Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (38) (17) (3) (52) (5) (48) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (38) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (8) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Makko-Ho mit Mia von der Zen Shiatsu art·ist·ry (#1 Metallübung)

09/01/2018

Makko-Ho Übungen Lungen Dickdarm MeridianFreunde der Entspannung, macht euch bereit für eine Premiere! In den kommenden 6 Wochen überlasse ich jeden Dienstag Mia Wagner aka der Shiatsu Königin herself die Bühne und sie nimmt euch mit in die Welt des Makko-Ho! Ich übergebe Mia hiermit das Wort und wünsche euch viel Freude beim Üben:

„Es ist mir eine Freude, euch auf diese Übungen mitzunehmen! Als Grundlage für die 6 Dehnübungen dienen Yoga Übungen. In ihrer Abfolge bieten sie ein einfaches, kurzes und umfassendes Übungsprogramm für das gesamte Meridiansystem. Jede Übung behandelt ein Meridianpaar. Das Praktizieren der Übungen kann zu einem ausgeglichenen Ki Fluss im Meridian verhelfen. Dies führt automatisch entweder zum Lösen von Blockierungen oder/und Stärkung des Ki’s .

In den nächsten 6 Wochen stelle ich euch den gesamten Übungszyklus vor, den ihr dann auch immer in der vorgestellten Reihenfolge üben solltet.

Die Beweglichkeit eures Körpers wird sich mit dem Ausgleich des Energieflusses von selbst einstellen. Ehrgeiz oder Atemmanipulation wird zu Spannung führen, den Energiefluss vermindern und das Verletzungsrisiko erhöhen. So ist es besser, das Dehnen als ein Loslassen zu verstehen.

Shizuto Masunaga beschreibt in seinem Buch “ Meridian Dehnübungen“ zu der Atemtechnik das Bild eines Ballons, der sich nach allen Seiten ausdehnt und dann wieder erschlafft – ich finde diese Vorstellung sehr hilfreich. Da es unendlich viele Texte über die genaue Ausführung der Übungen gibt, möchte ich in den kommenden Wochen jeweils nur eine kurze Anleitung geben und dann den Fokus auf den energetischen Aspekt legen, meine Erfahrungen beim Praktizieren teilen und euch so einen ergänzenden Einblick geben.

Der Übungszyklus beginnt mit dem Metall Element und dem zugeordneten Meridian-Paar von Lunge und Dickdarm. Damit ihr eine bessere Vorstellung von dem Verlauf der Meridiane bekommt, habe ich euch die jeweiligen Verläufe in der Grafik oben eingezeichnet.

Vorbereitung

Stellt eure Füße in Schulterbreite auseinander, nehmt anschließend über eure Fußsohlen Kontakt zum Boden auf, hebt die Arme, schließt eure äußeren Augen und öffnet eure inneren.

Richtet nun eure Aufmerksamkeit in die geöffneten Handflächen und stellt eine Verbindung in den Kosmos her, so wie ihr zuvor über die Füße eine Verbindung in die Erde aufgebaut habt. Nun seid ihr zwischen Himmel und Erde geankert und könnt mit der ersten Übung beginnen. Bleibt während des gesamten Übungszyklus mit der Aufmerksamkeit bei euch und nehmt Positionswechsel als Teil der Übungen.

Wenn ihr nun in eure Lungen-Dickdarm Dehnung geht, lasst ihr eure Füße in Schulterbreite stehen, rollt eure Schultern nach hinten und unten und verhakt eure Daumen hinter dem Rücken – wobei ihr die restlichen Finger gestreckt lasst (siehe oberes Bild der Grafik). Eure Daumen weisen einen leichten Zug nach außen auf – eure Zeigefinger bleiben aus der Schulter heraus in Verlängerung. So werden die Verläufe in den Armen gedehnt. Mit dem Ausatmen beugt ihr euch nun nach vorne und unten (siehe unteres Bild der Grafik). Lasst euren Kopf während der Übung entspannt hängen!

Arbeit / Fokus in der Position

Wendet zunächst einfach die von Masunaga empfohlene Atemtechnik an und nehmt die entstandenen Spannungen wahr. Lasst eure Schultern und Ellbogen los, aber behaltet trotzdem den feinen Zug nach außen an den verhakten Daumen bei – das wird den Brustkorb öffnen. Behaltet auch den Zug nach oben in die Zeigefinger und öffnet so eure Schultern.

Wandert dann mit eurer Aufmerksamkeit in die Fußsohlen. Der sich ausdehnende Atem schließt so eure Füße mit ein. Lasst die Spannung in den Füßen los. Das führt zu einem Abbau der Spannung im gesamten Schultergürtel. Beine und Arme bekommen mehr Raum, um sich gerader zu stellen und in der Hüfte entsteht Raum, damit ihr euch weiter nach unten beugen könnt. Fahrt ruhig mit der sich ausdehnenden Atmung fort und streckt euch in die sich öffnenden Räume.

Ich bleibe in der Position, bis ich eine innere Verbindung zwischen meinen Fußsohlen und meinen Zeigefingern wahrnehme. Richtet euch dann auf, löst eure verhakten Daumen, lasst eure Arme locker hängen und richtet euren Blick entspannt geradeaus. Verschränkt nach 2-3 Atemzügen die Daumen andersherum und wiederholt die Übung.“

Mehr zu Mia und ihrer Arbeit findet ihr auf ihrer Website. Erkennt ihr das Model? Da schwillt meine Brust vor Stolz auf ein sattes C-Körbchen! Aber zurück zu Mia: Falls ihr noch nie eine Shiatsu Behandlung bei ihr hattet, solltet ihr das unbedingt mal ausprobieren! Hier findet ihr meinen Erfahrungsbericht.

Von Herzen Danke für den Einblick in Makko-Ho, die liebevoll zusammengestellten Grafiken und die 6-teilige Serie an Mia! Nächste Woche geht’s weiter.

Stay tuned!

Edit: Hier findet ihr alle 6 Makko-Ho Übungen in der richtigen Reihenfolge:

1 2 3  4  5 6

2 Kommentare

Kommentar von Kerstin am 09/01/2018 bei 16:39   

Hallo Jenny, die Idee find ich total klasse. Freu mich schon auf die weiteren fünf Übungen! LG Kerstin

Kommentar von I LOVE SPA am 09/01/2018 bei 18:52   

Lieben Dank! Ich freu' mich auch, dass Mia die Übungen mit uns teilt :)

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/