrüßt mich herzlich und geleitet mich in den Raum „Heilung“. Das fängt ja schon mal gut an. Während meine Füße von einem basischen Fußbad begrüßt werden, will Maria es sehr genau wissen. Wie geht es mir? Was ist mir wichtig? Habe ich Beschwerden im Gepäck? Hab‘ ich. Ich berichte von meiner Schultersymptomatik, die mich ja seit dem Motorradsturz in Indien begleitet und Maria stellt daraufhin einen individuell auf mich abgestimmten Behandlungsablauf zusammen.

Das Gerüst von „ME SENSE Complete Relief“ ist dahingehend genormt, als dass nach dem Gespräch und dem Fußbad eine Bürstenmassage folgt und der ganze SPAss final in einer Packung gipfelt. Die Bürstenmassage wird in meinem Fall durch eine Rohseidenhandschuhmassage ersetzt, die ja auch aus ayurvedischer Sicht nicht besser zur aktuellen Jahreszeit passen könnte. Und so fühlt sie sich dann auch an.

Im Anschluss entscheidet sich Maria für einen Mix aus Akupunktmassage nach Penzel, Fußreflexzonenmassage und cranio-sacraler Körperarbeit. Diese ganzheitliche Herangehensweise an meine Schulterbeschwerden flasht mich über alle Maßen. Und auch wie Maria arbeitet. Ich könnte mich nicht besser aufgehoben und behandelt fühlen. Selbst die Packung, die Maria aus ME SENSE Produkten zusammenmixt, ist individuell auf meine chronischen Schulterschmerzen abgestimmt. Und während die Packung einwirkt, macht sich dann auch noch eine warme Kräuterpackung auf meinem Unterbauch breit. Hach.

Nur kurze Zeit nach der Behandlung habe ich die Möglichkeit, entweder in die 120 Minuten Einheit eines gerade stattfindenden Yoga Retreats mit Alexandra Harfield reinzuschnuppern oder alternativ die 50-minütige Yin Yoga Klasse der hausinternen Yogalehrerin zu besuchen. Ich bespreche mich diesbezüglich mit Maria und weil hier gerade intensiv an meinem Körper gearbeitet wurde, halten wir beide ein bisschen Nachruhen und die Yin Yoga Klasse für die klügere Option.

Ich lasse es mir nach dem Nachruhen aber trotzdem nicht nehmen, mir den neuen Retreat Raum mal anzuschauen. Ihr findet alle Infos zu den Yoga Retreats im Alpenresort Schwarz hier, habt aber auch als „ganz normaler“ Gast immer die Möglichkeit, in diese Retreats mal reinzuschnuppern, wenn ihr euch nicht sicher seid, ob das was für euch ist. So eine Retreat Einheit lässt sich dann wie ein Treatment einfach dazubuchen. Aber hier nochmal der Raum:

Yoga Retreat Alpenresort Schwarz

Die Yin Yoga Klasse, die ich am späten Nachmittag besuche, rundet meine vorangegangene Behandlung perfekt ab. Ich bin beeindruckt, dass hier sowohl Männer, als auch Frauen im Alter von 20 bis schätzungsweise 80 ihre Matte ausrollen. Kati, die die Stunde unterrichtet, schafft es, alle ganz wunderbar abzuholen und gibt niemandem das Gefühl hier und heute in den falschen Kurs gestolpert zu sein. Eine erfrischend bodenständige und gleichzeitig äußerst wohltuende Angelegenheit.

Ein veganes Abendmenü später sinke ich in die Kissen, fest entschlossen, mich am nächsten Tag in die klirrende Kälte zu wagen! Nachdem der Vormittag für eine Podcast Episode verplant ist, stehe ich um die Mittagszeit eingepackt in 3 Schichten Klamotten an der Rezeption und äußere meinen Rodelwunsch. Ich schnappe mir einen Schlitten, lasse mir nochmal den Weg erklären und weil ich meinen Orientierungssinn ja kenne, stimme ich mit der Rezeption dahingehend ab, als dass um 20Uhr die Bergrettung verständigt wird, sollte ich bis dahin nicht wieder aufgetaucht sein.

Wellnesshotel Tirol Winter

Ich erwähnte das ja bereits auf Facebook und Instagram, aber ich wiederhole mich hier gerne nochmal: So schön der Spa- & Saunabereich des Alpenresort Schwarz auch ist, ihr müsst auch mal raus! Denn die Umgebung ist mindestens genauso umwerfend! Ich ziehe meinen Schlitten durch die klirrende Kälte nach oben zur Stöttlalm, bleibe immer wieder stehen und führe Selbstgespräche, in denen ich mein Staunen über die Schönheit des knallblauen Himmels und der schneebedeckten Berge zum Ausdruck bringe. Und auch die Stöttlalm kann sich im Winter sehen lassen:

Stöttlalm Alpenresort Schwarz

Ich lasse mir draußen sitzend die Nasenspitze von der Sonne kitzeln und ziehe sogar meine Handschuhe aus, während ich einen heissen Kakao schlürfe und mindestens genauso heißen Apfelstrudel verspeise. Habe ich schon oft genug drauf hingewiesen, wie glücklich es macht, Berge anzustarren? Der Kakao und der Apfelstrudel tun ihr Übriges.

Nach gefühlt einer Stunde möchte ich nach unten rodeln und lasse mir den Weg zu der Bahn erklären. Besagte Bahn wurde durch die Bank weg von allen Einheimischen, mit denen ich im Vorfeld sprach, eher belächelt. Das sei jetzt nicht wirklich eine richtige Rodelbahn. Es ginge „nur so ein bisschen geradeaus“, würde aber höchstwahrscheinlich schon irgendwie funktionieren. Ich hatte mich also auf eine besinnliche Abfahrt eingestellt, bei der mir nur ein mäßiger Fahrtwind um die Nase weht. Und nunja – höchstwahrscheinlich liegt es an der vereisten Strecke, aber als ich auf diesem Schlitten sitze und den Berg runterfliege, fühlt es sich schon eher an als würde ich durch einen Eiskanal schießen. Beim Versuch, den ganzen SPAss in einem Video festzuhalten, hat es sogar meinen Selfie Stick zerrissen, aber unter’m Strich war es die Adrenalin-Ausschüttung allemal wert!

Der Verlust meines Selfie Sticks war by the way umgehend vergessen, als mir auf dem Rückweg dieses Minipony (ich vermute, wir haben es hier mit dem kleinsten Pferd der Welt zu tun) begegnete und mein Herz trotz der eisigen Außentemperaturen umgehend zum Schmelzen brachte:

Alpenresort Schwarz Wellnesshotel in Tirol

Da ich ein weiteres köstliches, veganes Abendmenü später am darauf folgenden Morgen meine Sachen auch schon wieder packe, um den Heimweg anzutreten, kommen wir nun auch schon zum Fazit meines zweiten Aufenthaltes: Es war genauso wunderbar wie im Sommer 2015. Von der Herzlichkeit der Menschen vor Ort über den funkelnden Sternenhimmel über meinem Bett bis hin zur Qualität der Behandlung ist hier alles beim Alten geblieben.

On top gibt’s nun aber auch noch ein äußerst feines Yoga Retreat Angebot, das durch die veggie-freundliche Kulinarik perfekt abgerundet wird. Und auch das Saunadorf ist vom Design her so schön geworden, dass man die Riesenrutsche im Kids Spa vielleicht sogar gänzlich vergisst! Das Spa Konzept war schon bei meinem letzten Besuch ganzheitlich und überzeugend, aber auch hier wurde noch eine Schippe draufgelegt. Unter’m Strich ist es also noch ein bisschen umwerfender als 2015.

Iihr merkt schon, ich bleibe dabei: Alle hin da! Herzensempfehlung von mir an euch.

Jenny

Ich wurde vom Alpenresort Schwarz eingeladen. Um den Blog als Full Time Job bespielen zu können, arbeite ich mit einem Tagessatz. Diese Tatsache hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Empfehlung. Ich schreibe nur über Spas, die mich überzeugt haben – ganz unabhängig von meinem Tagessatz. Was mich nicht überzeugt, taucht nirgendwo auf.

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/