Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (2) (28) (29) (18) (41) (41) (95) (12) (11) (72) (5) (5) (11) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (8) (4) (8) (72) (4) (25) (5) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (2) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (47) (8) (12) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (7) (14) (2) (13) (5) (5) (6) (8) (6) (37) (1) (3) (6) (1) (9) (7) (21) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (10) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (44) (8) (3) (10) (5) (28) (1) (6) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (26) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (6) (28) (16)

Selflove Sunday #1 – Jenny

04/06/2017

Selflove Sunday JennyHerzlich Willkommen zur ersten Runde des Selflove Sunday! Da ich selbst mit einem ziemlich stabilen Selbstbewusstsein gesegnet bin und schon von Berufs wegen andauernd Bikinis trage, dachte ich mir, ich mache einfach mal den Anfang.

Ich bin nun 37 Jahre alt und habe seit über 20 Jahren mit Männern zu tun. Es gab Männer, die mich zu klein fanden und es gab Männer, die mich zu groß fanden. Es gab Männer, die mich zu dick fanden und es gab Männer, die mich zu dünn fanden. Dabei habe ich mich über all‘ die Jahre nie wirklich verändert.

Ich entspreche nicht dem gängigen Schönheitsideal. Es fühlt sich scheisse an, wenn ich Bikinioberteile in S und Bikinihosen in L oder XL kaufen muss. Meine Brüste fühlen sich verhöhnt von den Größenangaben des Handels. Hier seht ihr mich also in einem Bikinioberteil in Größe S und in einer Bikinihose in Größe XL.

Im vergangenen Jahr teilte eine Ayurvedaärztin mir bei einem Spa Check mit, dass mein Gewebe sich anfühlen würde wie Wackelpudding und dass ich doch bitte mehr Sport machen möge. Ich glaube, das war der Peak auf meiner ganz persönlichen Bodyshaming-Skala. Mein Selbstwert war für 2-3 Tage ganz schön angeknackst.

An meinen Beinen kann man sehen, dass ich 15 Jahre lang im Stehen gearbeitet habe. Will heissen: Ich habe Besenreiser und sichtbare Venen. Cellulite habe ich selbstredend auch, aber dadurch, dass ich über so viele Jahre nackte Menschen angefasst habe, lässt mich das vollkommen kalt, weil ich weiss, dass selbst Hollywoodsternchen und Rockstars Cellulite haben. Ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen. Es ist also vollkommen normal.

Ich denke, alle Ladies auf diesem Planeten dürften sich darüber einig sein, dass man (beziehungsweise frau) sich unmittelbar vor der Menstruation *ein bisschen* aufgedunsener fühlt als sonst. An diesen Tagen trage ich vorzugsweise weite Sachen, weil ich in der Vergangenheit schon mehrfach gefragt wurde, ob ich schwanger bin. Nicht auszudenken, wie sich Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch in solchen Situationen fühlen müssen…

Aber auch meine Füße werden regelmäßig für zu groß befunden. „Waaaaas? Du hast Schuhgröße 40/41???“ Ich weiss, das aktuelle Schönheitsideal besagt: „Große Brüste, kleine Füße“ und ja, bei mir ist es wohl genau andersrum, aber dadurch falle ich auch nicht so leicht nach vorne um.

Interessanterweise stören sich auch viele fremde Menschen an meinen Beinachsen. Ich habe nämlich ziemlich krasse X-Beine, was gerne mal kommentiert wird. Meistens so in die Richtung „Du hast ja krasse X-Beine.“ Und ich denk‘ mir jedes Mal: „Wow, danke! Ist mir ja noch gar nicht aufgefallen. Ich werde mich umgehend um gerade Beinachsen bemühen.“ Alter!

Abgesehen von meinen X-Beinen werden aber am häufigsten die Hyperpigmentierungen in meinem Gesicht kommentiert. Ob man da nichts gegen machen könne. Ich gebe zu, das fällt jetzt nicht unbedingt in die Kategorie Bodyshaming, aber lasst euch gesagt sein, dass Faceshaming sich mindestens genauso scheisse anfühlt.

Der Selflove Sunday soll aufzeigen, dass alle Frauen (und auch Männer) schon Erfahrungen mit Bodyshaming gesammelt haben, und zwar ganz losgelöst davon, wie sie aussehen. Er soll uns dahingehend sensibilisieren, wie wir Körper beurteilen, bewerten, mit Labels versehen und in Schubladen packen. Er soll uns aufzeigen, was wir mit diesen Beurteilungen und Bewertungen, sofern wir sie laut aussprechen, bei anderen Menschen auslösen und anrichten können und es wäre ganz cool, wenn wir durch den Selflove Sunday irgendwann kollektiv checken, wie facettenreich Schönheit ist.

Damit wir uns hier aber nicht gegenseitig runterziehen und am Ende alle heulen, muss jede(r), die oder der hier mitmacht, mir abschließend mindestens 3 Dinge nennen, die sie oder er an sich mag. Und das, liebe Leute, ist eine sehr viel größere Challenge, als ein Foto von sich selbst im Bikini aufzunehmen.

Ich musste selbst ziemlich lange überlegen. Ich mag meine Hände. Sie wurden und werden immer wieder unterschätzt. Irgendwie sehen sie wohl so aus, dass niemand ihnen Triggerpunkt-Behandlungen oder Deep Tissue Massagen zutraut. Ich mag auch meine Taille. Ich habe eine ganz bestimmte Bluse und die ist so tailliert geschnitten, dass ich jedes Mal, wenn ich diese Bluse trage, vor’m Spiegel stehe und denke: Krass. Krasse Taille! Ähm ja. Und last but not least mag ich auch meine kleinen Brüste. Ich kann Triangel Bikinis tragen, ohne Zug auf dem Nacken zu haben. Das ist ein Geschenk. Ich kann auch viele Sachen ohne BH tragen, schwitze im Sommer nicht unter den Brüsten und ich habe keine Rückenschmerzen. Das ist schon irgendwie ziemlich cool.

Welche 3 Dinge findet ihr an euch schön? Denkt mal darüber nach. Und vergesst nie: Ihr seid bereits jetzt perfekt und richtig genau so, wie ihr seid. Es ist nichts weiter zu tun.

Wollt ihr selbst mitmachen beim Selflove Sunday? Dann einmal hier lang!

Let’s spread some self love!

Jenny

9 Kommentare

Kommentar von Betty // Oh My Yogi am 04/06/2017 bei 12:20   

Liebe Jenny, Ich selbst war auch im Film Embrace und fand in einerseits wertvoll, habe mich aber andererseits (wie du) auf Grund meiner Normalität nicht wirklich angesprochen gefühlt. Kritik an meinem Körper hagelt es trotzdem ab und zu - du kennst das ;-) Deine Reihe ist SO eine gute Idee und dein Anfang so schön und mutig, ich freue mich sehr auf alle weiteren Artikel. Danke und einen schönen Sonntag dir Betty

Kommentar von I LOVE SPA am 04/06/2017 bei 12:34   

Danke Dir Betty! Falls Du dabei sein magst, gib' mir einfach ein Zeichen ❤️

Kommentar von E. am 04/06/2017 bei 13:58   

Was für eine schöne Idee! So passend zu lesen, das was du hier schreibst: "An diesen Tagen trage ich vorzugsweise weite Sachen, weil ich in der Vergangenheit schon mehrfach gefragt wurde, ob ich schwanger bin." ist mir gerade letzte Woche zum ersten Mal passiert und ich habe mich wirklich mies gefühlt. Auch wenn ich ein bisschen dicker bin als du, würde ich mich mit Kleidergröße 42 schon eher noch als normal bezeichnen. Gut, vielleicht war mein Kleid ein bisschen unvortelhaft, aber trotzdem - Ich finde die Frage so übergriffig und unverschämt! Aber seit dem Tag (vielleicht achte ich verstärkt drauf) les ich lauter gute Body Positivity Sachen, danke dafür! (Mitmachen trau ich mich aber nicht) Sehr gut fand ich auch: http://kleinerdrei.org/2017/06/10-alternative-fragen-zu-bist-du-schwanger/ Liebe Grüße!

Kommentar von I LOVE SPA am 04/06/2017 bei 14:08   

OMG ich kann nicht mehr :') Danke für diesen Link! BIST DU SCHW… ANENFAN? Made my day ?

Kommentar von Isa am 16/06/2017 bei 19:21   

Jenny! Du hast dich selbst übertroffen! Ich lieeeeeebe dein Projekt! Denn auch ich struggle noch gelegentlich mit Body Shaming und lerne mich täglich neu zu lieben. Wenn ich genug Arsch in der Hose habe, kriegst du bald ein Foto von mir im Bikini. Love, Isa

Kommentar von Kathi am 16/06/2017 bei 23:03   

Hello Jenny, Selflove Sunday, was für eine tolle Idee, ich liebe die Reihe jetzt schon :) Ich möchte zwar kein Foto mit der Welt teilen, doch meine Gedanken zum Thema gerne. Was mir zum Thema Bodyshaming einfällt, ist eine Geschichte die mir vor einigen Jahren in einer Discothek passiert ist. Ich stand dort nichts ahnend und gut gelaunt vor einem Automaten und wartete, dass dieser meine Ware aus wirft. Da kommt ein Mann auf mich zu, guckt mich an und sagt: "Alter Schwede, hast Du lange Haare auf dem Arm, Du siehst aus wie ein Affe, ist das eigentlich normal?" Da hat er allerdings die falsche Person erwischt, denn mich hat das nicht die Bohne gejuckt, ganz im Gegenteil. Warum weiß ich nicht, aber ich war immer stolz auf meine längere Behaarung :) Ansonsten habe ich sehr viele Sommersprossen im Gesicht, die mich auch noch nie gestört haben. Einmal im Winter bin ich in jüngeren Jahren auf die Sonnenbank gegangen und als ich danach in den Spiegel schaute, hab ich mich tierisch erschrocken. Mir war nie bewusst, wie viele Sommersprossen ich tatsächlich im Sommer habe, aber ich finde sie toll. Was mag ich noch an mir? Definitiv meine Arme (die sind übrigens auch voller Sommersprossen ;) , denn sie eignen sich super für Handstand, Radschlagen und sonstige Turnereien. Mein Bauch hat auch klasse Arbeit geleistet und das ist noch sichtbar, denn da war mal mein Mini-me drin und bis heute habe ich ihn mit Sport nicht wirklich wegtrainiert, vielleicht geht das auch gar nicht, wer weiß. In diesem Sinne, Bodyshaming ist out und schöne Character sind in :) Herzlichen Dank für den Selflove Sunday und bis bald. Grüße, Kathi

Kommentar von I LOVE SPA am 17/06/2017 bei 11:26   

@Isa: Wohooo! Würde mich riesig freuen, wenn du mitmachst ?

Kommentar von I LOVE SPA am 17/06/2017 bei 11:28   

@Kathi: Danke für's Teilen Deiner Geschichte ❤️

Kommentar von Sabine C. Pahlke am 19/08/2017 bei 06:15   

Liebe Jenny, danke für diese wundervolle Idee und ich hoffe dass viele Menschen hier mitmachen werden und sie erkennen, wie befreiend es sich anfühlt sich zu zeigen in Bild und Wort. Mögen mutige Menschen Mut zu anderen bringen. Faceshaming - warum sollte das Thema sich hier besser anfühlen? Ist unser Gesicht doch ein Teil unseres Körpers und das Gesicht ist immer sichtbar. Ich kann nur Danke, Danke, DAnke sagen und werde meines tun, um das Projekt zu "teilen". alles Liebe Sabine

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/