I LOVE SPA Podcast Folge 8 – Zu dick für Body Positivity?

Ihr Hübschen, habt einen wundervollen ersten Weihnachtsfeiertag! Gestern hatte ich die Werbung eines großen, bekannten Online Yogastudios in meiner Timeline, die mir implizierte, dass ich über Weihnachten zu viel esse und mir gleichzeitig versicherte, dass ihre angepriesene Yogaeinheit meine Verdauung ankurbelt. Die Schuldgefühl-Maschinerie rollt also langsam wieder an, um übermorgen voll aufzudrehen.

Eine Zeit, in der sich so viele Menschen mit ihrem Gewicht auseinandersetzen, kommt mir wie gerufen, um mein Interview mit Natalie Rosenke von der Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung mit euch zu teilen.

Anlass für das Interview war ein Instagram Post in meinem Feed, in dem es hiess, dass die Body Positivity Bewegung von dicken Menschen benutzt wird, um sich auch weiterhin nicht um ihre Gesundheit zu kümmern. Das hat mich wütend gemacht, denn in meiner Welt haben die Themen Körperakzeptanz und Gesundheit nichts miteinander zu tun – geschweige denn, dass es einen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen „dick“ und „ungesund“ geben würde…

Möge das Interview möglichst viele Leserinnen und Leser beziehungsweise Hörerinnen und Hörer da draußen sensibilisieren und für ein bisschen mehr Toleranz und Liebe unter den Menschen sorgen – ganz egal, ob sie in einem dicken, dünnen, großen oder kleinen Körper wohnen.

Hier geht’s zur Facebook Page der Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung und den im Podcast erwähnten Blogpost „Liebe Deinen Körper und mach‘ keine Diäten, aber iss‘ gesund und mach‘ Sport“ findet ihr hier.

Jenny