Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (47) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (37) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (8) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Dos & Don’ts beim Bikini Waxing

04/09/2017

Dos und Don’ts Bikini WaxingIch habe wirklich viele Jahre lang einen riesigen Bogen um das Thema Bikini Waxing gemacht und wann immer mich während dieser Zeit eine Email von euch erreichte, mit der Frage, welche Locations ich diesbezüglich denn empfehlen könne, zuckte ich vor meinem Computer kurz zusammen – wohlwissend, dass ich mich nicht für die Ewigkeit vor diesem Thema drücken kann.

Zum Jahreswechsel ernannte ich einen Post über Bikini Waxing dann aber kurzerhand zu meinem Vorsatz für 2017 (ich hab‘ immer nur einen) und setzte ihn gleich im Januar fest entschlossen in die Tat um.

Der Post über mein erstes Bikini Waxing bei Tigerlily Berlin kam so gut bei euch an, dass ihm nur 4 Wochen später ein Post über mein zweites Bikini Waxing folgte. Ihr habt damals für ein Langzeitexperiment gevotet und als das zuende ging und ich mein Fazit über 6 Monate Bikini Waxing veröffentlichte, war für mich bereits länger klar, dass ich weitermachen werde.

Und da wir es hier mit einem Thema zu tun haben, das zwar viele interessiert, über das aber kaum jemand redet, habe ich Laurène bei unserem letzten Termin 5 Dos und Don’ts entlockt. Denn je besser ihr darüber Bescheid wisst, umso unwahrscheinlicher ist es, dass ihr dieses Treatment (genau wie ich) grundlos über Jahre vor euch herschiebt und euch einfach nicht traut, es auszuprobieren. Here we go!

DOS

1) Ihr solltet eine Haarlänge von mindestens 3 Milimetern mitbringen. Bei den meisten bedeutet das, etwa eine Woche lang nicht mehr zu rasieren. Check!

2) Ihr seid morgens weniger schmerzempfindlich als abends. Daher ist es immer klüger, Waxing Termine auf den Vormittag zu legen.

3) Vorher nochmal schnell unter die Dusche zu hüpfen, kann ebenfalls nicht schaden.

4) Drei bis vier Tage nach dem Waxing könnt ihr anfangen, einen Peelinghandschuh zu benutzen, damit keine Haare einwachsen. (Ich mache das selbst zwar nicht, habe aber auch keine Probleme mit eingewachsenen Haaren.)

5) Falls ihr eure Tage habt, benutzt bitte einen Tampon oder eine Menstruationstasse. Und ja, ich habe in dieser Sache nachgehakt und ich schreibe es aus diesem Grund lieber nochmal mit auf. Sicher ist sicher.

DON’TS

1) Zwei bis drei Tage vor eurer Menstruation seid ihr am schmerzempfindlichsten, daher empfiehlt es sich, während dieser Zeit kein Bikini Waxing zu buchen.

2) Solarium oder Sauna sind direkt nach dem Waxing ebenfalls keine gute Idee. Check check!

3) Ähnlich verhält es sich mit Sport. Einfach wegen des Schwitzens. Allerdings gibt es kaum jemanden, der diesen Ratschlag beherzigt.

4) Floating, Solebecken oder ganz allgemein Salzwasser brennt ebenfalls wie Hölle. Wer schon mal mit frisch rasierten Beinen im Solebecken war, wird den Schmerz nach einem Bikini Waxing eventuell ansatzweise erahnen können.

5) Last but not least solltet ihr never ever an eingewachsenen Haaren rumpulen. Never(!) ever(!) Okay?

Falls dieser Post euch nun den letzten Schubs verpasst hat und ihr es selbst mal ausprobieren wollt, ist Laurène von Tigerlily eine echte Herzensempfehlung. Ich freu‘ mich jeden Monat, sie wiederzusehen.

Probiert es also ruhig mal aus!

Jenny

4 Kommentare

Kommentar von Mona am 04/09/2017 bei 10:17   

Vielen Dank, jetzt bin ich definitiv schlauer als vorher. Hätte ein paar der Punkte vorher nicht darüber nachgedacht so im Detail. Aber ok, ich war bisher auch noch nicht beim Waxing.

Kommentar von I LOVE SPA am 04/09/2017 bei 10:23   

Danke Dir! Und dann steht dem ersten Termin jetzt ja nichts mehr im Weg ?

Kommentar von Patrizia am 06/09/2017 bei 23:08   

Potentiell blöde Frage, aber was macht man denn sonst mit eingewachsenen Haaren, außer sie per Pinzette zu entfernen und Anti-Pickel-Zeugs draufzuklatschen? Bei mir entzündet sich sowas immer so lange, bis das Haar raus ist und alleine kommt es nicht raus... :( Ich finds aber auf jeden Fall cool, dass du darüber schreibst. :)

Kommentar von I LOVE SPA am 07/09/2017 bei 20:20   

@Patrizia: Meine Antwort hat jetzt ein bisschen länger gedauert, weil ich die Queen of Waxing persönlich dazu befragt habe ;) Also, Laurène sagt, dass eingewachsene Haare daher rühren, dass die Haare dünner nachwachsen als beim Rasieren. Der Rasierer nimmt (im Gegensatz zum Wachs) immer auch die oberste Hautschicht mit weg, sodass die Haare beim Rasieren leichter rauskommen und nicht so leicht einwachsen. Allerdings können eingewachsene Haare auch von schlechtem Waxing her rühren, denn wenn die Haare eher abbrechen und nicht rausgezogen werden, wachsen sie auch leichter ein. Unter'm Strich ist es aber wohl einfach so, dass es Menschen gibt, die dazu neigen und solche, die nie damit zu tun haben. Dass Haare an den Unterschenkeln häufiger einwachsen, führt Laurène darauf zurück, dass die Haut dort vergleichsweise trocken ist. Zitat Laurène: "Man kann da nur raten, zu peelen. Ich finde diese ollen Plastikhandschuhe am besten, weil die schön grob sind und eben die oberste Hautschicht abnehmen. So können die Haare besser rauswachsen." Wer selbst an eingewachsenen Haaren rumpult, riskiert Entzündungen. Laurène entfernt eingewachsene Haare auch, aber dabei kommt es dann weder zu Entzündungen, noch zu Verletzungen. Es gibt aber auch Produkte die bei regelmäßiger Anwendung sehr gut helfen. Allerdings enthalten die Salicylsäure. Da steht nicht jeder drauf, aber diese Produkte helfen wohl sehr gut. Im Großen und Ganzen macht es auf jeden Fall Sinn, fleissig zu peelen und die Haut feucht zu halten bzw. immer schön einzucremen, damit sie geschmeidig bleibt :)

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/