Tags

(1) (1) (1) (1) (1) (1) (5) (6) (12) (10) (13) (2) (27) (1) (8) (5) (2) (4) (4) (3) (1) (25) (29) (18) (41) (41) (83) (10) (11) (58) (4) (10) (5) (5) (4) (24) (18) (4) (3) (6) (4) (8) (72) (4) (25) (4) (10) (5) (9) (6) (10) (9) (7) (5) (3) (4) (20) (3) (37) (17) (3) (52) (5) (17) (46) (7) (10) (15) (7) (15) (6) (3) (7) (12) (6) (13) (12) (5) (6) (8) (6) (35) (1) (6) (4) (1) (9) (7) (19) (9) (11) (5) (22) (16) (3) (4) (3) (7) (3) (5) (9) (7) (7) (8) (4) (1) (4) (4) (2) (25) (6) (6) (17) (2) (2) (31) (1) (37) (8) (3) (10) (2) (28) (1) (3) (4) (4) (40) (1) (16) (8) (8) (19) (3) (7) (1) (4) (7) (4) (6) (78) (1) (22) (28) (5) (18) (16) (22) (9) (4) (28) (16)

DIY Sugaring Zuckerpaste selbermachen

08/03/2017

DIY SugaringDer Frühling lauert hinter der nächsten Ecke und ich weiss nicht, wie es euch geht, aber ich kann es kaum erwarten! Der weltbeste Zeitpunkt also, um euch ein DIY an die Hand zu geben, mit dem ihr Sugaring Zuckerpaste selbermachen könnt.

Aber seid gewarnt: Die Wahrscheinlichkeit, dass ihr gleich beim ersten Anlauf die perfekte Konsistenz hinbekommt, geht gegen Null. Oder ich habe mich einfach ganz besonders blöd angestellt. So oder so: Es lohnt sich, dranzubleiben, denn wenn ihr den Dreh erstmal raus habt, ist das eine super Sache!

Alles, was ihr braucht, habt ihr höchstwahrscheinlich eh‘ schon zuhause. Will heissen: Zucker, Wasser und Zitronen. Darüberhinaus braucht ihr einen Topf, irgendein Gefäß, in das ihr die fertige Paste reintun könnt und falls der ganze Spaß beim ersten Mal ein bisschen zu flüssig werden sollte, kann es auch nicht schaden, ein paar Holzspatel zur Hand zu haben. Die bekommt ihr in der Apotheke für 10 Cent das Stück.

Im Idealfall habt ihr es am Ende mit einer zähen Paste zu tun, die ihr mit euren Händen benutzen könnt. Solltet ihr sie nicht lange genug kochen, ist sie aber nicht zäh, sondern ein bisschen zu flüssig. In diesem Fall braucht ihr sie nicht zu entsorgen, sondern könnt sie wie Wachs benutzen. Also mit Spatel auftragen und mit Stoffstreifen wieder runternehmen. Hierzu könntet ihr ein altes Shirt oder Küchentuch in Streifen schneiden. Vergesst dabei aber nie (dazu komme ich auch später nochmal), dass beim Sugaring im Gegensatz zum Waxing, die Paste immer entgegen der Haarwuchsrichtung aufgetragen und in Haarwuchsrichtung abgezogen wird.

Falls ihr sie zu lange kocht, habt ihr am Ende Karamell. Das ist dann steinhart. Ihr könnt zwar versuchen, es in der Mikrowelle oder im heissen Wasserbad wieder weich zu bekommen, aber meiner Erfahrung nach ist die Anwendung dann letztenendes ziemlich tricky, weil es immer wieder sehr schnell fest wird.

Wie vor jedem Waxing oder jedem Sugaring macht es Sinn, 1-2 Tage vorher ein Peeling durchzuführen, um die Haut optimal vorzubereiten. Mein liebstes Peeling ist ganz fix aus Kaffeesatz zubereitet. Darüberhinaus ist es außerdem ganz cool, die Haut, bevor es losgeht, zu desinfizieren. Das könnt ihr ganz easy mit Zitrone machen. Aus diesem Grund seht ihr auf dem folgenden Bild gleich 3 Zitronen. Aber kommen wir erstmal zu den Zutaten:

Zutaten für Sugaring Zuckerpaste

Wie viele Zitronen ihr braucht, hängt davon ab, wie saftig sie sind. Eine Zitrone ergab bei mir ein Schnapsglas Zitronensaft. Und das wäre dann auch die unprofessionelle Mengeneinheit, die ich euch in diesem Rezept mit an die Hand geben möchte. Neben einem Schnapsglas Zitronensaft braucht ihr außerdem noch ein Schnapsglas voll Wasser und 250g Zucker. (Das ist die Menge, die mein Zuckerpasten-Glas fasst.)

Rezept Zuckerpaste Sugaring

Einfach den Zucker, das Wasser und den Zitronensaft im Topf verrühren, ab auf den Herd damit und auf niedriger Stufe erwärmen! Sobald die Flüssigkeit Blasen schlägt, habe ich sie immer wieder zur Seite genommen und gerührt, bis die Bläschen wieder weg waren. Zurück auf den Herd, bei Bläschenbildung wieder zur Seite nehmen und so weiter. Ein ganz schönes Hin und Her. Ich sehnte mich an dieser Stelle stärkstens nach meinem Gasherd zurück, denn ich glaube, den hätte ich so niedrig einstellen können, dass der Topf einfach hätte stehen bleiben können.

Aber ganz egal, was für einen Herd ihr habt: Ihr dürft nicht aufhören zu rühren! Am Anfang ist die Flüssigkeit klar und mit der Zeit wird sie dann gelb und etwas dickflüssiger bis hin zu karamellig und kurz vor Bernstein wäre sie dann fertig. Bei mir hat das +/- 12 Minuten gedauert. Ab in’s Glas damit und warten. Ganz wichtig, okay? Wenn ihr sofort loslegt, werdet ihr euch verbrennen.

Home Spa DIY Sugaring

Bevor es losgeht, kommt dann die Zitrone zum Einsatz. Ich habe sie gepresst, den Saft durch ein Sieb gejagt und meine Haut damit eingerieben. Es soll Menschen geben, die die Zitrone einfach durchschneiden und dann das Bein damit abreiben. Ich persönlich hab‘ dann aber Fruchtfleisch am Bein und das ist ja irgendwie nicht so cool!?

Wenn ihr alles richtig gemacht habt, könnt ihr nach etwa einer Stunde ein Schälchen mit Wasser bereitstellen, in dem ihr eure Hände befeuchtet. Dann schnappt ihr euch die Paste und knetet sie ordentlich durch. Sie ist erstmal ziemlich zäh. Wenn ihr sie zu einer annehmbaren Konsistenz geknetet habt, nehmt ihr ein bisschen was davon, tragt es gegen die Haarwuchsrichtung auf (also von Fuß Richtung Knie) und zieht es dann mit einem Ruck in Haarwuchsrichtung wieder ab (von Knie Richtung Fuß).

DIY Sugaring Zuckerpaste selbermachen

Offiziell heisst es ja, dass Sugaring ab einer Haarlänge von 3mm funktioniert. Meiner Meinung nach funktioniert’s aber besser, wenn die Haare mindestens 5mm lang sind. Die Paste ist theoretisch ein paar Wochen lang haltbar und kann nochmal benutzt werden. Ich fänd’s aber irgendwie grenzwertig, mir ein Glas Zuckerpaste voller Beinhaare in den Kühlschrank zu stellen. Das müsste dann jede(r) für sich entscheiden.

Bei mir war die Konsistenz der Paste im dritten Anlauf perfekt. Beim ersten Mal war sie zu flüssig und beim zweiten Mal war es Karamell. Seid also nicht zu hart mit euch, falls es nicht gleich beim ersten Mal klappt. Man grooved sich da mit der Zeit vermutlich ein. Auf einen umwerfenden Frühling mit Röcken und Kleidern und nackten Beinen!

Und viel Spaß beim Nachmachen!

Jenny

4 Kommentare

Kommentar von Sarah am 22/03/2017 bei 15:20   

Liebe Jenny, danke für's DIY-Rezept! Werde ich nochmal in Angriff nehmen, meine Beine haben's bitter nötig. Und ja, ich steh auf natürliche Schönheit, aber ich bin Femme, kein Holzfäller ;) Also weg mit dem dunklen Pelz! So jetzt hab ich aber ne leichte off-topic Frage:Womit hast du denn das Glas so schön beschriftet? Kannst du mir zu dem Gerät und dem Band einen link schicken? Danke du Schöne!

Kommentar von I LOVE SPA am 22/03/2017 bei 19:42   

Das ist ein Dymo Labelmaker und das Band dazu heisst "Prägeband Neonpink 3m" :)

Kommentar von Cherly am 28/03/2018 bei 15:50   

Hi, was für ein Schnapsglas hast Du genommen? 2cl oder 4cl? LG

Kommentar von I LOVE SPA am 28/03/2018 bei 17:12   

2cl :)

kommentieren

(*) Erforderlich

/*=========FACEBOOK======*/ /*===========FB=====*/