Tags

(15) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (12) (10) (13) (2) (1) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (18) (6) (4) (3) (7) (54) (26) (29) (18) (13) (100) (41) (41) (82) (9) (11) (53) (4) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (4) (8) (72) (4) (25) (4) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (51) (5) (17) (46) (6) (10) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (6) (11) (11) (5) (6) (8) (6) (35) (1) (6) (4) (1) (9) (7) (19) (9) (10) (5) (21) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (5) (8) (7) (7) (8) (4) (1) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (37) (8) (3) (10) (28) (1) (3) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (78) (1) (18) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (4) (24) (15)

Makko-Ho mit Mia von der Zen Shiatsu art·ist·ry (#2 Erdübung)

16/01/2018

Makko-Ho Übungen Magen Milz MeridianWie wundervoll war bitte euer Feedback zu Mias erstem Makko-Ho Post vergangenen Dienstag? Da will ich euch gar nicht mit einem übertrieben langen Intro nerven, sondern gleich an Mia von der Shiatsu art·ist·ry übergeben:

„Ich freue mich über euer Interesse an den wunderbaren Makko-Ho Übungen. Nachdem wir letzte Woche den Zyklus mit dem Metall-Element und dem ihm zugeordneten Meridian-Paar von Lunge und Dickdarm begonnen haben, fahren wir diese Woche mit dem darauf folgenden Element Erde fort. Zu ihr gehört das Meridian-Paar von Milz und Magen.

Diese Übung sollte am besten in mehreren Schritten geübt werden. Bitte überfordert euch nicht, solltet ihr noch ungeübt sein. Wie ich schon letzte Woche erwähnt habe, wird sich die Flexibilität mit kontinuierlichem Üben einstellen. Die Verbindung von Dehnung, Atmung und Fokus wird auch in dem folgenden Step I auf das Ki von Milz und Magen einwirken.

Lasst uns mit der Übung beginnen:

Vorbereitung
Setzt euch mit geschlossenen Knien zwischen eure Füße und laßt dabei eure Unterschenkel und Füße eng neben Oberschenkeln und Gesäß liegen. Im Yoga nennt man diesen Sitz Virasana.

In Step I beugt ihr euch nun mit der Ausatmung nach hinten und stützt euch zunächst auf den Unterarmen ab (erstes Bild). Lasst zunächst euren Kopf gerade mit dem Kinn zur Brust.

Arbeit / Fokus in der Position

Beginnt mit der ausgedehnten Atmung (wie ein Ballon). Nehmt die Spannungen in Knien, Oberschenkeln und entlang eurer Vorderseite wahr, schickt eure Atmung in diese Bereiche und lasst an diesen Stellen los. Nach 3-4 Atemzügen senkt euren Fokus zu einem Punkt mittig über eurem Schambein. Stellt euch nun vor, dass sich von diesem Punkt aus eine Linie nach oben bis zu eurem Kinn zieht. Ohne den Kontakt zu dem Ausgangspunkt über dem Schambein zu verlieren, streckt ihr nun langsam euren Kopf nach hinten. Bleibt nicht länger als 2 Atemzüge in dieser Position, bevor ihr die Übung beendet. Diejenigen, die bei Step II weitermachen wollen, beugen ihren Kopf an dieser Stelle nicht nach hinten, sondern gehen direkt zum zweiten Step weiter.

In Step II (siehe Bild 2) legt ihr zunächst euren Oberkörper auf euren Schultern ab. Danach könnt ihr den Kopf langsam nach hinten beugen und auf dem Hinterkopf ablegen.

Arbeit / Fokus in der Position

Dehnt euren Atem zunächst wieder wie einen Ballon aus. Lasst Schultern und Knie los. Kehrt mit eurem Fokus zu dem Punkt über eurem Schambein und seiner Verbindung an eurem Kinn zurück. Möchtet ihr diese Dehnung verstärken, könnt ihr euer Kinn weiter rückwärts strecken. Achtet darauf, nur eine kleine Bewegung zu machen und eure Verbindung zu eurem Schambein nicht abreißen zu lassen. Bleibt mindestens 5 Atemzüge lang in dieser Position, bevor ihr zu Step III übergeht.

Um aus der Position in Step II zu der Position in Step III überzugehen, legt ihr zunächst euren Kopf wieder auf eurem Hinterkopf ab. Gleichzeitig legt ihr nun euren Oberkörper auf eurem Rücken ab, wobei eure Arme entspannt mit nach oben geöffnet Handflächen neben eurem Körper liegen. Atmet zunächst wieder in der ausgedehnten Weise. Sendet euren Fokus in die neu entstandenen Spannungen und lasst sie mit eurer Ausatmung los.

Um die Position in Step III zu vollenden, könnt ihr nun eure Arme zusätzlich nach oben strecken und zu beiden Seiten eures Kopfes ablegen (Bild 3). Achtet darauf, eure Schultern nicht automatisch mit nach oben zu ziehen(!)

Arbeit / Fokus in der Position

Wie schon zuvor, beginnt zunächst ausgedehnt zu atmen. Eure Aufmerksamkeit solltet ihr in eure Spannungen versenken und euch in die entstehenden Räume strecken. Richtet vor allem auch eure Aufmerksamkeit auf eure Leisten. Baut nun einen feinen Zug in den Armen auf. Die Bewegung sollte von den Knien ausgehen, sich über Oberschenkel und Leisten fortsetzen, danach weiter über euren Bauch-/Brustkorb-Bereich und von dort aus durch eure Arme in eure Hände laufen. Ich bleibe in dieser letzten Position immer unterschiedlich lange – meist beende ich die Übung, wenn sich eine Verbindung zwischen meinen Füßen und Händen einstellt.

Abschlussnote

Macht vorsichtige, langsame Bewegungen mit den Knien, wenn ihr am Schluss die Sitzposition verlasst(!) Ihr könnt euch als Ausgleich nach vornüber beugen und das Kreuzbein ausklopfen oder im Sitzen eure Beine anwinkeln, während ihr euch auf euren Unterarmen abstützt und den unteren Rücken entspannen lasst.

Ich wünsche euch viel Spaß mit der zweiten Übung und freue mich auf nächste Woche, wenn ich euch durch die Feuer I Übung führe.“

Mehr zu Mia und ihrer Arbeit findet ihr auf ihrer Website. Ich kann nicht oft genug betonen, wie stolz ich bin, ihr Futon Model zu sein! Falls ihr noch nie eine Shiatsu Behandlung bei Mia hattet, solltet ihr das unbedingt mal ausprobieren. Hier findet ihr meinen Erfahrungsbericht.

Von Herzen Danke für den Einblick in Makko-Ho, die liebevoll zusammengestellten Grafiken und die 6-teilige Serie an Mia! Nächste Woche geht’s weiter.

Stay tuned!

Edit: Hier findet ihr alle 6 Makko-Ho Übungen in der richtigen Reihenfolge:

1 2 3  4  5 6

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/