Self Love Sunday #13 – Sabine

Selflove Sunday SabineDie Email von Sabine erreichte mich vollkommen unerwartet, als ich mit einer fiesen Deadline struggelte. Ich warf einen Blick auf ihr Foto, las ihren Text und war umgehend wieder gut drauf. Die Energie, die von diesem Projekt und den Frauen ausgeht, die mitmachen, ist einfach der Oberknaller! Daher übergebe ich jetzt das Wort einfach an Sabine:

„So da bin ich – also auch. Mein Name ist Sabine Carola Pahlke. Ich weiß ja gerade nicht, was da in mich gefahren ist und genau das möchte ich als Erstes erzählen. Da schickte mir heute Morgen eine liebe Freundin doch tatsächlich den Link hier zu diesem Projekt. Ob ich das schon kennen würde. Was sie mir damit sagen wollte, war mir natürlich total klar *grins*.

Alles an mir stellte sich und nicht im positiven Sinne. Ne – oder? Reicht es nicht, dass ich Romane schreibe über die Liebe, die Sexualität und die Beziehung zwischen Mann & Frau – wie es so sein könnte, wenn? Reicht es nicht, dass ich seit Jahren über sexuellen Missbrauch spreche/schreibe und mich diesbezüglich geoutet habe? Reicht es nicht, dass ich es vor Kurzem sogar gewagt habe, lustige Poolfotos in Aktion mit Bikini in Facebook zu posten? Ich soll mich da jetzt hinstellen, mit diesem Zettel in der Hand und was dazu schreiben? Und dann soll ich das Foto auch noch unbearbeitet lassen? NEIN!!!!

Ja und meistens kommt es anders als man denkt. Es war wahrlich nicht mein Tag heute und plötzlich war dieser intensive Drang da, sofort in meinen gehäkelten Bikini zu schlüpfen und doch mitzumachen. Buah, ihr glaubt nicht, wie intensiv das war. Ich glaube so muss es sich anfühlen, kurz vor einem Bungeesprung. Jetzt oder nie!

Zettel ausgedruckt und nun? Keiner da zum Fotografieren. Na für was hat Frau ein Stativ? Oh, der Pool hat ja noch seine Plane drauf – egal. Wie soll ich das denn hinkriegen? Na, ganz einfach. Dem Impuls folgen. Hahaha, ich folgte diesem zwei Mal…Selbstauslöser…rennen…springen…Zettel greifen…positionieren. Beim dritten Mal, ich war mittlerweile gut geworden, saß ich da und der Himmel öffnete seine Tore. Es begann zu regnen und die Kombination meines Tuns, mit dem Regen, der auf mich fiel, war einfach nur befreiend. Halleluja. Ich hatte es geschafft!

Mein Leben lang war ich schlank, doch durch den erlebten Missbrauch konnte ich meinen Körper nie wirklich lieben. Ich sah, dass ich schon gut aussah, und bekam das auch gesagt, es änderte aber nichts an meinem mangelnden Selbstwert und meinem schlechten Körperbewusstsein. Nahm ich dann mal zu, kamen die üblichen Kommentare von außen: „Du solltest mal wieder abnehmen.“ War natürlich sehr hilfreich *Ironie*.

Frühe Wechseljahre brachten auf einen Schlag 12 Kilo mit sich, was für mich immens viel war. Jahre haderte ich und kämpfte dagegen an, doch es änderte nichts. Vor Kurzem erst begann ich, meine Scheu abzulegen…und eben auf meiner Flamingolady … das war befreiend!! Ich fühlte mich ehrlich gesagt sauwohl, als der Regen auf mich niederfiel. DANKE EUCH!

Ich bin nun bald 53 Jahre alt und es ist, wie es ist. Ich liebe es, dass ich heute aus dem Herzen heraus lachen kann, weil ich im Innen so viel verändert habe. Und hihi, ich habe auch noch gar nicht so viele Falten, weil nun alles gut gefüllt ist *grins*. Mein Bäuchlein, das ist richtig kuschelig für andere und meinen Busen, den mag ich immer noch sehr. Und ich mag tatsächlich meine Altersfleckchen. Und all diese Erkenntnisse, werde ich jetzt verinnerlichen … bis es nicht mehr nötig ist. Ich bin es mir wert, mich zu lieben ❤“

Puh. Ich weiss gar nicht, was ich sagen beziehungsweise schreiben soll. Mir war klar, dass das Thema „sexueller Missbrauch“ nicht selten ein Riesenproblem in Bezug auf diese Thematik darstellt, mit der wir uns hier Sonntag für Sonntag auseinandersetzen. Ich hatte die ganze Zeit ein bisschen Schiss, wann und wie es zum ersten Mal zur Sprache kommen wird und möchte mich bei Sabine von Herzen dafür bedanken, dass sie es einfach mal eben so locker fluffig raushaut. Danke, Sabine!

Wollt ihr selbst mitmachen beim Self Love Sunday? Dann einmal hier lang!

Let’s spread some self love!