Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (13) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (1) (27) (29) (18) (41) (41) (85) (12) (11) (61) (4) (10) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (7) (4) (8) (72) (4) (25) (4) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (7) (5) (3) (5) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (46) (7) (10) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (6) (13) (2) (12) (4) (5) (6) (8) (6) (36) (1) (6) (1) (9) (7) (20) (9) (11) (5) (23) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (9) (7) (7) (8) (4) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (37) (8) (3) (10) (4) (28) (1) (4) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (79) (1) (22) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (5) (28) (16)

ITB Expertenforum Wellness 2017

10/03/2017

ITB Expertenforum Wellness 2017

Kinder, wie die Zeit vergeht! Kaum hat das Jahr begonnen, findet auch schon wieder die ITB statt und genau wie in den vergangenen Jahren, habe ich auch gestern das Expertenforum Wellness besucht. Die Veranstaltung hiess bisher zwar immer „Fachforum Wellness“, aber außer dem Namen hat sich nicht wirklich was verändert. Es sind und bleiben mit die anspruchsvollsten Vorträge, die man branchenintern im deutschsprachigen Raum so zu hören bekommt.

Es gibt aber noch mehr Dinge, die sich nicht geändert haben, denn ich wurde auch in diesem Jahr nicht als Blogger akkreditiert. Ich bin nicht relevant genug. Auf der einen Seite ist sowas natürlich nicht cool für das Ego, wenn man einen Blog hauptberuflich bespielt. Auf der anderen Seite schliesst mich das aber auch kategorisch von sämtlichen Bloggeraktivitäten aus, was mich, um ehrlich zu sein, auch in diesem Jahr ziemlich geärgert hat.

Für den einen Tag, an dem das Expertenforum stattfand, hat die ITB mir zwar eine Tageskarte geschenkt, aber für meine Termine an den anderen Tagen hätte ich theoretisch Tickets zum Tagespreis von 35€ kaufen dürfen. Glücklicherweise waren die Wellness-Hotels & Resorts, die ja auch Veranstalter des Expertenforums sind, über diese Tatsache ebenso empört wie ich und haben mich kurzerhand mit Tickets ausgestattet. Ganz lieben Dank an dieser Stelle nochmal dafür! Mein angekratztes Ego hat den Wellness-Hotels daraufhin einen kleinen Schrein errichtet und nachdem ich gestern morgen 2 Räucherstäbchen und ein bisschen pinke Fanta geopfert hatte, war ich bereit für Charlottenburg.

Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren hatte ich gestern nur einen einzigen Termin, weshalb ich (bis auf eine Ausnahme) jeden einzelnen der Vorträge anhören konnte und euch heute in diesem Post hier zusammenfassen möchte, was bei mir so hängengeblieben ist. Eventuell gestaltet sich das für die Endverbraucher unter euch ein bisschen nerdiger als die Posts aus 2014, 2015 und 2016. Aber nur ganz eventuell.

Los ging’s mit László Puczkó und dem Thema „Die Schnittmengen von Wellness- und Gesundheitsdienstleistungen: Ist Lifestyle Medizin die Zukunft von Wellness?“ Was mir nachhaltig in Erinnerung blieb und was sich für mein Empfinden sehr stimmig anfühlte, waren seine Worte „people want to hide“. Einfach mal abtauchen. Den alltäglichen Wahnsinn draußen lassen. Und das folgende Bild aus seiner Präsentation hat nicht nur mich sehr erheitert:

ITB Fachforum Wellness

Wie verändert die Technologie, also Smartphones & Co., unser Sozialleben und wie müssen Spas darauf reagieren? Viele Menschen sind disconnected und László Puczkó sagt: „disconnection is an illness“. Wenn man sich die Folien von László Puczkó so anschaut, dann dürfte es ein gleichermaßen komplexes, wie auch kompliziertes Vorhaben sein, die Menschen wieder zu connecten.

Diese Folie aus seinem Vortrag möchte ich euch auch auf gar keinen Fall vorenthalten:

ITB Fachforum Wellness 2017

Auch das zweite Thema war eher „medical“. Wer hier aufmerksam mitliest, weiss ja, dass ich mit Medical Wellness nur bedingt was anfangen kann. Nichts desto trotz lauschte ich aufmerksam dem Vortrag „Medical Spa Hotels – Die neue Form des traditionellen Gesundheitsresorts in Russland. Eine erfolgversprechende Marktnische?“ von und mit Elena Bogacheva. Hiess es gerade bei László Puczkó noch, „people want to hide“, demonstriert Elena Bogacheva eindrucksvoll, wie man sich einen ganzen Vortrag lang hinter einem üppigen Blumenbouquet versteckt. Check!

ITB Expertenforum Wellness

Elena Bogacheva berichtet von Programmen und Treatments in russischen Medical Spa Hotels und untermauert ihre Präsentation mit der einen oder anderen Folie, die mich jetzt nicht unbedingt dazu animieren würde, einen Flug nach Russland zu buchen. Auf dem folgenden Bild seht ihr, was passiert, wenn Resorts in der Vergangenheit zum öffentlichen Gesundheitssystem gehörten und von der Regierung finanziert wurden:

Expertenforum Wellness 2017

Aber die Probleme in Russland gleichen zumindest in Teilen den unseren hierzulande, denn es mangelt nicht nur an Standards, sondern auch an Personal, das qualifiziert und gleichermaßen dienstleistungsfähig ist. Die Folien am Ende der Präsentation besänftigten dann aber wieder meinen Sinn für Ästhetik, denn die Resorts sind mittlerweile nicht mehr von der Regierung abhängig. Fahrt also ruhig nach Russland!

Es folgte der spannendste Programmpunkt des Tages: „Wellness Trends: Umfrage-Ergebnisse – ein aktueller Überblick 2017“. Bereits bei der Altersstruktur der Umfrage der erste Knaller: 10% aller Befragten sind jünger als 30! Das deckt sich by the way auch mit meinen Analytics, denn viele von euch sind ebenfalls in dieser Altersgruppe unterwegs und würdet ihr euch nicht für Wellness und Spa interessieren, wärt ihr ja nicht hier. Für mich persönlich daher nicht wirklich überraschend.

14% der Befragten wollen sich mit der Familie entspannen, 21% alleine, 39% mit Freunden bzw. Freundinnen und 72% mit Partnerin oder Partner. Ich fühlte mich bei diesen Wellness Trends öfter mal an meine eigene Umfrage hier auf dem Blog zurückerinnert, die ich ja später dann auch ausgewertet hatte. Der Markt boomt, man erwartet auch weiterhin Wachstum und es wird vielerorts kräftig investiert.

Superspannend auch die Top 5 der Gästewünsche. Es ist höchste Zeit, dass Spas aufhören, Kosmetikerinnen massieren zu lassen! Das passiert in 90% der Fälle aus rein wirtschaftlichen Gründen (also ohne dass die Kosmetikerinnen da groß Lust drauf haben) und schlägt sich auch meiner eigenen Erfahrung nach erheblich auf die Qualität der Massagen nieder. Ich finde dieses Ergebnis super, weil es zeigt, dass die Gäste sich nicht mit oberflächlichem Rumgeglitsche zufriedengeben und die Qualität einer Massage sehr wohl bemerken – auch wenn sie sich im Anschluss an die Behandlung nicht beschweren.

Wellness Trends 2017

Was die Gäste sich sonst noch wünschen? Länger schwimmen und später frühstücken. Und da bin ich sowas von dabei! Ich persönlich liebe es zum Beispiel, dass ich nachts schwimmen oder am Spa Kamin abhängen kann, wenn ich in der Bleiche bin. Und bezüglich des Frühstücks würde ich sogar soweit gehen und auch erwarten, dass ich es auf dem Zimmer zu mir nehmen kann, und zwar ganz egal wann. Wann, wenn nicht im Wellnessurlaub, sollte man ausschlafen dürfen? Den Wecker zu stellen, um das Frühstück nicht zu verschlafen, nervt mich, wenn ich mal Gast bin, auch sehr. Insofern kann ich diese Ergebnisse voll nachvollziehen.

Hier nochmal die Relevanz der Massagen. Beauty Treatments gehen weiterhin zurück.

2017 Wellness Trends

Das Thema Essen gewinnt auch immer stärker an Bedeutung. Vor allem der jungen Zielgruppe sind Bio- und regionale Lebensmittel sowie Veggie-Alternativen sehr wichtig. Dafür wird dann auch gerne mehr bezahlt.

Der darauf folgende Vortrag „Smart Private Spa: Komfortsteigerung durch digitale Individualisierung“ hat mir ganz schön Angst gemacht. Auch wenn mich Renés Vorträge immer wieder auf’s Neue faszinieren, so gruselt es mich doch bei der Vorstellung, dass sukzessive Menschen durch Technik immer ersetzbarer werden und irgendwann vielleicht nur noch ein paar Behandler in einem künstlichen Setting tätig sind, das die Natur imitiert.

„Design zum Wohlfühlen und für den Return on Invest (ROI) in der Spa-Planung/Entwicklung“ mit Lynn Curry war für Consulter vermutlich sehr viel interessanter als für Spa Blogger, die ihre Wurzeln im Treatmentraum haben. Die Skizzen und Planungsgeschichten haben mich demzufolge nur mäßig geflashed. Was aber hängen geblieben ist: „Free wifi is still king!“

Hellwach war ich dann wieder zur Podiumsdiskussion, bei der Wilfried Dreckmann mit den beiden vorigen Dozenten dem Publikum Rede und Antwort stand. Die Größe einer Wellnessanlage hat erheblichen Einfluss auf die Rentabilität. Das Thema Spa wird immer individueller. Pauschale Ratschläge machen keinen Sinn. Eine umfassende Marktanalyse und der eigene Style sind unabdingbar. Psychotherapie im Spa? In der Zukunft sehr wahrscheinlich. Casino und Spa? Funktioniert in Nordamerika ganz ausgezeichnet. Ihr merkt schon: Ein wildes, aber sehr unterhaltsames Themenhopping. „Let’s bring a little hippie and spirituality to the market!“ Ich wäre der erste Gast.

Expertenforum Wellness Trends

Bei „Slowenien, Land der heilenden Wasser – Eine Wellness-Erfolgsgeschichte“ war mein Gehirn dann schon ein bisschen matschig, zumal die Vorträge auch pausenlos ineinander übergehen. Iztok Altbauer hat auf jeden Fall alles gegeben, um dem Publikum Slowenien schmackhaft zu machen.

Mit dem Thema „Wellness & Spa-Reisen: Sprechen Sie German?“ durfte László Puczkó dann noch ein zweites Mal ran. Verglichen mit Russland geht es auf dem deutschen Spa Markt nur semi-luxuriös zu. Das war der Punkt, an dem ich aufbrechen und zu meinem Termin durch zahlreiche Hallen irren musste. Dazu vielleicht bald mehr! Auf jeden Fall habe ich den Best Practice Vortrag von Carina Preuss dadurch ebenfalls verpasst und war erst zum Finale wieder zurück.

„Wird der Wellness-Tourismus zukünftig gesünder?“ mit Marc Cohen. Wellness Tourismus hat es 2015 auf 365 Milliarden Dollar gebracht. Das sollte ich mir mal merken für das nächste Mal, wenn mir ein Hotel wieder vorjammert, es habe kein Budget und ich solle sie doch bitte umsonst promoten. Detox ist ebenfalls eine „multi billion dollar industry“ und zwar ohne dass nachgewiesen wäre, dass es wirklich was bringt. Es geht um die Definition von Wellness und die Nachhaltigkeit. „You no longer need 5 star hotels – connect people with nature“:

Nature Wellness Trend 2017

Mein Fazit nach diesem Tag? Es wäre wohl sehr klug, wenn die Branche die Gästeunzufriedenheit bezüglich der miesen Massagen ernst nimmt. Es wird kein Weg an qualitätssichernden Standards vorbei führen. In Österreich klappt’s ja auch. Die Endverbraucher werden also anspruchsvoller, der Markt wächst weiterhin und die jüngere Zielgruppe (also auch ein Großteil von euch) wird da in den nächsten Jahren für ordentlich Bewegung sorgen.

Ich freu‘ mich drauf!

Jenny

7 Kommentare

Kommentar von Wibke am 10/03/2017 bei 15:45   

So toll und kurzweilig zu lesen zusammen gefasst- da ist es ja nur halb so schlimm wenn man nicht dabei sein konnte ? Vielen Dank für diesen tollen Artikel, ich musste beim Lesen ein paar mal wirklich schmunzeln. LG Wibke

Kommentar von I LOVE SPA am 10/03/2017 bei 20:32   

Lieben Dank Wibke! Aber ich hab' Dich schon ziemlich vermisst :)

Kommentar von Florian Arlitt am 14/03/2017 bei 00:39   

Sehr schöner Bericht. Ein Foto mit Wilfried und dir ( und mit mir :-)), das müssen wir dringend angehen :-))

Kommentar von I LOVE SPA am 14/03/2017 bei 09:51   

Unbedingt :) Wirst Du in Düsseldorf sein zur Spa Business Lounge?

Kommentar von Wellness Trends >>> Wellness Trends 2017 - Was wollen Wellnessurlauber? <<< am 14/03/2017 bei 10:05   

[…] Wellness-Hotels & Resorts und Trusted Shops, für diesen Beitrag, zur Verfügung gestellt. Wer mehr zum Wellness-Experten-Forum auf der ITB lesen möchte, der sollte mal bei „Jenny von …. Denn die Jenny hat sich das Forum komplett […]

Kommentar von Michael Altewischer am 19/03/2017 bei 18:07   

Danke für die Zusammenfassung ? Wir sehen uns in Ddrf

Kommentar von I LOVE SPA am 19/03/2017 bei 18:35   

Danke für die Tickets ;) Und ja, bis in Düsseldorf!

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/