Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (1) (27) (29) (18) (41) (41) (85) (12) (11) (62) (4) (10) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (4) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (7) (5) (3) (5) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (46) (7) (10) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (6) (13) (2) (12) (4) (5) (6) (8) (6) (36) (1) (6) (1) (9) (7) (20) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (9) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (37) (8) (3) (10) (4) (28) (1) (4) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (23) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Aromaöle & Katzen – Gefährlich oder nicht? Was ihr unbedingt wissen solltet!

21/02/2018

Aromaöl KatzeErinnert ihr euch an meine Bier Yoga Experience vor ein paar Jahren in diesem ranzigen Neuköllner Club? Ich war damals maximal vorfreudig, weil ich dachte: „Wow, super! Hier vereint sich meine Liebe zu Bier mit meiner Liebe zu Yoga!“

Mein Learning noch am selben Abend: Nicht immer vertragen sich die Dinge, die man liebt. Und aus eben diesem Grund soll es hier und heute mal um das Thema „Aromaöle & Katzen“ gehen.

Man unterteilt die Menschheit ja gerne in „cat persons“ und „dog persons“ und ich gehöre ganz klar zur ersten Fraktion. Daher freue ich mich wie blöd, dass ich nach fast 6 Jahren hier erstmalig ein Kätzchen-Titelbild einbauen kann!

Es dürfte euch ja nicht entgangen sein, dass ich gefühlt unentwegt mit Aromaölen rumhantiere. Da ich selbst nicht mit kleinen Tigern zusammenwohne, habe ich mir da bisher auch nie Gedanken drüber gemacht, allerdings kam im Rahmen des Wellness Bus Projekts im vergangenen Jahr seitens der Teilnehmer die Frage auf, ob Aromaöle und Katzen sich vertragen. Ich tendierte zwar zu „Da wäre ich eher vorsichtig“, aber genaugenommen hatte ich keine Ahnung.

Nach exzessiver Recherche kann ich diese Frage nun klipp und klar beantworten: Katzen nehmen die Duftmoleküle ätherischer Öle über ihre Nase, die Mundschleimhaut und die Lunge in ihren Körper auf und über den Blutkreislauf gelangen sie so in den gesamten Organismus. Das ist dahingehend problematisch, als dass Katzen die in Aromaölen enthaltenen Terpene und Phenole nicht verstoffwechseln können. Dadurch scheiden sie sie nur sehr langsam wieder aus, was zu Vergiftungen in ihrem kleinen Körper führen kann. Aus diesem Grund sollten sie nicht mit Aromaölen in Kontakt kommen.

Falls eure Katze doch Kontakt zu Aromaölen haben sollte, können mögliche Vergiftungen symptomatisch von Sabbern über Taumeln, Benommenheit, Orientierungslosigkeit, Zittern, Unruhe, Erbrechen und Durchfall bis hin zur Abmagerung reichen. Wird in solch‘ einem Fall nicht zeitnah ein Tierarzt aufgesucht, kann das ein Koma oder den Tod des Tieres zur Folge haben.

Wichtig: Wir reden hierbei nicht nur von synthetischen Billig-Duftmixturen, sondern auch von zertifizierten, naturkosmetischen Aromaölen!

Wenn man den Warnungen von Tierärzten im Netz glaubt, gibt es ganz besonders gefährliche, also giftige Öle und Öle, die für Katzen „nur unangenehm“ sind. Zu den toxischen Ölen zählen ganz klar Zimt, Thymian, Oregano und Teebaumöl. Aber auch Pfefferminze und Lavendel gelten als gefährlich.

Ganz losgelöst von Terpenen und Phenolen solltet ihr aber auch immer im Hinterkopf behalten, dass Katzen einen 10 mal so starken Geruchssinn haben wie wir. Sie nehmen also alle Düfte sehr viel intensiver wahr. Zu den für Katzen angeblich „nur unangenehmen“ Duftmixturen zählen Anis, Basilikum, Dill, Kamille, Kardamom, Koriander, Melisse, Mimose, Muskattellersalbei, Nelke, Orange, SalbeiSandelholz,  Wacholder, Ylang-Ylang, Zitrone und Zypresse. Nach allem, was ich gelesen habe (und ich habe sehr viel zu dem Thema gelesen) würde ich meine Katze aber auch diesen Aromaölen nicht aussetzen.

Ihr solltet euch nie darauf verlassen, dass eure Katze von alleine die Flucht ergreift, wenn ihr eure Duftlampe anschmeisst. Auch wenn in vielen Foren dahingehend argumentiert wird, als dass Katzen von alleine abhauen, wenn sie einen für sie gefährlichen Duft wittern, halte ich das nach meiner Recherche für ausgemachten Bullshit.

Es gibt auch Hersteller von Aromaölen, die bestimmte Sorten auf ihrer Website als „für Katzen unbedenklich“ listen. Nach allem, was ich jetzt über Terpene und Phenole weiss, würde ich es zukünftig aber ganz klar vermeiden, eine Katze mit einem Aromaöl (ganz egal welcher Duftrichtung) in Kontakt zu bringen. Falls ihr trotzdem nicht auf Aromaöle verzichten wollt, könnt ihr ja einen Duftstein in einem Döschen nutzen, der mit dem Aroma eurer Wahl versehen ist. Solange ihr dieses Döschen gut verschlossen haltet und nur dann dran schnuppert, wenn eure Katze sich grad woanders rumtreibt, sollten alle Beteiligten happy und munter sein.

Falls ihr euch unsicher seid, könnt ihr euch in dieser Sache auch von einem Tierarzt oder der Giftzentrale beraten lassen.

Grüßt mir eure Katzen!

Jenny

5 Kommentare

Kommentar von Petra am 21/02/2018 bei 07:58   

Vielen Dank für dieses klare Statement! Ich habe ja auch irgendwann schon mal darauf aufmerksam gemacht, dass das problematisch ist - auch wenn mein Kater Lavendel liebt und wenn er kann, Badewasser schlabbert oder den Arm ableckt. Genauso wie wir wissen Katzen nicht immer was gut ist.

Kommentar von I LOVE SPA am 21/02/2018 bei 09:36   

Ja, so isses wohl :/

Kommentar von Naturkosmetik Lesetipps | Beautyjagd am 07/03/2018 bei 11:40   

[…] Aromaöle und Katzen, diese Kombination ist mit höchster Vorsicht zu genießen – wichtige Infos zum Thema von I love Spa. […]

Kommentar von Patricia am 09/03/2018 bei 08:25   

wie sieht es mit Weirhrauch aus ?

Kommentar von I LOVE SPA am 09/03/2018 bei 20:49   

Ich wäre vorsichtig, auch wenn es wohl nicht explizit als so problematisch gilt wie die aufgezählten Öle :)

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/