Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (38) (17) (3) (52) (5) (48) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (38) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (8) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Selflove Sunday #27 – Steven

10/12/2017

Selflove Sunday StevenLiebe Leute, pünktlich zum zweiten Advent möchte ich nochmal die Konfettikanone rausholen, denn wir haben den zweiten männlichen Teilnehmer! Von Herzen Danke an Steven und auf dass es noch viel mehr Männer geben wird, die zukünftig das Selflove Sunday Schild in ihren Händen halten!

„Hola! Mein Name ist Steven López, 34 Jahre alt und ich komme aus Puerto Rico. Ich lebe seit über fünf Jahren in Hamburg. Wow, die Zeit vergeht sehr schnell! Ich bin Vater von zwei Kindern und der Mann einer unglaublichen und fürsorglichen Frau.

Ich kann über mich selbst sagen, dass ich, als ich jünger war, wirklich dünn und sehr groß war, besonders von einer Insel kommend, wo die Leute gar nicht so groß sind. Manchmal fühlte ich mich ein bisschen beschämt über meinen großen, mageren Körper. Ich schämte mich sogar, mein Hemd auszuziehen, um am Strand schwimmen zu gehen und manchmal trug ich zwei Hosen, damit meine Beine nicht so dünn aussahen, wenn ich Jeans trug.

Nach einer Weile änderte sich alles, als ich Surfen und Bodyboarden entdeckte und süchtig nach den Wellen wurde. Jetzt hatte ich endlich mehr Muskeln, aber ich hatte immer noch viele Unsicherheiten über meinen Körper und mich selbst, vielleicht weil ich ein sehr schüchterner Typ war und mit Leuten aufgewachsen bin, die sagten, ich sei wirklich dünn und schwach. Also beschloss ich, Soldat zu werden.

Ich war 5 Jahre lang Soldat in der US Army. In diesen Jahren habe ich viel über mich selbst erfahren, ich habe mich selbst über meine Grenzen hinausgedrängt und herausgefunden, wie stark ich wirklich bin und ich wurde selbstsicherer und war nicht mehr so schüchtern. Nachdem ich jeden Tag Camouflage und viele harte verrückte Tage hinter mir hatte, kehrte ich zurück nach Hause und wurde Massagetherapeut und -lehrer und seit über 10 Jahren arbeite ich nun in diesem Beruf und ich liebe ihn!

Ich glaube, wir erleben alle den Moment, dass wir etwas von unserem Körper nicht mögen. Bei meiner Arbeit höre ich Leute, die sich über ihren Körper beschweren und ich freue mich dann immer, mit meinen Klienten zu sprechen und sie sich gut fühlen zu lassen.

Der Selflove Sunday soll aufzeigen, dass alle Frauen (und auch Männer) schon Erfahrungen mit Bodyshaming gesammelt haben, und zwar ganz losgelöst davon, wie sie aussehen. Er soll uns dahingehend sensibilisieren, wie wir Körper beurteilen, bewerten, mit Labels versehen und in Schubladen packen. Er soll uns aufzeigen, was wir mit diesen Beurteilungen und Bewertungen, sofern wir sie laut aussprechen, bei anderen Menschen auslösen und anrichten können und es wäre ganz cool, wenn wir durch den Selflove Sunday irgendwann kollektiv checken, wie facettenreich Schönheit ist.

Dinge, die ich an mir mag:

1. Meine Persönlichkeit: Ich bin eine sehr fürsorgliche Person, sehr empathisch, sehr kreativ, künstlerisch und spirituell. Ich verbringe viel Zeit damit, in den Wolken zu fliegen, träume und denke über eine Million Dinge nach, aber ich lerne, eine Balance zu finden, um einen Flughafen in mir zu bauen, damit ich lernen kann, ein paar Mal in der Realität zu landen während des Tages.

2. Musik: Ich liebe Musik, ich kann nicht ohne Musik leben!!! Ich liebe es, zu singen, zu tanzen, Songs zu komponieren und Musik mit meiner Band Ocama zu spielen. Ich bin glücklich, dass ich mit dem Segen geboren wurde, einfach ein Musikinstrument in meinen Händen zu halten und mit Leichtigkeit zu lernen, wie man es spielt. Ich glaube, dass Musik sehr wichtig ist und für alle da ist. Das ist einer der Gründe, warum ich mein musikalisches Wissen gerne mit anderen teile.

3. Meinen Körper: Ich liebe meinen Körper. Ich liebe meine Hautfarbe, ein Geschenk von meinem Großvater, dessen Familie aus Afrika stammte. Ich bin eine Mischung aus Taino Ureinwohnern aus Puerto Rico, afrikanischem und europäischem Blut! Ich liebe meine Hände, manchmal sagen Leute, ich hätte Froschhände, aber ich liebe Frösche, haha. Jetzt, wo ich in Deutschland lebe, habe ich Schwierigkeiten meinen Körper fit zu halten. Ich mag es, mich unter meiner warmen Decke zu verstecken und jeden Abend zu sagen, bevor ich schlafen gehe, morgen werde ich wieder mit täglichen Trainingsübungen beginnen… Haha, das ist ein echter Kampf! Aber ich habe die Entscheidung getroffen, keine Ausreden mehr gelten zu lassen.

Wir sind alle hier, um uns gegenseitig zu inspirieren! Sich gegenseitig als die schönen Kreationen zu bewundern, die wir sind! Was ist die Idee des perfekten Körpers? Ich denke, wir müssen die Definition dessen, was perfekt ist, ändern. Wir sind alle hier und wir sind einzigartige Meisterstücke und das ist, was jeden von uns als Individuum perfekt macht!

Vielen Dank Jenny, dass ich Teil dieses schönen Projektes sein darf!

Viele Grüße aus Hamburg

Steven“

Wie grandios ist die Vorstellung eines inneren Flughafens bitte? Von Herzen Danke an Steven für diese inspirierenden Worte! Und auf dass es zukünftig noch mehr Männer geben wird, die Lust haben, Teil des Projekts zu sein!

Wollt ihr selbst mitmachen beim Selflove Sunday? Dann einmal hier lang.

Let’s spread some self love!

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/