Selflove Sunday #22 – Shanta

Selflove Sunday ShantaFalls der Name „Shanta“ euch bekannt vorkommt, könnte das an meinem Post über die Raindrop Massage in Frankfurt am Main liegen. Ich freu‘ mich wie ein Sojaschnitzel, dass Shanta hier heute mit am Start ist und mindestens genauso sehr freut es mich, dass ihre Teilnahme sie dazu veranlasst hat, einen Selflove Day in Frankfurt zu organisieren! Alle weiteren Infos dazu findet ihr am Ende ihrer Story. Vorhang auf für Shanta:

„Erstmal ein großes Dankeschön an Jennifer für dieses großartige Projekt, was mich persönlich sehr beflügelt.

Selbstliebe ist für mich der Schlüssel zum Glück! Mein Name ist Shanta und ich bin 49 Jahre alt. Die meiste Zeit meines Lebens habe ich mich nicht besonders schön gefunden, sondern eher durchschnittlich und ziemlich früh in meinem Leben habe ich auch schon die erste Diät gemacht, da ich auf gar keinen Fall zu dick sein wollte!

Es hat mich total gestört, wenn ich eine bestimmte Kilozahl erreicht hatte. Dann habe ich jedes Mal eine Diät gemacht und bin bis heute fast nie über diese ganz bestimmte Kilozahl gekommen. Am wohlsten fühle ich mich unterhalb dieser Zahl, allerdings esse ich auch sehr gerne und habe dadurch schon alles mögliche an Diäten und Ernährungsweisen ausprobiert.

Bewegt habe ich mich schon immer sehr gerne, ich bin aber nicht unbedingt eine Sportskanone. Mit meinem Gesicht war ich lange ziemlich unglücklich, da ich bis ca. 30 eine heftige Akne hatte und fast nie ohne Make-up aus dem Haus bin.

Mit Mitte 30 hatte ich eine heftige Lebenskrise mit Psychiatrie-Aufenthalten und meine Ärzte meinten, ich müsste Medikamente für den Rest meines Lebens nehmen, was ich auf gar keinen Fall wollte. Ich bin dann auf der Suche nach alternativen Lösungen auf eine Community in Holland gestoßen, wo ich in die Tiefen meiner Selbst eingetaucht bin. Ich habe erst mal alles angenommen, was da war. Die Wut, Trauer, Verzweiflung, aber auch meine Liebe, die Hingabe an das Leben, die Glückseligkeit und so vieles mehr.

Ich bin dort immer wieder hingefahren und habe die Gefühle bearbeitet. Schicht für Schicht, wie eine Zwiebel, habe ich die alten Gefühle abgeschält. Und nehme jetzt schon viele Jahre keine Medikamente mehr!

Vor einigen Jahren habe ich ein Bild angeschaut und dachte mit großer Dankbarkeit für meinen Weg: „Oh wow, das bin ich!“ Ich habe mich in mich verliebt und schaue mir gerne Bilder von mir an. Ich finde, dass jeder Mensch etwas Schönes hat, auch wenn er nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht! Mein spiritueller Lehrer Veeresh hat mal gesagt: „Wenn Du Dich änderst, verändert sich die Welt um Dich herum.

Was ich an mir mag, sind meine Augen. Besonders, wenn ich lache. Ich liebe meinen Busen, vor allem die Größe finde ich gut, denn wenn ich möchte, kann ich auch ohne BH aus dem Haus. Auch liebe ich meine weiblichen Rundungen. Meinen Po und sogar meinen kleinen Bauch. Ja, ich bin auch immer mal wieder gefragt worden, ob ich schwanger bin. Eine echt blöde Frage. Das kann so viele Erinnerungen wecken. Ich hatte eine Totgeburt, einen Monat vor Entbindungstermin und da gibt es noch so vieles mehr…

Mich hat der Selflove Sunday so sehr inspiriert, dass ich am 25. November gemeinsam mit meiner Freundin Viktoria Martini meinen ersten Selflove Day in Frankfurt veranstalte. Diesen Tag möchte ich der Selbstliebe widmen und damit, dem Körper Gutes zu tun, damit sich die Seele darin wohlfühlt!“

Liebe Frankfurter: Alle hin da! Und von Herzen Danke an Shanta.

Wollt ihr selbst mitmachen beim Selflove Sunday? Dann einmal hier lang.

Let’s spread some self love!